Login
Newsletter
Werbung

Do, 10. Januar 2019, 14:40

Software::Distributionen

MenuetOS 1.30.40 veröffentlicht

Das extrem kompakte Betriebssystem MenuetOS ist in Version 1.30.40 erschienen. In den sechs Wochen seit Version 1.29.00 wurden einige Verbesserungen implementiert und der Systemstart beschleunigt.

MenuetOS 1.0 mit USB 2.0-Geräten

MenuetOS

MenuetOS 1.0 mit USB 2.0-Geräten

Seit dem Jahr 2000 wird MenuetOS im Wesentlichen von dem Finnen Ville Mikael Turjanmaa und einer Anzahl weiterer Programmierer entwickelt. Im Jahr 2003 machte es erstmals von sich reden. Zu diesem Zeitpunkt war es ein 32-Bit-System für x86, das Multitasking und Speicherschutz implementierte, eine grafische Oberfläche mitbrachte, Sound und eine GUI mit Skins sowie für Entwickler eine Reihe von Programmiersprachen anbot. Zudem waren gewisse Echtzeitfähigkeiten vorhanden. MenuetOS kam mit 32 MB RAM aus, konnte aber wohl auch 1 GB verwenden, was damals ungefähr die Standardausstattung von PCs war. Das Manko des Systems war die sehr eingeschränkte Hardware-Unterstützung, die sich auf Standard-Festplatten-Controller und eine kleine Anzahl von Netzwerk- und Audio-Chips beschränkte. Es implementiert auch nicht die POSIX-Standards.

MenuetOS ist komplett in Assembler geschrieben und passt mitsamt seinen Anwendungen auf ein Medium mit zwei Megabyte Größe (die sprichwörtliche, nicht mehr existente Floppy-Disk). Unbemerkt von den meisten ging die Entwicklung von MenuetOS weiter. Inzwischen ist MenuetOS auch in einer 64-Bit-Version vorhanden, von der häufig neue Versionen erscheinen. Die 64-Bit-Version ist ebenfalls in Assembler geschrieben, unterstützt mehrere Prozessorkerne und favorisiert auch für die Anwendungen die Programmierung in Assembler. Das 64-Bit-System kann Anwendungen der 32-Bit-Variante ausführen. Explizites Entwicklungsziel des Systems ist, die Extraschichten zwischen verschiedenen Teilen des Betriebssystems zu entfernen, die nach Ansicht der Entwickler die Programmierung komplizierter machen und Fehler erzeugen.

Fotostrecke: 9 Bilder

Fensterwähler und Transparenz in MenuetOS 1.0
DVD-Player in MenuetOS 1.0
Bildbearbeitung in MenuetOS 1.0
Prozessverwaltung in MenuetOS 1.0
Quake unter MenuetOS 1.0
Auch Menuet64 1.0 unterstützt nur wenig Hardware. Neben den meisten x86-Prozessoren sind das die Soundchips, die den Standards AC97 oder HDA folgen, USB bis zur Version 2.0, die Netzwerkkarten 3Com 3c595, Intel Pro/1000 GT, Realtek RTL8029 und Realtek 8111C, verschiedene Grafikkarten von AMD, Intel und Nvidia und eine Reihe von Boards. Verschiedene (USB)-Geräte wie DVB, Webcams und andere werden von den entsprechenden Anwendungen unterstützt. Symmetric Multiprocessing (SMP) ermöglicht die Verwendung von bis zu acht CPU-Kernen. Nicht förderlich für die Verbreitung dürfte aber die Lizenz sein, die nur noch für die nichtkommerzielle Verwendung frei ist. Die 32-Bit-Version von MenuetOS steht weiter unter der GPL, ist aber seit dem Februar 2015 bei Version 0.86 stehengeblieben.

Die neue Version 1.30.40 der 64-Bit-Version von MenuetOS (M64) kommt sechs Wochen nach 1.29.00 und enthält diverse Verbeserungen, die allerdings nicht genauer dokumentiert sind. Genannt werden das Menü, der Prozess-Manager, CtrlAltDel, Cmd und ein schnellerer Systemstart. Die neue Version steht auf der Download-Seite des Projekts kostenlos bereit.

Werbung
Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung