Login
Newsletter
Werbung

Mi, 5. Dezember 2018, 10:47

Software::Virtualisierung

Proxmox VE 5.3 integriert CephFS

Die Open-Source-Virtualisierungslösung Proxmox VE wurde in Version 5.3 freigegeben. Herausragende Neuerung ist die Integration des Dateisystems CephFS.

Proxmox VE 5.0

Proxmox Server Solutions GmbH

Proxmox VE 5.0

Proxmox »Virtual Enviromnent«, kurz VE, wird von der Proxmox Server Solutions GmbH herausgegeben und basiert in der nun vorliegenden Version 5.3 auf Debian »Stretch« 9.6 und einem modifizierten Linux Kernel 4.15. Die mit Proxmox ausgelieferte Storage-Lösung Ceph ist in auf die LTS-Version 12.2.8 aktualisiert worden.

Proxmox 5.3 ergänzt die Liste der verfügbaren Datei- und Block Storage-Typen, indem es das Posix-konforme Dateisystem CephFS integriert und über die graphische Verwaltungsoberfläche zugänglich macht. Es setzt auf Ceph-Cluster auf und erlaubt es, einen solchen Cluster wie unter Linux gewohnt in ein bestehendes Netzwerk einzubinden und über eine beliebige Anzahl Rechner zu verteilen.

Wie das bereits integrierte Ceph RADOS Block Device (RBD) bietet Proxmox VE 5.3 nun mit CephFS eine weitere Schnittstelle für Ceph Storage. Proxmox VE 5.3 erlaubt damit auch die Speicherung von Backup-Files, ISO Images und Container Templates. Das neue Dateisystem kann bisher notwendige externe Dateisysteme wie NFS oder Samba überflüssig machen. Ein CephFS-Dateisystem lässt sich in der Verwaltungsoberfläche von Proxmox VE 5.3 mit nur wenigen Klicks erstellen und konfigurieren.

Weitere Änderungen erlauben ein verbessertes Storage-Management. So lassen sich ZFS Raid Volumes, LVM und LVM-Thin-Pools, aber auch zusätzliche einfache Festplatten mit einem traditionellen Dateisystem über das neue Disk-Management einfach hinzufügen. LXC-Container erlauben in der neuen Version Nesting. Damit können LXC und LXD innerhalb eines Containers verwendet werden.

Der Zugriff auf NFS oder CIFS/Samba Server ist nun ebenfalls innerhalb von Containern einfach zu konfigurieren. Die Konfiguration von virtuellen Grafikkarten und PCI-Passthrough wurde stark vereinfacht und in die grafische Oberfläche eigebunden.

Proxmox VE 5.3 ist ab sofort verfügbar und steht auf der Herstellerseite zum Download bereit. Weitere Einzelheiten zur neuen Version vermitteln die Anmerkungen zur Veröffentlichung. Proxmox VE steht unter der freien Softwarelizenz GNU AGPL v3. Für Unternehmen bietet Proxmox Server Solutions GmbH Enterprise-Support an, erhältlich ab EUR 74,90 pro Jahr und CPU.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung