Login
Newsletter
Werbung

Mi, 19. Juni 2019, 11:18

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu 19.10 ohne Unterstützung für 32 Bit

Canonical verabschiedet sich für mit Ubuntu 19.10 offiziell von der 32-Bit-Plattform.

Canonical

Die i386-Architektur, auch als 32 Bit geläufig, wird ab Ubuntu 19.10 »Eoan Ermine« von Canonical offiziell nicht mehr unterstützt. Das geht aus einem Beitrag auf der Mailing-Liste sowie einem Artikel auf der Webseite hervor, der auch eine FAQ für betroffene Anwender bietet. Im Februar hatte Debian- und Ubuntu-Entwickler Steve Langasek angekündigt, die Entscheidung über den Wegfall der 32-Bit-Plattform werde Mitte 2019 fallen. Installationsmedien für i386 werden bereits seit Ubuntu 17.10 »Artful Aardvark« nicht mehr ausgeliefert.

Bereits im Vorfeld der Entscheidung waren Updates von Ubuntu 18.04 LTS »Bionic Beaver« auf 18.10 »Cosmic Cuttlefish« für 32-Bit-Systeme deaktiviert worden, damit diese Anwender nicht auf einem System hängenbleiben, das keine LTS-Unterstützung bietet. Mit der jetzigen Entscheidung haben 32-Bit-Anwender mit Ubuntu 18.04 noch bis 2023 Zeit, auf 64 Bit oder auf eine andere Distribution wie etwa Debian umzusteigen. Gegen Entgelt kann die Unterstützung bis 2028 ausgedehnt werden. Die Möglichkeit von Updates älterer Versionen auf 18.04 bleibt jedoch erhalten. Entgegen der ursprünglich angedachten Planung, i386 mit Ubuntu 20.04 fallen zu lassen, wird dies nun bereits mit Ubuntu 19.10 im Oktober passieren.

Maßgeblich für den Wegfall der Plattform zu diesem Zeitpunkt sind laut Langasek technische Probleme und die Ungewissheit, ob i386 bis zum Ende des Supports von Ubuntu 20.04 im Jahr 2025 mit Sicherheitsupdates versorgt werden könne. Zudem seien die Kosten für Infrastruktur und Erhaltung der Plattform angesichts der geringen Anwenderzahl nicht mehr zu rechtfertigen.

Wer 32-Bit Anwendungen weiter verwenden möchte, kann auf Snaps ausweichen, die die »core18«-Laufzeitumgebung nutzen können oder entsprechende Container für die Anwendungen innerhalb eines 64-Bit Systems aufsetzen. Da alle Varianten der Ubuntu-Familie auf Basis des gleichen Archivs gebaut werden, fällt die 32-Bit Plattform auch für diese Varianten weg.

Ubuntu Mate liefert bereits seit Version 18.10 keine 32-Bit Abbilder mehr aus und möchte die frei werdenden Ressourcen lieber in bessere Unterstützung für den Raspberry Pi investieren. Auch Ubuntu Budgie und Ubuntu Studio stellen keine entsprechenden Abbilder mehr zur Verfügung. Lubuntu entschied sich nach längerer Diskussion für eine Neuausrichtung und lieferte mit Lubuntu 18.10 das letzte 32-Bit Abbild aus.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 32 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Ubuntu ohne Steam und Wine / bzw. ia32-libs ? (EinLinuxer, So, 30. Juni 2019)
Re: Ubuntu ohne Steam und Wine / bzw. ia32-libs ? (Verfluchtnochmal_5987109, Mi, 26. Juni 2019)
Ubuntu ohne Steam und Wine / bzw. ia32-libs ? (EinLinuxer, Di, 25. Juni 2019)
Re[4]: solange es noch andere 32-Bit Systeme gibt (Verfluchtnochmal_5987109, Fr, 21. Juni 2019)
Re[2]: Wine 32bit (Samys, Fr, 21. Juni 2019)
Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung