Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 31. Mai 2006, 20:46

Software::Distributionen

OpenWrt-Projekt vor der Aufspaltung

Weil das OpenWrt-Projekt seiner Ansicht nach nicht professionell genug arbeitet, will Waldemar Brodkorb ein neues Projekt aus der Taufe heben.

OpenWrt stellt einen Firmware-Ersatz für verschiedene Wireless-Router wie den Linksys WRT54G bereit. Diese Router sind bereits ab Werk mit einer Linux-basierten Firmware ausgestattet und lassen sich relativ leicht aktualisieren. Dies gibt Projekten wie OpenWrt die Möglichkeit, die Firmware um interessante Features zu erweitern, die der Hersteller ursprünglich nicht mitgeliefert hat.

Für Waldemar Brodkorb, der durch die Arbeit an seinem Diplom zu OpenWrt stieß und seit eineinhalb Jahren nach eigenen Angaben nach Kräften mitgearbeitet hat, ist das Projekt jedoch in Lethargie versunken. Nachdem er die Probleme, die er in dem Projekt sieht, bekanntgegeben und die Absicht, an einem Fork des Projektes weiterzuarbeiten, angekündigt hatte, wurden ihm der Account und die Entwickler-Privilegien von OpenWrt entzogen.

Ein Grund für Brodkorb, das Projekt zu verlassen, ist unter anderem die unprofessionelle Präsentation auf der Projekt-Homepage, auf der kaum Neuigkeiten erscheinen und kaum Kommunikation stattfindet. Er vermisst eine brauchbare Navigation auf der Seite ebenso wie ein Logo. Auch die verschleppte Veröffentlichung von Version 1.0 ist für ihn nicht hinnehmbar. Statt nach dem ersten Release-Kandidaten zügig Version 1.0 zu veröffentlichen, wurden weitere Release-Kandidaten veröffentlicht, es gab keinen Feature-Freeze und es sind gravierende Änderungen noch vor Version 1.0 geplant.

Die Kommunikation unter den Entwicklern ist nach Brodkorbs Aussagen ebenfalls mangelhaft. Ferner schaffte es das Projekt nicht, neue Entwickler in ihre Reihen aufzunehmen, obwohl Kandidaten vorhanden waren. Wegen diesen und weiteren Problemen will Waldemar Brodkorb nicht länger an OpenWrt arbeiten. Seiner Meinung nach sind einige der Beteiligten Perfektionisten, die sich nicht mit einer 80-Prozentigen Lösung begnügen und daher extrem lange brauchen, um Änderungen vorzunehmen.

Brodkorbs Pläne für einen Fork von OpenWrt sehen vor, dass es einen professionellen Web-Auftritt haben wird, regelmäßige Veröffentlichungen mit vorhersagbaren Release-Zyklen, kleine und inkrementelle Änderungen zwischen den Veröffentlichungen, leichterer Zugang für Benutzer und neue Entwickler und offene Kommunikation. Die Richtlinien für die Aufnahme von neuen Paketen in das System und die Aufnahme neuer Entwickler sollen öffentlich sein. Weitere ambitionierte Ziele sind ein zuverlässiger Update-Mechanismus, eine Live-CD, die alles Nötige zum Compilieren einer eigenen Firmware enthält, und automatische Erzeugung von eigenen Firmware-Images mit einer Web-Anwendung.

Sollte das neue, auf dem aktuellen OpenWrt-Code aufbauende Projekt zustandekommen, würde es wie OpenWrt selbst unter der GPL stehen. Weder Name noch Homepage des neuen Projektes stehen derzeit fest.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 27 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Kein FreeWRT?!? (Anonymous, So, 11. Juni 2006)
Name des Projektes (Thorsten Glaser, Do, 1. Juni 2006)
OpenWRT (PBeck, Do, 1. Juni 2006)
Re[6]: Unterstützte Linksys Router (marc, Do, 1. Juni 2006)
Re[2]: OpenWRT ist einfach gut! (marc, Do, 1. Juni 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung