Login
Newsletter
Werbung

Mi, 12. Februar 2020, 08:14

Software::Browser

Firefox 73 mit Standard-Zoom veröffentlicht

Firefox 73 bringt neben einem Standard-Zoom mit NextDNS einen zweiten Anbieter für DNS über HTTPS.

Mozilla

Firefox 73 ist die zweite Ausgabe von Mozillas Browser im von sechs auf vier Wochen verkürzten Veröffentlichungsrhythmus. Der verkürzte Zeitraum wirkt sich naturgemäß auf die Zahl der Neuerungen durch und das ist auch Firefox 73 anzumerken. Im Wesentlichen bringt die neue Ausgabe zwei Verbesserungen mit.

In ihrem Sehvermögen eingeschränkte Nutzer werden sich über ein eine Überarbeitung des Zoom-Modus freuen. Bisher mussten sie den Zoom für jede Webseite einzeln einschalten. Diese Anwender profitieren jetzt von einem globalen Standard-Zoom, der Einzug in die Einstellungen nahm. Dort kann unter der Rubrik Allgemein | Sprache und Erscheinungsbild der Standard-Zoom in einer Bandbreite von 30 bis 300 Prozent fest eingestellt werden. Mit einem Haken lässt sich die Vergrößerung auf Text beschränken. Darüber hinaus können einzelne Seiten weiterhin in der Zoom-Stufe angepasst werden.

Eine weitere Verbesserung für Menschen mit Sehschwäche kommt nur den Windows-Anwendern zugute und betrifft den in Windows 10 verankerten »Hochkontrast-Modus«. In diesem Modus wurden bisher Hintergrundbilder deaktiviert, um die Lesbarkeit zu erhöhen. Künftig bleibt das Hintergrundbild sichtbar, der Text wird jedoch mit einem farbigen Block hinterlegt, um ihn kontrastreicher vom Bild anzuheben.

Ebenfalls in der Rubrik Allgemein der Einstellungen befindet sich ganz unten eine Änderung in Bezug auf DNS über HTTPS (DoH). Hier steht jetzt mit NextDNS ein zweiter Anbieter zur Auswahl. Die Kooperation mit NextDNS wurde bereits Ende letzten Jahres bekannt, als der Anbieter sich Mozillas Trusted Recursive Resolver Program verpflichtete.

Die Audioqualität von Videos soll für die neue Ausgabe des Browsers beim Abspielen mit veränderter Geschwindigkeit verbessert worden sein. Das mit Firefox 67 begonnene Ausrollen von WebRender, einer Technik zum Rendern von Inhalten über die GPU, wird mit Firefox 73 auf Notebooks mit Nvidia-Grafik ausgedehnt. Dabei muss als Treiber mindestens Version 432 verwendet werden und die Auflösung muss kleiner als 1920×1200 Bildpunkte sein.

Wie immer werden mit Firefox 73 diverse Sicherheitslücken beseitigt. Weitere Einzelheiten sind den Release Notes zu entnehmen. Firefox 73.0 steht dort in zahlreichen Sprachen für Linux, macOS und Windows zum Download bereit.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 11 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: Ausrollen (Donrad, So, 16. Februar 2020)
Firefox und das soziale Netzwerk (Janko Weber, Sa, 15. Februar 2020)
Re[3]: Ausrollen (kamome umidori, Sa, 15. Februar 2020)
Re[2]: Ausrollen (Donrad, Fr, 14. Februar 2020)
Re: Ausrollen (Einrollen, Do, 13. Februar 2020)
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung