Login
Newsletter
Werbung

Di, 10. Juli 2018, 12:31

Gemeinschaft::Konferenzen

OpenRheinRuhr am 3. und 4. November mit Datenschutz-Schwerpunkt

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die seit dem 25. Mai in Kraft ist, beschäftigt nach wie vor viele Firmen und Privatpersonen. Die OpenRheinRuhr hat sich daher im Rahmen eines Schwerpunkts dieses Themas angenommen und wird die Vorteile vom Einsatz quelloffener Software in Bereichen wie Sicherheit und Privatsphäre darstellen.

openrheinruhr.de

Wie die Veranstalter der OpenRheinRuhr schreiben, ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seit ihrem Inkrafttreten am 25. Mai dieses Jahres in aller Munde. Dabei sind einfache Maßnahmen wie die Ergänzung einer Webseite mit einer Datenschutzerklärung, die den Umfang der Erfassung und Verarbeitung von etwaigen Daten erläutert, erst ein Anfang. Mindestens genauso wichtig ist die Umsetzung der Anforderungen an die maschinelle Verarbeitung von insbesondere personenbezogenen Daten.

Quelloffene Software leistet nach Auffassung der Varanstalter der OpenRheinRuhr einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zur Umsetzung und Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen wie der Datenschutzgrundverordnung. Durch die Verwendung von quelloffener Software kann im Zweifelsfall nachgewiesen werden, dass von einer Applikation kein Sicherheitsrisiko ausgeht.

Aufgrund der Relevanz dieses Themas liegt einer der Schwerpunkte der diesjährigen OpenRheinRuhr auf Beiträgen aus diesem Umfeld. Dabei sind nicht nur technische Vorträge willkommen; Bereiche wie die Umsetzung der DSGVO aus rechtlicher Sicht mit quelloffener Software und generelle Datenschutzthemen nehmen einen ebenso breiten Raum ein. So wird sich zum Beispiel eine der Keynotes mit dem Thema Privacy und Open Source auseinandersetzen. Der Call for Papers der OpenRheinRuhr läuft noch bis 30. September, das genaue Vortragsprogramm wird im Oktober bekannt gegeben.

Die OpenRheinRuhr ist eine Messe mit Kongress rund um das Thema freie und offene Software und eine der großten Veranstaltungen zu diesem Thema. Hauptthema ist freie Software für Endanwender und Geschäftskunden. Aber auch das dazugehörige Ökosystem und die aktuelle Netzpolitik werden behandelt. Anwender, IT-Fachpersonal und -Entscheider aus Industrie und Wirtschaft, Verwaltung und Bildung können sich an Ständen, in Workshops oder Vorträgen treffen, informieren und austauschen. Organisiert wird die Veranstaltung von zahlreichen Gruppen, wie beispielsweise der Düsseldorfer Fellowship der FSFE, der DLUG und der LUGOR.

Der Veranstaltungsort wird dieses Jahr 3. und 4. November wieder die Ruhrgebietsmetropole Oberhausen sein. Wie in den Vorjahren konnten die Organisatoren das Rheinische Industriemuseum als Gastgeber für die Veranstaltung gewinnen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung