Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter

Thema: Nutzen Sie 32-Bit Anwendungen?

21 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von rirasoft am Fr, 25. August 2017 um 14:13 #

Auf sämtliche PCs, Laptops und Server ausschliesslich 64 Bit. (CentOS, Fedora)

Ausnahme:
auf meine Cubietruck (CentOS) und Odroid (Fedora) läuft 32 Bit, die können nichts anderes. Aber ist es ja auch was anderes ..

  • 1
    Von Sicher? am Fr, 25. August 2017 um 15:53 #

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Du die Frage verstanden hast.

    Ein 64bit-OS zu verwenden ist das eine. Aber auch unter diesem laufen Anwendungen unter Umständen als 32bit-Version (multiarch). Das geht, weil 1. die AMD64/x64-Prozessoren abwärtskompatibel sind und 2. die meisten OS multiarch per default installieren.

    Beispiel unter Windows: Firefox Win wird erst seit ca. 2 Jahren als 64bit-Version angeboten und bis FF 54 war die 32bit-Version der Standard!
    Thunderbird wird bis jetzt nicht offiziell in 64bit angeboten.

    Beispiel unter Linux: Skype for Linux war lange Jahre nur in 32bit zu bekommen.

    Deshalb sagt das OS selbst gar nichts über die Frage aus, ob man nur noch 64bit-Anwendungen benutzt

1
Von schmidicom am Fr, 25. August 2017 um 14:48 #

Weil der 64bit-Support von der Spieleindustrie extrem zögerlich angenommen wurde/wird ist beim Gaming die Abwärtskompatibilität zu 32bit Pflicht.

0
Von wurzel am Fr, 25. August 2017 um 15:03 #

ein wunderschönes, fast unbenutztes 19"-Notebook geschossen. Fast kostenlos. aber 32 bit.

Also Distri gesucht, die noch ausreichend 32 bit anbietet und alles läuft. Fette HD rein ..

ein schönes Multimedia-Gerät ..

  • 0
    Von Juppdrich am Sa, 26. August 2017 um 02:05 #

    Glückspilz!
    32 bit bei mir?
    Ja mein Pentium IV . Linux mit allem drum und dran, ergo auch Anwendungssoftware...

0
Von coNP am Fr, 25. August 2017 um 16:52 #

Auf zwei meiner drei Linux-Systeme im Haushalt und der Workstation auf der Arbeit nutze ich nur noch 64-bit Distributionen mit entsprechenden Paketen.
Da ich überall Arch verwende, bin ich mir ziemlich sicher, dass nichts 32-bittiges dabei ist, da ich mich [multilib] verweigere.

Allerdings habe ich mit "Ja, es macht mir nichts aus." abgestimmt, da auf meinem Windows 10 Gaming-Notebook viele Anwendungen noch 32-bittig sind.
Und natürlich ist mein RasPi 2 mit ArchLinux ARM auch eine 32-bit Maschine.

Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert. Zuletzt am 25. Aug 2017 um 16:56.
0
Von Meinereinerdernichtexistiert am Fr, 25. August 2017 um 18:24 #

Da keines meiner Laptops 64bit unterstützt, bleibt wohl nix anderes übrig, als 32bit zu verwenden.

Das muß ich bis 2038 noch ablösen. Also nicht mehr viel Zeit.

  • 1
    Von Sie haben vergessen, Ihren Nam am Fr, 25. August 2017 um 21:09 #

    Weswegen? Hast du ab 2038 höheren Speicherbedarf?

    :->

    • 0
      Von blablabla233 am Sa, 26. August 2017 um 11:17 #

      Gib mal 2038 in google ein....dann Du verstehen...aber korrekte Zeit wird eh zu wichtig genommen.

      • 0
        Von Problematiker am Sa, 26. August 2017 um 14:11 #

        Warum jetzt 》G00gle《? Funktioniert das nicht auch mit einer anderen Suchmaschine wie 》Ecosia《 oder 》Metager《? m (

        0
        Von Sie haben vergessen, Ihren Nam am Sa, 26. August 2017 um 19:32 #

        § 2038 BGB Gemeinschaftliche Verwaltung des Nachlasses

        Wenn du 2038 sowieso stirbst, kann es dir doch egal sein ob 32-Bit dann noch funktioniert.

0
Von SicherDoch am Fr, 25. August 2017 um 22:48 #

Und nein, ich werfe den Krempel nicht weg, solange er funktioniert und seine ihm zugedachte Funktion klaglos erfüllt.

0
Von eugeniak2 am Sa, 26. August 2017 um 08:47 #

Leider benutze ich noch welche - XaraLX u.s.w. Es gibt keine 64 Versionen. Tut aber weh wegen 32 Bibliotheken.

0
Von ThKr am Sa, 26. August 2017 um 09:48 #

Teamviewer für Linux gibt es (noch) nur als 32bit-Version. Dies wird jedoch beruflich benötigt, daher macht mein 64bit-Debian auch Multiarch.

Weiterhin verwende ich eher aus nostalgischen Gründen noch Lightscribe. Kommt zwar nur noch selten vor, dass man überhaupt mal eine CD brennt, aber Rohlinge liegen hier noch zu Hauf rum. Und irgendwie war das ein cooles System zur Beschriftung. Die nötigen Treiber gibt es nur für 32bit, was sich wohl auch nicht mehr ändern wird. Ich kann froh sein, dass es die Treiber überhaupt noch gibt.

Solange der Brenner seinen Dienst tut und ich noch Rohlinge im Schrank habe muss die Software zweigleisig fahren. Teamviewer ist da wahrscheinlich schneller umgestellt. Aber nennt mir mal bitte einer den Nachteil, wenn man ein paar 32-bittige Anwendungen auf seinem System hat?

0
Von needle am Di, 29. August 2017 um 16:01 #

...heute wollte ich den acroread installieren, und nicht mehr im portage gefunden, da 32-bit. Zum Glück! Diese Software musste man alle 6 Monate wieder installieren, damit man die PDF dokumente editieren konnte.

Aber nach einer kurzen Recherche eine gute 64-bit Alternative gefunden, das ist qpdfview. Eine gute Applikation die mir auf Anhieb gefällt.

32-bit sind nur noch Spiele, oder ein Paar binary Apps, die ich alle Monate wieder mal "anwerfe".

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten