Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 22. Dezember 2016, 15:00

DKIM-Konfiguration für Postfix

Dieser Artikel erläutert die Hintergründe von DKIM (DomainKeys Identified Mail) und zeigt, wie der eigene Mail-Server konfiguriert werden kann, um ausgehende Mails DKIM-konform zu signieren.

»DomainKeys Identified Mail« (DKIM) ist ein Verfahren zur automatischen Signatur von Mails bzw. zur Überprüfung der Signatur. DKIM-signierte E-Mails können zweifelsfrei ihrem Absender zugeordnet werden. Obwohl DKIM kein Kriterium zur Spam-Erkennung ist, betrachten manche Mail-Provider DKIM-signierte Mails als vertrauenswürdiger. Die Konfiguration von DKIM kann somit (manchmal) vermeiden, dass eigene Mails vom Empfänger als Spam betrachtet werden.

Dieser Artikel erläutert die Hintergründe von DKIM und zeigt, wie der eigene Mail-Server konfiguriert werden kann, um ausgehende Mails DKIM-konform zu signieren. Ich gehe davon aus, dass bereits ein funktionierender Mail-Server mit Postfix eingerichtet wurde und dass das ganze System unter Ubuntu läuft. Bei anderen Distributionen wird es vermutlich kleinere Abweichungen geben, das Prinzip bleibt aber natürlich unverändert.

DKIM-Konzept

Michael Kofler

DKIM-Konzept

Funktionsweise

Die Idee von DomainKeys Identified Mail (DKIM, Wikipedia) sieht so aus: Wenn ein DKIM-konfigurierter Mail-Server eine Mail versendet, verwendet er einen auf dem Mail-Server gespeicherten privaten Schlüssel und fügt der Mail eine Signatur hinzu.

Der Empfänger-Mail-Server kann nun zur Kontrolle den DNS-TXT-Eintrag des Senders auslesen. Dieser enthält den öffentlichen Teil des Schlüssels. Damit kann überprüft werden, ob die Mail und die Signatur zusammenpassen.

Mit DKIM kann also überprüft werden, ob die Mail tatsächlich von der in der Mail angegebenen Adresse stammt — und das ist schon viel wert. (Nur der legitime Mail-Server verfügt über den privaten Schlüssel und kann damit eine korrekte Signatur durchführen.)

DKIM und SPF: DKIM wird oft zusammen mit SPF beschrieben. Das Sender Policy Framework (SPF, Wikipedia) ist ein wesentlich einfacheres Verfahren, das das Fälschen der Absenderadresse vermeiden soll. Die Gemeinsamkeit zu DKIM besteht darin, dass auch SPF einen DNS-Eintrag nutzt. Anders als bei DKIM enthält dieser Eintrag aber nur die IP-Adressen der Mail-Server, die für einen bestimmten Domainnamen Mails versenden dürfen. Beim Generieren eines geeigneten DNS-Eintrags hilft z.B. die Seite http://www.spf-record.de/generator. Außer dem Einrichten des korrekten DNS-TXT-Eintrags ist keine weitere Konfigurationsarbeit notwendig. Ähnlich minimal ist aber auch der Nutzen: Besonders ungnädig ist der Postfix-Experte Peer Heinlein, der SPF als Bullshit und Broken by Design bezeichnet (Quelle).

DKIM/SPF als Spam-Schutz?

Niemand kann Spammer daran hindern, ebenfalls DKIM und SPF zu nutzen. Insofern sind DKIM und SPF kein eindeutiges Kriterium zur Spam-Erkennung. Welchen Grund gibt es dann, sich überhaupt damit auseinanderzusetzen?

Die Hauptmotivation besteht normalerweise darin, dass man als kleiner Mail-Server-Betreiber ständig das Problem hat, dass große Mail-Provider vom eigenen Mail-Server versandte Mails als Spam betrachten. Anders formuliert: Zum Ärger darüber, selbst ständig mit Spam überschüttet zu werden, kommt das Problem hinzu, dass Google, GMX, Microsoft, Yahoo etc. eigene Mails fälschlich als Spams identifizieren. Immer wieder muss man Kunden, Geschäftspartner etc. darauf hinweisen: »Werfen Sie bitte auch einen Blick in Ihren Spam-Ordner!« oder »Fügen Sie kofler.info zur Liste der vertrauenswürdigen Empfänger (= Whitelist) hinzu.«

Um die Schmach zu vermeiden, dass die Mails der eigenen Firma als unseriös betrachtet werden, versucht man seinen Mail-Server so regelkonform wie möglich zu betreiben und implementiert selbst Verfahren, von deren Wertlosigkeit man eigentlich überzeugt ist. (Wobei hinzuzufügen ist: DKIM ist an sich keine schlechte Idee. Es ermöglicht die Authentizität der Absenderadresse zu verifizieren. Das ist durchaus lobenswert, aber es ändert eben nichts daran, dass auch Spammer DKIM verwenden können.)

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung