Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter

Thema: Installieren Sie eine grafische Oberfläche auf Servern?

29 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von tronco_flipao am Fr, 9. Februar 2018 um 14:22 #

Um Himmels willen, Nein! Wozu?

Sobald eine grafische Oberfläche drauf ist, ist es streng gesehen auch kein Server mehr.

  • 1
    Von TyrannusTux am Fr, 9. Februar 2018 um 14:30 #

    Doch, ein X-Server....

    Ich habe auf einem Datenbank-Server X installiert und starte es bei Bedarf mit "startx" über die Konsole.

    Der Grund ist, dass ich hier auch eine Installation von "Pentaho Data Integration" und GeoKettle habe, und die Jobs und Transformationen über ein GUI zusammengestellt werden.
    Wenn das erledigt ist und die Jobs per bash gestartet werden können kann auch X wieder beendet werden.

    1
    Von Nur ein Leser am Fr, 9. Februar 2018 um 14:32 #

    Um Himmels willen, Nein! Wozu?
    Keine Ahnung, frag mal Microsoft. Da wurde lange Jahre definitiv immer eine grafische Oberfläche bei den Windows-Servern mitinstalliert. Man musste also per Terminal oder RDP drauf.
    Und zwar auch deshalb, weil Windows-Server sich über Konsole nicht vollständig bedienen/konfigurieren ließen (ich habe gehört, seit den neueren Versionen soll das jetzt gehen und mit der Powershell haben sie jetzt auch eine brauchbare Konsole).

    Sobald eine grafische Oberfläche drauf ist, ist es streng gesehen auch kein Server mehr.
    Das kann man so nicht sagen.
    Das Definitionsmerkmal für einen Server ist nicht, ob er eine grafische Oberfläche hat (es gibt ja auch Headless-Geräte, die keine Server sind), sondern ob er remote - in der Regel über Netzwerk - definierte Aufgaben für Clients erledigt.

    • 0
      Von tronco_flipao am Fr, 9. Februar 2018 um 17:26 #

      Sobald eine grafische Oberfläche drauf ist, ist es streng gesehen auch kein Server mehr.

      Das kann man so nicht sagen.
      Das Definitionsmerkmal für einen Server ist nicht, ob er eine grafische Oberfläche hat (es gibt ja auch Headless-Geräte, die keine Server sind), sondern ob er remote - in der Regel über Netzwerk - definierte Aufgaben für Clients erledigt.

      War ja auch nicht ganz ernst gemeint. Ich formuliere es mal so, mit grafischer Oberfläche ist es streng gesehen kein anständiger Server mehr.

      • 0
        Von Faber38 am Fr, 9. Februar 2018 um 17:53 #

        naja... eher würde ich sagen..
        nach der Konsole kommen die ... die gerne einen Server bedienen wollen (können)..

        für mich bleibt der Server ohne GUI..

        • 0
          Von wurzel am Sa, 10. Februar 2018 um 12:50 #

          mit grafischer Oberfläche ist es streng gesehen kein anständiger Server mehr.

          meine Server sind alle so richtig unanständig .. schmuddelig - politisch unkorrekt --- baaaaaa
          und sie serven sooo schön ...

      1
      Von GrillSGt am Fr, 9. Februar 2018 um 20:57 #

      Windows Server 2016 Release 1709 hat keine GUI mehr. Auch nicht optional.

    0
    Von Moin am Fr, 9. Februar 2018 um 15:05 #

    Erm... z.B. auf einem Login-Server wäre eine Oberfläche durchaus sinnvoll ;P

    Auf einem Fileserver, etc. macht es nicht wirklich Sinn.

    0
    Von GrillSgt am Sa, 10. Februar 2018 um 21:18 #

    Woher hast du denn diese Aussage?! Für einen Terminalserver im Anwedungsmodus brauch man sogar eine GUI. Und allein vom Wort Server auch ohne GUI zu schließen ist ja ne sehr interessante Übersetzung für etwas, dass nur "Diener" bedeutet.

0
Von Astorek86 (n.A.) am Fr, 9. Februar 2018 um 17:34 #

Hier läuft ein Terminalserver mittels X2Go-Server auf Debian Stretch (gefühlt die einzige Distro, die X2Go noch anständig unterstützt; Ubuntu kann man diesbzgl. in die Tonne treten), das fänden die Mitarbeiter in anderen Abteilungen nicht so toll, wenn die Anmeldung plötzlich textbasiert wäre :)

  • 0
    Von Condor am Sa, 10. Februar 2018 um 04:39 #

    Das X2Go nicht richtig funktioniert, liegt zu 90% an einer nicht kompatibelen DE. Ist ja auch auf deren Webseiten beschrieben. Ubuntu mit Unity bzw. Gnome3 fällt dann z.B. raus. GDM ist auch so ein Kandidat. Ja optimal ist das alles nicht.

    • 0
      Von Astorek86 (n.A.) am Sa, 10. Februar 2018 um 09:03 #

      Hallo Condor,

      Sowohl Ubuntu als auch Debian wurden beide mit MATE als einzig installierte DE probiert; bei beiden wurde Marco so konfiguriert, dass kein Composit (sorgt nur für Probleme mit X2Go) verwendet wird. Trotz allem hatte ich mit Ubuntu nur Probleme, während Debian von Anfang an lief. Als Login-Manager wurde stets LXDM verwendet, was Composite gleich garnicht unterstützt.

      Hatte damals sogar ein Forenthread bei Ubuntuusers geöffnet, leider konnte mir da auch keiner helfen. Hab den zufällig in einer aktuellen Google-Suche wiedergefunden^^:
      https://forum.ubuntuusers.de/topic/mate-und-x2goserver-erfahrungen/

0
Von KDE Fan am Fr, 9. Februar 2018 um 22:24 #

Eine GUI kann auch eine Weboberfläche sein, wie z.B. beim Univention Server. Durchaus sinnvoll.

  • 0
    Von Potz Blitz am Sa, 10. Februar 2018 um 10:56 #

    Eine GUI kann auch eine Weboberfläche sein, wie z.B. beim Univention Server.
    Ja, ich glaube aber nicht, dass das gemeint ist.

    0
    Von Unerkannt am So, 11. Februar 2018 um 18:19 #

    Genau. Ich bin froh, dass mein NAS eine graphische Oberfläche hat. Das hat mir die Inbetriebnahme deutlich erleichtert.

1
Von sjsjjsjsjs am Sa, 10. Februar 2018 um 14:51 #

Ich möchte keine 1000 Programmflags lernen. Wir leben nicht im.letzten Jahrtausend.

Gute Apps haben schon eine GUI. Den Rest benutze ich nur noch wenn ich es muss.

Da zahle ich lieber als irgendwelche schlecht dokumentierte und verbuggte Konsolenfrickelprogramme zu nutzen.

0
Von autarch am Sa, 10. Februar 2018 um 18:40 #

Nein, weil ich ohnehin nie auf einen Server gehe.
Wenn ein "Server" nicht funktioniert, wird er ohnehin abgerissen und neu aufgebaut, ob als VM, Cloudinstanz oder mittlerweile meistens als Container.
Testen tut man diese Dinge besser auf seinem eigenen Rechner oder Testaufbauten. Da können in seltenen Fällen X-Forwarding oder gar graphische Anwendungen ihren Sinn haben, aber wer auf Serversystemen manuell agiert, ob graphisch oder über die Konsole, lebt echt im letzten Jahrtausend. Servers are cattle, not pets.

0
Von openWeb am Sa, 10. Februar 2018 um 19:09 #

...auch nicht wenn jemand denkt, das "muss" sein...

Es ergibt keinen Sinn, einen reinen Server mit einer grafischen Oberfläche auszustatten... Egal, welchen Dienst ich benötige, dafür brauche ich keine "Oberfläche"... Postfix, NGinx, MySQL, Tor, i2p... HABEN auch keine Richtige! Naja aktuelle Dienste lassen sich nahezu alle mittels Web administrieren. Insofern: ok, 50% GUI oder so...

Der Trend geht immer mehr zu den kleinen autonomen Geräten - IOT... Ich hab zuhause 4 Rasperrys, 3 NodeMCUs... Da passt keine GUI drauf, das ist illusorisch! Aber jeder von denen "servt" etwas... Und meine Hauptserver? Blanke Server mit ausschließlich den benötigten Diensten - gentoo sei dank!

0
Von Servermanager am Sa, 10. Februar 2018 um 19:36 #

...welches Betriebssystem der Server denn so hat:


  • Linux/BSD-Server: da ist eine GUI nicht erforderlich (und meist auch nicht erwünscht). Webmin drauf, und gut ist.

  • Windows-Server: der hat bei den Server-Installationen, mit denen ich so zu tun habe, immer eine GUI. Das geht noch runter bis zu Windows Server 2008 R 2.Aber den kann ich dann auch per RDP o.ä. fernsteuern und auch von meinem Linux-Rechner aus verwalten.


So läuft das hier!

  • 0
    Von Anonymous am Mo, 12. Februar 2018 um 09:16 #

    Webmin drauf, und gut ist.

    Klar die schnellste Möglichkeit um den Server übernehmen zu lassen!
    Oder warum denkst du, dass dieser Dreck glücklicherweise aus allen offiziellen Repositories der relevanter Distributionen entfernt wurde?
    Die Sicherheit dieses Stückwerks ist da nur ein Problem.

    Typisch Hybridadmin in beiden Welten wenig Expertise!

0
Von Alexander N. am So, 11. Februar 2018 um 00:24 #

Hat auf einem Server nichts zu suchen.

0
Von Stormking am So, 11. Februar 2018 um 22:47 #

... denn heute noch Server "manuell"?

Das Ding wird aus einem Standard-Image erstellt, die Konfiguration übernimmt irgendein Orchestration-Tool und die Anwendungen werden in der Regel als Container deployed, oder auch durch ein Orchestration-Tool.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten