Login


 
Newsletter

Thema: Welche Gnome-Umgebung bevorzugen Sie?

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Bolitho am Sa, 22. Januar 2011 um 02:11 #


Schon ein Vorschulkind kann selbstständig darauf kommen, dass etwas, was wirklich sehr gut ist, schlechter wird, wenn man es verbessert.
Bitte was? Du meinst wohl eher "verschlimmbessern"? Ansonsten ist die Aussage schlicht falsch.

  • 0
    Von CRB am Sa, 22. Januar 2011 um 08:30 #

    Nun, verbessern und verschlechtern sind stark subjektiv geprägt, von daher ist es nicht zwingend falsch - es kommt drauf an, wie man es liest.

    Für die Allgemeinheit wäre es wohl besser gewesen zu schreiben "wenn man es verbessern will."

    • 0
      Von spiderbit am Di, 25. Januar 2011 um 02:03 #

      Wie damals Galileo, bitte hier ich habe ein Teleskop aufgebaut bitte schaut durch Erde kann keine Scheibe sein, ihr müsst nur hier durchschauen. "Nein brauchen wir nicht, wir wissen schon das es nicht sein kann, daher wissen wir auch schon das wir über das Teleskop auch nix neues mehr sehen werden, was nicht sein kann darf auch nicht sein"

      Bitte ich kann nix mit kde anfangen, aber ich schau es mir hin und wieder an, und schon das eine oder andere Konzept oder Idee auch kde 4.x gefällt mir.

      Geräde die Leute die über 30 sind müssen sich hier glaub besonders zwingen neuen Sachen mal ne change zu geben. gibt so nen spruch, alles was vor der Geburt hergestellt wurde ist Gott gegeben, alles was in den ersten 20 jahren des lebens da ist, lernt man relativ unkritisch, dann zwischen 20-30 ist das grad alles sehr neu und ab 30 ist dann alles teufelszeug (mag nicht 100% richtig wiedergegeben sein aber so grob).

      Weiß ja nicht wie alt ihr seit, aber gebt dem ganzen eine Change. Ich weiß nicht ob ihr entwickelt für mich ist gnome 3.0 und gnome-shell sowas wie das git des desktops, klar wird nicht verteilt jetzt alles gemacht, aber es wird alles hoch dynamisch statt statisch, man muss keine komischen symbonle manuell wo hin schieben um dann bei einer anderen auflösung festzustellen das die Icons nimmer dort sind wo sie hin sollen. ein Desktop ist auch nicht mehr nur ein ganz bestimmter festgelegter ordner. Man kann dynamisch sozusagen tätigkeits-bezogene Desktops mit so vielen unterdesktops wie man will erstellen. gnome-shell ist sicher noch nicht perfekt, aber das unterliegende framework ist ein grundlegender nötiger abstraktionsschritt der vieles verbessern wird und aus dem gnome-desktop mehr als ein Windows-abklatsch mit bisschen anderem aussehen macht.

      Ich weiß schon das gnome-shell super ist, und zum speed, auf meinem intel-laptop mit ubuntu 10.10 (sogar schon mit 10.04 hab ich das direkt zum standard gemacht weil es super lief und selbst auf diesem atom-netbook meistens super flüssig lief.

      Anders kann ich grad über das unity sagen, im neuesten alpha von ubuntu 11.04 auf meinem rechner mit ati gpu (hd4770) ruckelte es teils übel und frohr sogar 1-2x ein und das nur bei wenigen stunden betrieb.

Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten