Login
Newsletter
Werbung

Do, 7. Februar 2019, 15:27

Software::Büro

LibreOffice 6.2 freigegeben

Die Document Foundation hat die Freigabe von LibreOffice 6.2 bekanntgegeben. Die neue Version der freien Office-Suite bietet das neue Menükonzept mit seinen drei Varianten jetzt offiziell an und bringt zahlreiche weitere Verbesserungen.

Die Groupedbar in der kompakten Variante in allen Komponenten von LibreOffice 6.2

Document Foundation

Die Groupedbar in der kompakten Variante in allen Komponenten von LibreOffice 6.2

Ein halbes Jahr nach LibreOffice 6.1 steht jetzt LibreOffice 6.2 bereit, wie die Document Foundation bekannt gab. LibreOffice 6.2 wurde an zahlreichen Stellen überarbeitet. Die in den letzten Versionen entwickelte Notebook-Leiste wurde weiter verfeinert und ist jetzt offiziell und in allen Komponenten der Suite verfügbar. Die Benutzer können dabei zwischen drei Varianten wählen. Die Variante »Tabbed« weist von diesen die größten Ähnlichkeiten zum Ribbon-Menü von Microsoft-Produkten auf. Das klassische Menü steht weiterhin zur Verfügung.

Die eigentliche Funktionalität der Office-Suite wurde nicht stark modifiziert. Einige kleinere Neuerungen und nützliche Ergänzungen der Funktionalität kamen allerdings hinzu. In der Textverarbeitung Writer lassen sich Daten einer Tabellenkalkulation in Tabellen kopieren, statt sie nur als Objekte einzufügen. In der Tabellenkalkulation Calc kann man mit dem Regressionswerkzeug jetzt auch multivariate Regressionsanalysen durchführen. Zusätzlich sind viele weitere statistische Kennzahlen in der Analyse verfügbar. Neu ist auch die Funktion regex. In Impress, dem Präsentationsprogramm, und Draw, dem Grafikprogramm, kann man den Bewegungspfad von Animationen durch das Verschieben der Kontrollpunkte ändern. Neu hinzu kamen einige textbezogene Zeichenstile und ein Untermenü zum Formatieren von Tabellen in Draw.

Auswahl der Benutzeroberfläche von LibreOffice 6.2

Document Foundation

Auswahl der Benutzeroberfläche von LibreOffice 6.2

Das Hilfesystem von LibreOffice 6.2 wurde weiter verbessert und ermöglicht unter anderem die schnellere Suche nach Stichwörtern. Die Kontextmenüs wurden aufgeräumt und in allen Komponenten der Suite konsistenter gemacht. Die Geschwindigkeit von LibreOffice 6.2 wurde an vielen Stellen erhöht, insbesondere wurde die in großen Dokumenten langsame Änderungsverfolgung drastisch beschleunigt. Auch die Interoperabilität mit proprietären Dateiformaten wurde weiter verbessert. Dies betrifft auch Dokumente, die mit alten Versionen von MS Office erstellt wurden. Der Schwerpunkt lag dem Projekt zufolge auf Diagrammen und Animationen sowie auf der Sicherheit der Dokumente, Verschlüsselung und kryptografischen Prüfsummen.

LibreOffice Online, eine Server-basierte Version von LibreOffice, kann ebenfalls mit einigen Verbesserungen aufwarten. So wurde die Bedienoberfläche auf Mobilgeräten vereinfacht und beschleunigt. Ferner wurde die Bildschirmtastatur aktualisiert. LibreOffice Online ist als Docker-Image verfügbar.

Die neuen Funktionen und Verbesserungen werden in einem kurzen Video präsentiert. Darüber hinaus gab es in LibreOffice 6.2 aber noch zahlreiche weitere kleine Verbesserungen und Änderungen. Einzelheiten zu allen Änderungen enthalten die Anmerkungen zur Veröffentlichung.

LibreOffice 6.2 wird zunächst allen empfohlen, die sich für die Neuerungen begeistern können, während Firmen und Organisationen mit der Aktualisierung noch warten sollten. Ihnen wird empfohlen, noch bei Version 6.1 zu bleiben, die gerade auf Version 6.1.5 aktualisiert wurde, und beim Einsatz von LibreOffice professionelle Supportverträge abzuschließen. LibreOffice 6.2 steht ab sofort auf der Downloadseite bereit. Es ist wohl die letzte Version, für die das Projekt 32-Bit-Binärpakete anbietet. Für AppImage-, Flatpak- und Snap-Pakete sollte man dem im Menü auffindbaren Anleitungen folgen.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung