Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 25. Juni 2006, 22:38

Software::Groupware

Pro-Linux: Open-Xchange Server anpassen

Pro-Linux präsentiert heute allen, die sich den Open-Xchange Server einmal ansehen wollen, nützliche Tipps zu Installation und Anpassung.

Der Open-Xchange Server ist ein leistungsfähiger Groupware-Server, der unter eine Open-Source-Lizenz, aber auch in einer kommerziellen Variante mit Support erhältlich ist. Der Autor unseres Artikels, Stefan Rubner, hält ihn sogar für den derzeit leistungsfähigsten.

Open-Xchange Server wurde vormals von Suse im Paket mit dem Enterprise Server vertrieben, ist aber mittlerweile eigenständig und auf jedem Linux-System nutzbar. Aufbauend auf Software aus dem Open-Source-Pool bietet der Open-Xchange Server alles, was an Groupware-Funktionen in modernen Unternehmen benötigt wird. Dazu zählen neben der selbstverständlich vorhandenen Verwaltung der E-Mail-Konten für mehrere Domains das Management von privaten und öffentlichen Adressbüchern, persönliche Kalender mit Gruppen- und Terminplanung, Ressourcen-Verwaltung, Aufgabenlisten und Ordner zum Austausch von Dokumenten.

Die Erstinstallation kann jedoch leicht daneben gehen, wenn man sie uninformiert angeht. Daher beschreibt Stefan Rubner in seinem Artikel »Open-Xchange Server anpassen« nicht nur die Erstinstallation, sondern auch die ersten Schritte, die einen garantiert auf den richtigen Weg bringen.

Auch die Anpassung des Open-Xchange Server ist nicht ganz so einfach, wie sie sein sollte. Bis dies behoben ist, sollen Ihnen die Hinweise von Stefan Rubner zur Änderung der an mehreren Stellen verteilten Template-Dateien und Stylesheets weiterhelfen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 19 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Die Erstinstallation kann jedoch leicht daneben ge (DAU, Mi, 28. Juni 2006)
Re[2]: outlook kmail (sys64738, Di, 27. Juni 2006)
Re: Scalix (cone78, Mo, 26. Juni 2006)
Re: Scalix (Peer Heinlein, Mo, 26. Juni 2006)
Re[2]: oxadmin? (Jan, Mo, 26. Juni 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung