Login


 
Newsletter
Werbung

Do, 9. Dezember 1999, 01:31

Unternehmen

Sun JDK 1.22 nur eine veränderte Blackdown-Version?

Entwickler des Blackdown-Projektes entdeckten in der neu angekündigten Version von JDK 1.22 Teile des Blackdown-Codes.

Die Entwickler des Blackdown-Projektes äußerten Ihren Unmut zu der neuerschienenen Version von Sun/Inprise Java 2 für Linux-Implemetierung. Demnach soll Sun Teile des Codes des Teams in seiner Portierung verwendet haben, ohne das in seiner Pressemitteilung angekündigt zu haben. So entstehe der Eindruck, Sun habe die Portierung ohne Hilfe von dritten erstellt, was nach Meinung von Blackdown nicht den Tatsachen entspreche.
Wie gestern der Heise-Newsticker meldete, äußerte Jürgen Kreileder starke Kritik an Sun/Inprise:
»Soweit ich weiß, hat Sun das Recht, unseren Code zu verwenden. Doch die Pressemeldung ist eine Ohrfeige. Sie läßt es so aussehen, als stamme die gesamte Arbeit von Sun/Inprise und andere JDKs sind nur Müll.«.
Sun verwendet nach Meldung des Tickers bei JDK 1.22 für Linux »verbesserte Algorithmen, die stark von den ursprünglichen Sun-Quellen abweichen, aber denen der Blackdown-Version ähneln.«.
Damit verschaffte sich Sun, nach Meinung des Blackdown-Teams wenig Freunde in der Linux-Community.
Das Team von Blackdown-Projekt veröffentlichte statt dessen vorgestern Linux_JDK_1.2.2_RC3. Es handelt sich dabei um eine noch nicht fertige Implementierung. Das Team will die offizielle Version erst herausgeben, wenn diese eine vollständige Kompatibilität mit der JCK-Testsuite aufweist.
Die neue Version kann von einem der Mirror-Server heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung