Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 12. Juni 2006, 14:38

Unternehmen

Red Hat: »Wir bringen eine ganze Industrie vorwärts«

Der Geschäftsführer von Red Hat, Matthew Szulik, hat sich in einem Interview mit TechNewsWorld sehr zufrieden über seine Unternehmenspolitik geäußert.

Nach einigen bereits bekannten Fakten zur JBoss-Übernahme und zur Einstellung des eigenen Anwendungsservers äußert sich der Manager zu Red Hats Geschäftsmodell und der dahinter stehenden Philosophie.

Zunächst stellt er klar, dass Red Hat keine Produkte verkauft, sondern Dienstleistungen. Der Preis für Red Hat Enterprise Linux und andere Software aus dem Hause Red Hat ist kein Verkaufspreis, sondern das Abonnement der Update- und Support-Dienste, das jährlich erneuert werden muss. Für viele Kunden, so Szulik, sei das eine sehr gute Lösung, mit der sie sehr zufrieden sind, weil es ihren Erwartungen entspricht und sie einen sehr guten Gegenwert dafür erhalten.

Die Freiheit der Wahl ist Szulik aber sehr wichtig. Wer ein Linux-System von Red Hat ohne Supportkosten einsetzen will, sollte zu Fedora Core greifen, schlägt er vor.

Die auf den ersten Blick unvereinbar scheinenden Ziele einer börsennotierten Firma und die offenen Prinzipien, nach denen Red Hat handelt, sind für Szulik kein Problem. Das Ziel von Red Hat sei es, mit seinen Aktionen eine ganze Industrie vorwärtszubringen. Dafür sei Transparenz gefordert. Dies bedeutet für ihn, keine Zweifel an der technischen Ausrichtung und sonstigen Aspekten aufkommen zu lassen. Red Hat habe außergewöhnliche Leute eingestellt, um den Kunden außergewöhnliche Dienste zu bieten, und mit diesen Leuten sei ein Umschwenken auf weniger Offenheit nicht zu machen.

Auch in anderen Punkten steht Red Hat in exaktem Gegensatz zu traditionelleren Unternehmen, beispielsweise in der Patentfrage. Für Szulik hat Red Hat diese historischen Annahmen in Frage gestellt, wurde dafür mit viel Skepsis bedacht, doch beginnt sich allmählich durchzusetzen. »Wenn wir unseren Kurs weiter verfolgen, werden wir für die nächsten 50 bis 100 Jahre erfolgreich sein.«

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung