Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 12. April 2006, 10:34

Gesellschaft::Politik/Recht

Lizenzwidrige Verwendung von freier Software nimmt zu

Am Rande der diesjährigen Open-Source-Konferenz Oscon hat Harald Welte, Linux-Kernel-Entwickler und Leiter des Projektes gpl-violations.org, auf die zunehmende lizenzwidrige Verwendung von Open-Source-Software in kommerziell vertriebenen Geräten und Software-Applikationen hingewiesen.

Mit Mitstreitern der Open-Source-Gemeinschaft versucht Welte Unternehmen, aber auch der Öffentlichkeit die Lizenzproblematik rund um GNU General Public License-Software (GPL) näher zu bringen sowie auf die geltenden Regeln beim Gebrauch von freier Software hinzuweisen. »Von High-End-Lösungen im Router- und Firewall-Bereich bis hin zu GSM-fähigen Mobiltelefonen, DVD-Playern oder gar Hometrainern taucht GPL-lizensierte freie Software heutzutage eigentlich überall auf - zumeist allerdings ohne entsprechende Darlegung des Quellcodes sowie des Lizenzvertrags«, fasst Welte die grundsätzliche Problematik gegenüber dem Nachrichtendienst pressetext zusammen. Die Liste der vom gpl-violations.org-Projekt aufgegriffenen Fälle ist mittlerweile auf eine Anzahl von über 100 gewachsen. Eine Vielzahl an prominenten Namen wie Aldi, Lidl sowie den österreichischen Sozialversicherungs-Chipkarten-Herstellern sorgt dabei für zusätzliche Brisanz.

Den Betreibern des Projektes geht es dabei weniger darum, Klagenlawinen auf die Unternehmen loszutreten, sondern die Kommunikation zwischen der Open-Source-Community und kommerziellen Anwendern zu verbessern. »Am Ende des bisweilen mühseligen Unterfangens steht in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle daher auch eine außergerichtliche Einigung, mit der sich kommerzielle Anbieter verpflichten, Quellcode, Lizenztext sowie ein Angebot zur Quellcodeabgabe öffentlich zugänglich zu machen«, so Welte weiter. Wichtig sei außerdem die gegenseitige Kooperation. Wenn die Community das Gefühl habe, sie werde nur gemolken und es komme nichts zurück, dann demotiviere das viele Entwickler, so der Open-Source-Experte. (pte)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung