Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 3. März 2006, 18:19

Unternehmen

Novell: Umsatz zurück, Open-Platform-Gewinn rauf

Die Hinwendung zu Open Source zahlt sich für Novell zunehmend aus.

Jack L. Messman, Vorstandsvorsitzender

Jack L. Messman, Vorstandsvorsitzender

Zwar musste der Softwarespezialist, der unter anderem mit dem Kauf des deutschen Linux-Distributors SuSE den Fokus auf Open-Source-Angebote gesetzt hat, in den vergangenen drei Monaten Einbußen bei Umsatz und Gewinn hinnehmen. Bei seinen Open-Platform-Lösungen konnte Novell aber den Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal vervierfachen. Als Wachstumstreiber erwies sich vor allem der Open Enterprise Server, der erst Mitte 2005 auf den Markt gekommen war.

Überproportionales Wachstum im Linux-Bereich hat Novell in der Region Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) verzeichnet. Mit 300 Softwareentwicklern in Nürnberg produziert der US-Konzern am Standort Deutschland einen Gutteil seines Linux-Angebots. »Die Ausrichtung auf Linux ist in vollem Gange. Am besten funktioniert derzeit die Umstellung von Unix-Plattformen auf Linux«, erklärt der für die DACH-Region zuständige Area Manager Volker Smid im Gespräch mit pressetext. Details über neue Produkte wollte Smid mit Verweis auf die CeBIT noch nicht verraten. Nur soviel: »In Hannover werden wir einige Augen zum Leuchten bringen.«

Insgesamt verzeichnete Novell im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal allerdings einen Umsatzrückgang von 290 auf 274 Mio. Dollar. Der Nettogewinn schmolz gegenüber dem Vorjahresquartal sogar von 392 Mio. auf zwei Mio. Dollar zusammen. Im Vorjahr hatte allerdings eine Millionenzahlung des Rivalen Microsoft das Ergebnis gepusht. »Unsere Wachstumsbereiche Linux, Identitäts- und Ressourcen-Management entwickeln sich gut und wir glauben, dass wir im laufenden Geschäftsjahr hier weiteres Wachstum verzeichnen können«, sagt auch Novell-Chef Jack Messman. Für das laufende zweite Quartal stellt Novell einen Umsatz zwischen 272 und 282 Mio. Dollar in Aussicht. (pte/demon)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung