Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 17. Juli 2006, 08:08

Freespire in erster Betaversion

Knapp ein Vierteljahr nach der Ankündigung des freien Ablegers der Linux-Distribution Linspire ist nun die erste Betaversion erhältlich.

Das Betriebssystem Freespire OS kommt auf einer einzelnen kombinierten Live- und Installations-CD, die man als ISO-Image über mehrere Mirror-Server oder über BitTorrent herunterladen kann. Demnächst soll ein VMware-Image zur Verfügung stehen.

Den Release Notes zufolge handelt es sich bei der jetzt veröffentlichten Version um die vollständige Variante, die neben freier Software auch proprietäre Treiber, Codecs und Anwendungen enthält. Sie machen es möglich, die meisten Audio- und Videodateien direkt oder nach einer einfachen Installation mit einem einzigen Mausklick abzuspielen, und 3D-Beschleunigung direkt zu nutzen. Eine Variante, die ausschließlich aus freier Software besteht und daher einige der genannten Features nicht aufweist, soll in wenigen Tagen erscheinen. Beide Varianten sollen auf Dauer nebeneinander bestehen.

Der Lieferumfang der CD beschränkt sich aus Platzgründen auf die wichtigsten Programme und liefert für jeden Zweck nur ein Programm. Eine Ergänzung und Aktualisierung des Systems, das auf Debian aufbaut, ist jederzeit sowohl mit den Debian-typischen Methoden als auch mittels »Click and Run« (CNR) möglich. Kurz nach der Veröffentlichung von Freespire Beta 1 soll »Click and Run« unter eine Open-Source-Lizenz gestellt werden. Ein neuer Open-Source-Client für CNR ist in Entwicklung. Freesprire 1.0 wird jedoch noch mit einem leicht modifizierten proprietären CNR-Client ausgeliefert.

Der Browser in Freespire beruht auf Firefox, der Mail-Client auf Thunderbird. Beide enthalten viele Modifikationen gegenüber den Originalen, so dass sie gemäß den Richtlinien der Mozilla Foundation nicht mehr als Firefox und Thunderbird bezeichnet werden. Mittels einem neuen kcontrol-Modul können bevorzugten Browser- und Email-Programme leicht umgestellt werden.

Im Netzwerkbereich will Freespire mit der automatischen Erkennung von Netzwerkschnittstellen glänzen, auch solchen, die während des Betriebs angeschlossen und entfernt werden können. Die 128-Bit WEP-Verschlüsselung mit Passwörtern wird ebenso unterstützt wie VPN mit OpenVPN und PPTP. Bei Änderungen der Netzwerkverbindung kann automatisch das Netzwerk-Profil gewechselt werden.

Die Installation von Freespire legt einen »Admin-Account« an, der als »Pseudo-Root« bezeichnet werden kann. Es handelt sich hierbei um einen normalen Benutzer-Account, der mit vollständigen Admin-Rechten ausgestattet ist. Der echte Root-Account ist standardmäßig deaktiviert.

Freespire soll von der Open-Source-Gemeinschaft gepflegt und weiterentwickelt werden. Das Projekt soll dabei zumindest teilweise durch Spenden finanziert werden. Freespire 1.0 wird aber noch weitgehend von Linspire selbst entwickelt, da sich die Beteiligung der Gemeinschaft erst entwickeln muss. Freespire 1.0 soll am 1. September offiziell erscheinen. Zuvor wird es noch eine oder mehrere Betaversionen geben. Die Nachfolgeversion Freespire 1.1 soll noch im Herbst erscheinen.

Die acht Hauptziele von Freespire sind die Freiheit der Wahl zwischen freien und proprietären Lösungen, für die Linspire der Marktplatz sein will, hohe Leistungsfähigkeit trotz einfacher Bedienung, professionelles Erscheinungsbild, Akzeptanz durch die Masse der Benutzer, aktive Benutzer- und Entwicklergemeinschaft, Unterstützung möglichst vieler Sprachen mit Hilfe des IRMA-Systems, Unterstützung freier Software und das Bilden einer Basis für die kommerzielle Distribution Linspire.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 16 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Root gesperrt (Thommi, Di, 18. Juli 2006)
Re: Root gesperrt (EvNu, Mo, 17. Juli 2006)
Re[3]: Root gesperrt (Moe, Mo, 17. Juli 2006)
Re[2]: Root gesperrt (Mark, Mo, 17. Juli 2006)
Re[2]: Root gesperrt (Mark, Mo, 17. Juli 2006)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung