Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 22. März 2006, 15:19

Gemeinschaft

OSDL gründen technischen Beratungsausschuss

Die Open Source Development Labs (OSDL) haben einen technischen Beratungsausschuss ins Leben gerufen.

Der neu gegründete technische Beratungsausschuss (Technical Advisory Board, TAB) besteht aus renommierten Linux- und Open-Source-Entwicklern. Er soll die OSDL in technischen Fragen und Angelegenheiten beraten, die die gesamte freie Entwicklergemeinschaft betreffen. Die von ihren zahlreichen Mitgliedsfirmen finanzierten OSDL wollen Linux und Open Source fördern, eine Aufgabe, der sie sich nach Kritik aus den Reihen der Kernel-Entwickler verstärkt widmen.

Der Ausschuss soll offenbar ein Mitspracherecht haben, wie die OSDL ihre Ressourcen am effektivsten einsetzen kann und wo sie am dringendsten benötigt werden. Anfänglich wird das zehnköpfige Gremium von renommierten Entwicklern gebildet, die die Labs ausgewählt haben. Vom kommenden Linux Kernel Summit an, der jeden Juli in Ottawa in Kanada stattfindet, soll jeweils die Hälfte der Mitglieder des TAB neu gewählt werden. Die Amtszeit jedes Mitglieds beträgt somit zwei Jahre. Den Vorsitz führt James Bottomley, der erst vor kurzem in den Vorstand der OSDL berufen worden ist. Damit ist der Ausschuss auch im Vorstand direkt vertreten.

Die anfänglichen Mitglieder des TAB (die OSDL geben nur neun Namen an) sind James Bottomley (CTO von SteelEye und zuständig für das Linux-SCSI-Subsystem), Wim Coekaerts (Direktor für Linux-Engineering von Oracle und Linux-VM-Tester), Randy Dunlap (Entwickler bei Oracle und Kernel-Entwickler), Greg Kroah-Hartman (Entwickler bei den SUSE Labs und zuständig für das Linux-USB-Subsystem), Christoph Lameter (technischer Leiter bei SGI), Matt Mackall (Fellow des Consumer Electronics Linux Forums und Entwickler von Linux Tiny), Theodore Ts'o (Entwickler bei IBM und zuständig für die Linux-Dateisysteme), Arjan van de Ven (Entwickler mit umfassenden Kernel-Kenntnissen) und Chris Wright (Entwickler bei Red Hat und zuständig für die Linux-Security-Module). Der Ausschuss will sich monatlich treffen und sich anfänglich darauf konzentrieren, die Kommunikation zwischen der Gemeinschaft und den Produktanbietern zu verbessern, die Beteiligung der Anbieter an Open-Source-Projekten zur erhöhen und seine Beziehungen zu den verschiedenen OSDL-Gremien definieren.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 4 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: ... (toralf, Mi, 22. März 2006)
Re: ... (äö, Mi, 22. März 2006)
Ich seh nur Ausschuss (Sizzla, Mi, 22. März 2006)
... (th, Mi, 22. März 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung