Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter

Thema: Was macht der Ausschalter in Ihrem Desktop-System?

43 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von walker1973 am Fr, 5. Januar 2018 um 14:25 #

Da steht doch immer Sofort herunterfahren.

0
Von Josef Hahn am Fr, 5. Januar 2018 um 14:30 #

Mein Desktop ist ein aktuelles kubuntu. Umgestellt habe ich am Shutdown nichts.

Was der Ausschalter macht?

Nunja...

Manchmal garnichts. Manchmal schließt er ein paar Programme und wartet, bis ich nochmal drücke. Manchmal fährt er das System herunter. Dabei darf ich regelmäßig nochmal für einige Sekunden die Ästhetik von drkonqi bei schon heruntergefahrender Style-Engine bewundern.

Schlafmodus hatte ich mal versucht. Die Hardware scheint es zu können. Aber die Desktopumgebung hängt danach in einem schrägen Zustand. Auf dieses topmoderne Killerfeature muss ich leider verzichten...

0
Von rgsidler am Fr, 5. Januar 2018 um 14:31 #

... fahren Sie den PC jemals herunter? Über Nacht? Über Mittag? Nach jedem Gebrauch?...

Ich kenne (leider) viele Leute, welche den PC nie herunterfahren, sondern ihn sich höchstens in den Ruhezustand versetzen lassen... Für viele Haushalte und Firmen ein gewisses Sparpotential... ;-)

  • 0
    Von asdfghjk am Fr, 5. Januar 2018 um 15:13 #

    Meine Erfahrung: Je jünger der Kollege, desto eher läuft der Rechner 24/7. Eine Unsitte und Ressourcenverschwendung. Ich habe einmal 2 Kollegen gefragt, warum der Rechner rund um die Uhr laufen muss (manche legen ihn noch nicht mal schlafen). Antwort: Damit das System nicht erst hochgefahren und die Programme gestartet werden müssen. Also ob die nicht alle Zeit der Welt beim Arbeiten hätten...
    Letztlich hat einer der Kollegen über Performanzprobleme geklagt, worauf wir festgestellt haben, dass auf seinem niemals neu gestarteten Rechner etwa 5-10 mal so viele Prozesse wie auf meinem Rechner laufen (ohne dass er irgendwelche Programme geöffnet hatte). Was da wohl rund um die Uhr unnötig verbraten wird...?

    • 0
      Von Josef Hahn am Fr, 5. Januar 2018 um 15:44 #

      >>> wochenstunden = 24 * 7
      >>> arbeitsstunden = 40
      >>> idlestunden = wochenstunden - arbeitsstunden
      >>> kwhprowoche = idlestunden * 0.1
      >>> co2prowoche = kwhprowoche * 555 # in gramm; quelle: internet :-p
      >>> co2prowoche
      7104.0

      Habe ich mich ganz grob vertan?

      Das ist etwas weniger als drei Liter Benzin. Pro Woche. Klar unnötig; aber woanders kann man mehr einsparen.

      Bei uns auf der Firma sind es übrigens eher die alten Hasen, die ihren Rechner durchlaufen lassen.

      • 1
        Von asdfghjk am Fr, 5. Januar 2018 um 16:39 #

        Nun muss man die 3 Liter mit der Zahl der Nicht-Herunterfahrer multiplizieren. Außerdem gehe ich davon aus, dass die so nicht nur mit ihrem Rechner, sondern allen möglichen anderen Geräten umgehen. Wieviel millionen Liter Sprit werden dann jede Woche unnötig verbrannt? Außerdem erwarte ich von denen nicht, dass sie wo anders mehr einsparen, denn dafür bräuchte es das passende Umweltbewusstsein.

        • 2
          Von Axel M. am Sa, 6. Januar 2018 um 11:30 #

          Wieviel millionen Liter Sprit werden dann jede Woche unnötig verbrannt?

          Null Millionen. In der BRD wird Elektrizität aus umweltfreundlichen und klimaneutralen Windkraftwerken gewonnen.

          0
          Von Josef Hahn am Sa, 6. Januar 2018 um 17:03 #

          Ich wollte ja nicht sagen, dass das absolut okay ist, ich wollte es aber mal sachlich einordnen, um der Aussage das Reißerische zu nehmen. Es ist davon auszugehen, dass wir alle so viel Energie verbrauchen, dass dieser Posten nur ein Bruchteil ist/wäre.

          Und dein aufrechnen auf Millionen Leute macht es wieder Reißerischer. Dass wir nicht von einer Einzelperson, sondern einer ganzen Menge Leute sprechen, war ja im Vorfeld klar. Wenn es nur um den von einer Person komnenden Verbrauch ginge, würden wir ja hier sicher kein einziges Wort darüber verlieren.

          • 3
            Von asdfghjkl am So, 7. Januar 2018 um 02:08 #

            Ich fand deine Rechnung ja sehr interessant, nur ordne ich das anders ein. Und ich wollte ausdrücken, wie gering derzeit das Umweltbewusstsein ausgeprägt ist. Durch konsequentes Energiesparen könnte auch das eine oder andere Kraftwerk eingespart werden. In den 80er und 90er Jahren hatten die Leute Aufkleber "Ich bin Energiesparer", es brüsteten sich die Autohersteller mit geringen CW-Werten, heute verkaufen sie nur noch 2-tonnen-Monster, die im besten Fall als Adamsblatt einen Elektromotor nebst Monsterakku zusätzlich an Bord haben. Mich ärgert das, weil ich denke, wir waren da schon mal weiter...
            Das Rechner-nicht-ausschalten ist nur ein Symptom von vielen.

        0
        Von cyberpatrol am Mo, 8. Januar 2018 um 09:21 #

        Das ist etwas weniger als drei Liter Benzin.
        Dir ist aber schon klar, dass Computer nicht mit Benzin, sondern mit Strom betrieben werden?

        aber woanders kann man mehr einsparen.
        Hast du dir schon mal die Mühe gemacht, auf die Stromrechnung zu sehen? Also einmal, nachdem du einen PC mal ein Jahr lang rund um die Uhr hast laufen lassen, und dann noch einmal, nachdem du deinen PC jedes Mal, wenn du ihn nicht unbedingt brauchst, ausschaltest und zwar auch den Standby?

        Ohne dir jetzt konkrete Zahlen nennen zu können, aber das macht sich gewaltig im Portemonnaie bemerkbar.

        Du kannst dir aber auch ein Strommessgerät besorgen (so eins, dass man zwischen Steckdose und Stecker steckt) und mal ablesen, was dein Rechner so die ganze Zeit an Strom zieht. Vergiss dabei aber auch den Bildschirm nicht. Dann rechne das mal aufs Jahr hoch.

        Du liegst mit deiner These, dass man woanders mehr einsparen kann, ziemlich daneben. Der Computer ist und bleibt einer der größten Stromfresser im Haushalt und im Büro. In einer Fabrik mag das anders sein. Aber auch da ist der Stromverbrauch des Computers nicht zu verachten.

        • 0
          Von Josef Hahn am Mo, 8. Januar 2018 um 10:20 #

          Warum kannst du keine konkreten Zahlen nennen?

          Dann ist dein Einwand albern.

          Ich habe es ja in Teilen vorgerechnet. Nur ohne Euro-Beträge. Idle etwa 100 Watt, 30ct pro kWh, dann sind es <300€ pro Jahr. Den Bildschirm mitzurechnen ist auch albern, weil der ja schnell sowieso in Standby geht (und die allermeisten Leute ihren Bildschirm wohl auch nicht noch separat hart ausschalten).

          Das ist eine Summe, die mit üblichem Einkommen durchaus verkraftbar wäre, wenn es einem das wert ist, oder?

          Ich mache meine Rechner auch immer alle brav aus. Privat und beruflich. Aber ich mag es nicht, wenn die Leute auf diese Weise phantasieren. Damit sind sie dann nämlich Teil des Problems, und garnicht mehr Teil der Lösung, weil sie defokussieren.

          • 0
            Von cyberpatrol am Mo, 8. Januar 2018 um 11:22 #

            Warum kannst du keine konkreten Zahlen nennen?
            Weil dich meine Stromrechnung nichts angeht. Und ich den genauen Unterschied gerade nicht in exakten Zahlen vorliegen haben. Ist außerdem schon eine Weile her, dass ich diesen Test gemacht habe.

            Dann ist dein Einwand albern.
            Bullshit! Siehe oben. Probiers einfach selbst aus und du wirst die Unterschiede auf deiner Stromrechnung erkennen.

            Ich habe es ja in Teilen vorgerechnet.
            Sorry, aber das tendiert gegen Milchmädchenrechnung. Albern wirds vor allem, wenn man Stromverbrauch mit Benzinverbrauch vergleicht.

            Den Bildschirm mitzurechnen ist auch albern,
            Bullshit! Der Bildschirm ist einer der größten Stromfresser. Oder was meinst du, warum beim Smartphone der Akku mindestens dreimal so schnell leer ist, wenn das Display ständig eingeschaltet ist, als wenn es ausgeschaltet ist? Was meinst du, warum der Fernseher so viel Strom zieht? Usw. usf.

            Übrigens zieht auch der Standby-Modus haufenweise Strom und das nicht nur bei Bildschirmen, sondern bei allen elektronischen Geräten.

            weil der ja schnell sowieso in Standby geht
            Aber auch nur, wenn man die Energie-Einstellungen des Rechners entsprechend einstellt. Wer macht das? Wer hat Nerv, alle 10 Sekunden vor einem schwarzen Bildschirm zu sitzen? Niemand, weils einfach nur nervt und den Arbeitsfluss stört.

            • 0
              Von Josef Hahn am Mo, 8. Januar 2018 um 13:11 #

              > Weil dich meine Stromrechnung nichts angeht.
              Für die Berechnung ist deine Stromrechnung auch überhaupt nicht relevant.

              > Sorry, aber das tendiert gegen Milchmädchenrechnung.
              Nö, garnicht. Wieso? Vorallem nimmt sie eher große Zahlen. Der wahre Wert wird niedriger sein.

              > vor allem, wenn man Stromverbrauch mit Benzinverbrauch vergleicht
              Ich finde schon, dass man das machen kann. Aber musst du ja nicht tun. In meiner letzten Rechnung habe ich dir Eurobeträge für Strompreise genannt.

              > Der Bildschirm ist einer der größten Stromfresser
              Der ist aber dann im Standby. Und da frisst er nicht haufenweise Strom. Miss das halt mal bei dir. Ist ja dein Ratschlag ;) Das sind Kleinstbeträge pro Jahr, was ein Gerät im Standby frisst; wenn es nicht total schlecht gemacht ist.

              > Aber auch nur, wenn man die Energie-Einstellungen des Rechners entsprechend einstellt. Wer macht das? Wer hat Nerv, alle 10 Sekunden vor einem schwarzen Bildschirm zu sitzen? Niemand, weils einfach nur nervt und den Arbeitsfluss stört.
              Wieder so viel albernes Zeug. Es ist im Standard so, dass er nach einigen Minuten ausgeht. Dafür muss man nichts einstellen. Und es nervt auch keinen, weil es eben nicht 10 Sekunden sind.

      1
      Von coNP am Fr, 5. Januar 2018 um 15:53 #

      Kann ich auch nicht nachvollziehen.
      Bei mir ist es eine seltene Ausnahme, dass meine Workstation mal durchläuft.
      Zu Arbeitsbeginn wird sie hoch- und zu Feieraben heruntergefahren.
      Das einzige was hier durchgehend läuft ist unser Büroserver.
      Dies ist allerdings für unsere Datenverarbeitung auch vonnöten.

    0
    Von Ignatz am Fr, 5. Januar 2018 um 16:11 #

    Jein. Mein eigenes Laptop schalte ich nach jedem Gebrauch aus (sonst greift die SSD-Verschlüsselung nicht, außerdem bootet das Ding fast so schnell wie es aus dem Standby aufwacht), meinen Arbeitsrechner schicke ich unter der Woche in Standby und fahre ihn nur übers Wochenende herunter. Dafür schalte ich auch meinen Bildschirm aus, im Gegensatz den Kollegen. ;)

4
Von Holla die Waldfee am Fr, 5. Januar 2018 um 15:10 #

Er bestellt Pizza und 'ne kleine Flasche Lambrusco.

1
Von Tiggez am Fr, 5. Januar 2018 um 16:08 #

Notebook geht in den Standby. HTPC fragt nach...

1
Von JoAhlen am Fr, 5. Januar 2018 um 16:57 #

Unter anderem

apt-get update

apt-get upgrade -y -d

sync

init 0

1
Von Thomas Giese am Fr, 5. Januar 2018 um 19:56 #

Hallo,

wenn ich den Ausschalter denn mal betätige, dann schaltet sich der Rechner halt aus, wie der Name schon sagt :)
Darf man auch wissen, was der Autor der Umfrage sich erhofft herauszufinden?

  • 0
    Von schmidicom am Mo, 8. Januar 2018 um 07:58 #

    Microsoft ist seit einiger Zeit der Meinung das der On/Off-Schalter den Rechner nicht mehr länger herunterfahren sondern lediglich in den einen oder anderen Standby versetzen soll. Ich persönlich kann damit rein gar nichts anfangen aber es würde mich nicht wundern wenn irgendwelche Linux-Distris, ich nennen jetzt keine Namen, irgendwann auf die Schnapsidee kommen diesen Mist nachzuäffen.

    • 1
      Von Töppke am Mo, 8. Januar 2018 um 20:53 #

      Macht nüscht....
      Alle meine Rechner habe ich ein Netzteil mit Aus-Schalter verpasst. Wenn die Kisten nicht wollen werden die so kaltgestellt!

      sieht z.B. so aus:

      https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8b/ATX_PS_downside2.jpg

2
Von Max Maier am Fr, 5. Januar 2018 um 20:30 #

Moin,

Ausschalter? Hat mein Notebook so etwas und was passiert dann? So eine Frage habe ich mir noch nie gestellt.

Also Ausschalter gedrückt und es erschien ein Menü mit den Optionen: Runterfahren, Neustart, Abbruch, Ruhezustand und Bereitschaft.

Das gefällt mir, das ist genau das selbe Menü als wenn ich das Hauptmenü aufrufe und die unterschiedlichen Einträge dort finde. Bisher habe ich immer mit der Maus geklickt und meinen Rechner so zur Ruhe gebracht oder ausgeschaltet, aber seit heute weiß ich, das geht auch per Schalter. :up:

CU Max

1
Von Töppke am Fr, 5. Januar 2018 um 21:53 #

Meinen Computer aus. Ja was denn sonst. Nach jeder Sitzung.

5
Von Tester am So, 7. Januar 2018 um 00:06 #

..meint Ihr diesen Knopf hie

2
Von Klaus R. am So, 7. Januar 2018 um 19:55 #

Er zeigt mir das Menu wo ich dann auswähle was ich möchte ... aber nur wen ich ihn drücke ;-)

1
Von Gast am Mo, 8. Januar 2018 um 01:08 #

Warum Ausschalter? Ist der Einschalter jetzt etwa ein separater Knopf, oder wie jetzt?

  • 0
    Von leoo am Mo, 8. Januar 2018 um 09:50 #

    früh einschalten, abends ausschalten bzw. herunterfahren. Monitor aus und an der Steckdosenleiste den Schalter auf aus betätigt wo Monitor Notebook und Router vereint sind und somit bekommt man jeden Tag beim Einschalten der Steckdosenleiste eine andere IP Nummer.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten