Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 27. April 2006, 15:26

Gemeinschaft::Personen

Michael Robertson stellt ajaxOS vor

Einzelne Ajax-Anwendungen sind Michael Robertson, dem durch MP3.com und Linspire bekannt gewordenen Unternehmer, nicht mehr genug, nun will er ein ganzes Betriebssystem mit Ajax integrieren.

Der Desktop von ajaxOS mit Anwendungen

ajaxLaunch

Der Desktop von ajaxOS mit Anwendungen

Ajax (Asynchronous JavaScript and XML) ist eine immer beliebter werdende Technologie, die viele der Ladevorgänge, die traditionelle Webanwendungen langsam und unkomfortabel machen, eliminiert. Dadurch können die Anwendungen Geschwindigkeiten erreichen, die eher den klassischen Desktop-Anwendungen nahekommen. Auch in der Programmdatenbank von Pro-Linux spiegelt sich die zunehmende Verbreitung von Ajax wider.

Das auf den gerade beendeten Desktop Linux Summit erstmals gezeigte ajaxOS beruht, nicht überraschend, auf Linspire. Es enthält nach Robertsons Angaben drei »revolutionäre« Features. Erstens wird automatisch Ajax-basierte Software gestartet, wenn man auf ein Icon klickt, das eine Datei eines unterstützten Dateityps repräsentiert. Dateien können nicht nur lokal, sondern auch in den virtuellen Speicher, der auf irgendeinem Server im Internet liegt. Diese Dateien können in einem Dateimanager genau wie lokale Dateien behandelt werden.

Ein Video von Robertsons Präsentation des Systems ist verfügbar. Vorteile von ajaxOS sollen die Sicherheit der Daten im Falle von Abstürzen, Viren oder Diebstahl des Rechners, geringere Kosten durch den Wegfall von zusätzlicher Software, automatischer Update der Web-Anwendungen und Kompatibilität mit allen üblichen Dateiformaten sein.

In den letzten Wochen hatte Robertson bereits das Projekt ajaxLaunch vorgestellt und versprochen, jede Woche eine weitere AJAX-basierte Webanwendung zu publizieren. Die vorgestellten Anwendungen sind Teil des geplanten ajaxOS. Bei den Nutzern dürfte momentan die Skepsis noch überwiegen: Zum einen besitzen die Anwendungen nur wenige Features, zum anderen stellt sich prinzipiell die Frage nach der Privatsphäre, wenn möglicherweise vertrauliche Dokumente auf einem Server im Internet gespeichert werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 17 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Betriebssystem? (Chriss, Fr, 28. April 2006)
Re[2]: Think-Client (Der Hans, Fr, 28. April 2006)
Re[3]: Think-Client (LH, Fr, 28. April 2006)
Warum nicht gleich Windows nehmen... (Karsten, Fr, 28. April 2006)
Betriebssystem? (Homer, Do, 27. April 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung