Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 3. März 2006, 09:02

Software::Distributionen::OpenSuse

Neuer Zeitplan für SUSE Linux 10.1

Andreas Jaeger hat auf der Mailingliste »opensuse-announce« eine Verschiebung der Veröffentlichung von SUSE Linux 10.1 angekündigt.

Die Entwickler benötigen mehr Zeit, um die Qualität von SUSE Linux 10.1 zu erhöhen, schreibt Jaeger. Die Gebiete, die noch zusätzliche Arbeit benötigen, sind besonders die Virtualisierung mit der Integration des Hypervisors Xen und die Paketverwaltung, die in der vierten Betaversion durch neue und leistungsfähigere Software ersetzt wurde.

Nachdem heute die sechste Betaversion erschienen ist, soll nach dem neuen Plan die nächste Betaversion am 17. März bereitstehen, die »zur Wahrung der internen Konsistenz« nicht Beta7, sondern Beta8 heißen wird. Am Freitag, dem 31. März, soll der Releasekandidat RC1 erscheinen. Voraussichtlich wird es danach weitere Release-Kandidaten geben. Der letzte davon wird in »Goldmaster« umbenannt und soll mit SUSE Linux 10.1 identisch sein. Er wird am 13. April, wenn alles gutgeht, fertiggestellt sein. Mit SUSE Linux 10.1 soll ein vollständiger Installationsbaum erzeugt werden, so daß die Installation nicht nur von CD möglich ist. Der Baum wird einen eingefrorenen Stand der Distribution zu diesem Zeitpunkt enthalten.

Zu SUSE Linux 10.2 gibt es bereits erste Terminvorstellungen. Um eine bessere Teilnahme der Gemeinschaft am Entwicklungsprozess zu ermöglichen, wird die Entwicklungsphase von SUSE Linux 10.2 auf acht Monate verlängert. Eine erste Alphaversion soll am 16. Juni 2006 erscheinen. Danach sollen in vierwöchigem Abstand weitere Alphaversionen erscheinen: am 13. Juli, 10. August, 7. September und 5. Oktober. Der weitere Zeitplan muß noch festgelegt werden. Nachdem SUSE Linux 10.1 den Codenamen »Agama Lizard« tragen wird, soll auch 10.2 wieder nach einer Eidechsenart benannt werden, nach welcher, wird noch angekündigt.

Die heute veröffentlichte sechste Betaversion von SUSE Linux 10.1 weist weiterhin einige Probleme auf. Das Wiki gibt mehr Auskunft dazu. Passend zu dieser Testversion wurde ein Verzeichnis »Beta6-Extra« angelegt, das Pakete mit nicht freier zusätzlicher Software enthält.

Die sechste Beta-Version von SUSE 10.1 kann man ab sofort vom Server des Projektes sowie dessen Mirrors und via Bittorrent herunterladen. Die Distribution besteht aus insgesamt fünf CDs und ist für die x86-, x86_64- und PowerPC-Architekturen verfügbar. Auch dieses Mal werden »Delta-ISOs« bereitgestellt, die Bandbreite sparen helfen. Ein kleines ISO für die Installation übers Netz ist ebenfalls verfügbar. Neu gefundene Fehler kann man in das Bugzilla-System von Novell eintragen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung