Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 17. Juli 2006, 08:01

Software::Desktop::Gnome

GNOME 2.15.4 erschienen

Der vierte aktuelle Schnappschuss des Entwicklungsstandes von GNOME 2.16 ist planmäßig erschienen.

GNOME 2.16 soll im September 2006 fertig sein und wird zahlreiche neue Features und Änderungen bringen. GNOME 2.15.4 richtet sich an Entwickler und sollte von normalen Anwendern nicht eingesetzt werden. Es baut auf den frisch erschienenen glib 2.12 und GTK+ 2.10 auf.

Als wichtigste Änderung in dieser Version bezeichnen die Entwickler eine Verschiebung von Funktionen aus libgnomevfs nach libbonobo. Die Änderung soll binärkompatibel mit früheren Versionen sein. Sie hat offenbar den Zweck, Abhängigkeiten zwischen den verschiedenen Bibliotheken zu reduzieren.

Die umfangreichsten Änderungen jedoch kann GNOME 2.15.4 im Desktop-Bereich vorweisen. Man kann nun die Bildschirm-Rotation im GNOME Control Center einstellen. Zahlreiche kleine Verbesserungen werden für das Deskbar-Applet aufgeführt. Gnome-menus erhielt ein API, um zu definieren, ob eine Anwendung in einem Terminal gestartet werden soll. Gnome-terminal nutzt nun »echte« Transparenz, wenn diese verfügbar ist. Zu den Themes wurden neue und verbesserte SVG-Icons für hohen Kontrast hinzugefügt. Mehrere nicht mehr gepflegte Themes wurden entfernt.

Der Dateimanager Nautilus erhielt die Möglichkeit, Dateirechte rekursiv zu vergeben, und unterstützt nun SELinux. Die Schnittstelle zu Erweiterungen wurde verbessert und die Sitzungs-Verwaltung soll nun vollständig sein. Ferner soll nun das Drag und Drop von Text und URLs in Unterordner möglich sein. In allen Komponenten wurden die Übersetzungen aktualisiert und neue hinzugefügt.

Ein bekanntes Problem dieser Version ist, dass manche Programme beim Start wegen kritischer Warnungen abstürzen können. Um dies zu umgehen, sollte man die Umgebungsvariable G_DEBUG für den Aufruf dieser Programme als leer definieren.

Der Quellcode von GNOME 2.15.4 liegt auf den Download-Servern des Projektes für die vier Untereinheiten Platform, Desktop, Admin und Bindings vor. Zum Compilieren wird in Kürze eine neue Version von GARNOME erscheinen. Alternativ steht bereits ein Modulset für jhbuild zur Verfügung.

Ab sofort müssen in Vorbereitung der Betaphase alle Änderungen an Benutzeroberfläche und Texten mit den anderen Entwicklern abgestimmt werden. Der Zeitplan sieht bis zu GNOME 2.16 eine erste Betaversion (GNOME 2.15.90 oder 2.16 Beta 1) am 26. Juli vor. Am 9. August soll die zweite (GNOME 2.15.91 bzw. 2.16 Beta 2) und am 23. August ein Release-Kandidat (GNOME 2.15.92) folgen. Am 6. September wird, wenn alles nach Plan verläuft, GNOME 2.16.0 bereitstehen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung