Login
Newsletter
Werbung

Fr, 15. März 2019, 08:12

Gesellschaft::Politik/Recht

Unesco fordert Regierungen auf, Quellcode als Kulturerbe zu verstehen

Die Unesco fordert Regierungen auf, sich um den Erhalt von Quellcode als ein Erbe der Menschheit zu bemühen.

EU

Die in Paris beheimatete »United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization« (Unesco) hat im Februar zusammen mit der französischen Inria, dem nationalen Forschungsinstitut für digitale Wissenschaften, einen Aufruf an die Regierungen der Welt gestartet, Quellcode als Kulturerbe zu verstehen und zu bewahren. Das berichtet das Open Source Observatory (OSOR) über Joinup. In dem Paris Call genannten Aufruf, dem eine Forschungsarbeit zugrunde liegt, heißt es:

»Digitale Technologie ist für viele zu einem unverzichtbaren Instrument für die soziale Existenz, für Kommunikation, Kreativität und Austausch geworden und wird für den Zugang zu öffentlichen Diensten immer wichtiger. Die Rolle der Softwareentwicklung wird jedoch immer noch weitgehend unterschätzt, ebenso wie die Anerkennung von Quellcode als intellektuelle Leistung und als Ausdruck eines Teils unseres Wissens.«

Der Aufruf findet weltweit zunehmend Unterstützung von Forschern an Universitäten und Archiven. In einer Pressemitteilung fordert die Unesco die Regierungen auf, nicht nur den Zugang zum Quellcode zu verbessern, sondern auch die Fähigkeiten der Bürger in dieser Hinsicht zu fördern, um in vollem Umfang an den zunehmend digital vernetzten Gesellschaften teilhaben zu können.

Vor zwei Jahren trat die Unesco dem Software Heritage Project bei. Software Heritage zielt darauf ab, »den Quellcode der Software, der das Herzstück unserer Kultur bildet, zu sammeln, zu indizieren, zu bewahren und leicht zugänglich zu machen«. Das Projekt war 2016 von Inria ins Leben gerufen worden. Als Anfangsbestand erhielt das Archiv des Projekts die Quellpakete von Debian, die Veröffentlichungen des GNU-Projekts sowie öffentliche, nicht geforkte Repositorien von GitHub. Seitdem kamen unter anderem die Repositorien von Gitlab, Gitorious und Google Code sowie die Quellen von Python hinzu. Derzeit sind über 5,6 Millionen Quelldateien archiviert.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung