Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 23. März 2006, 17:07

Software::Virtualisierung

Parallels Workstation 2.1

Die offizielle Version von Parallels Workstation 2.1 ist nun verfügbar.

Das Imagetool von Workstation 2.1

Hans-Joachim Baader

Das Imagetool von Workstation 2.1

Parallels Workstation, das Pro-Linux bereits in Version 2.0 näher vorstellte, ist eine Virtualisierungssoftware ähnlich wie VMWare Workstation. Sie ermöglicht die Erstellung und Konfiguration von virtuellen Maschinen, die dank der Paravirtualisierung mit fast der gleichen Geschwindigkeit wie das Hostsystem laufen sollen.

Gegenüber anderen Produkten wie VMWare Workstation oder Qemu ließ Version 2.0 der Software noch einige Features vermissen. In der jetzt veröffentlichten Version 2.1 sollen die von den Kunden am meisten gewünschten Features implementiert sein, darunter USB-Unterstützung, die es den Benutzern ermöglicht, viele USB-Geräte direkt in einer virtuellen Maschine (VM) anzusprechen. VMs können jetzt auch suspendiert und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden. Dies spart die Zeit, das Gastsystem herunterzufahren und später wieder neu zu booten.

Die Bedienoberfläche wurde neu gestaltet und eine neues Imagetool ermöglicht das Verkleinern von Images virtueller Maschinen durch Beseitigung von ungenutzten Bereichen. Dadurch soll Festplattenplatz auf dem Host-System gespart werden. Parallels Workstation 2.1 unterstützt ferner die Physical Address Extension (PAE) der 32-Bit-x86-Prozessoren und kann dadurch bis zu 4 GB RAM des Hostsystems nutzen. Im Gastsystem wird nun auch Wireless Networking unterstützt. Wenn das Hostsystem über eine Wireless-LAN-Schnittstelle verfügt, kann auch das Gastsystem diese mit benutzen. Für Windows-Gastsysteme stellt der Hersteller ein verbessertes Paket mit Zusatztools bereit, die u.a. mehr Videomodi und Zeitsynchronisation unterstützen. Auch SUSE Linux 10 wird nun offiziell als Gastsystem unterstützt, ebenso Solaris.

Die Performanz der VMs wurde noch gesteigert, besonders dann, wenn das Hostsystem über einen Prozessor mit Intels VT-Erweiterungen verfügt. Auch die Stabilität und Isolation der VMs soll weiter verbessert worden sein. Die neuen Features sind im Einzelnen auf der Herstellerseite beschrieben.

Der Download von Parallels Workstation ist von der Download-Seite des Herstellers möglich. Der Betrieb der Software erfordert einen Aktivierungsschlüssel. Die Lizenz kostet nach wie vor 49,99 US-Dollar. Einen auf 45 Tage beschränkten Key, der alle Funktionen freischaltet, kann man durch eine Registrierung mit Name und Email-Adresse erhalten. Wer eine Lizenz für Parallels Workstation 2.0 erworben hat, wird einen kostenlosen Upgrade auf Version 2.1 erhalten, wofür neue Aktivierungsschlüssel notwendig sind.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 23 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Parallels (Rastafarii, Sa, 25. März 2006)
USB2.0 (slingslong, Fr, 24. März 2006)
Re: Qemu images laufen (Blumenkind, Fr, 24. März 2006)
Re[4]: Schön... (depp, Fr, 24. März 2006)
Re[2]: Parallels (Marcus der Werner, Fr, 24. März 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung