Login
Newsletter
0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am So, 18. November 2018 um 13:13

Wenn ihr Idioten mal aufhören würdet NAT und Firewall zu verwechseln!

NAT: -t nat
FIREWALL: -t filter

Zwei völlig unterschiedliche Tabellen, macht euer Spielzeugrouter meistens automatisch, verlassen würde ich mich nicht darauf und wenn spricht nichts dagegen das ganz genauso für ipv6 auszuliefern

"ACCEPT ctstate RELATED,ESTABLISHED" geht genauso bei ipv6, sprich rein kommen nur Pakete die Antworten sind - Hier gibt es genau KEINEN Unterschied zwischen ipv4 und ipv6 - Alles was du nicht explizit öffnest ist aus dem Internet geschlossen und der enizige Unterschied für dich als Otto-Nlam-User ist dass du dir das Geschiss mit dem Portforwwarind sparen kannst was etwas mühsam wird wenn mehr als ein gerät Port 443 nach aussen offen haben soll

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am So, 18. November 2018 um 13:05

Der einzige der hier sinnlos kläfft bist du weil erst kommst du mit BTRFS daher um dann zu sagen das es eigentlich Schrott ist aber hinten nach "aber wenn man nur ganz wenig davon benutzt kann man es verwenden"

Der Punkt ist dass du so tust als wäre ZFS das einzig wahre aber dann doch wieder nicht und "Root muss dann auch nicht zwingend vor Degradierung geschützt sein" gilt vielleicht auf deinen Spielzeugrechner die out-of-the-box laufen, ich setzte Maschinen auf die laufen dann viele jahre und die Platten siedeln in neue Hardware mit weil ich ganz einfach mehr Aufwand bei einem OS betreibe als einfach nur dumm durch den Installer zu klicken

Userhome und sonstige Datenlaufwerke lassen sich schneller wiederherstellen als ein customized und hardened OS setup

0
Von muskat am So, 18. November 2018 um 12:34

Sehr geehrter Herr Thommes,

In der Ankündigung zum InfinityBook Pro 14 schreiben sie, dass sie noch keine Zeit hatte, die Laufzeit zu testen.
Da ich mich sehr für das Gerät interessiere, würde mich Tests/Erfahrungen dazu sehr interessieren.
Vielen Dank,

0
Von Anon am So, 18. November 2018 um 11:00

Wenn du weniger sinnlos kläffen aber dafür ein wenig informieren würdest, dann wüsstest du das BTRFS einen stable RAID1 hat. Für die Meisten ist es damit als root-fs ausreichend, weil nicht jeder drei Festplattenblöcke nur für root investieren möchte. Root muss dann auch nicht zwingend vor Degradierung geschützt sein. ZFS kann bei den meisten Distris noch nicht ohne zusätzlichen Aufwand root laufen. Als home dagegen lässt es sich dagegen sehr zuverlässig betreiben.

In der Software gilt nicht das absolute Alter sondern Mann-Jahre und ob jemand vom Fach programmiert hat. Das sind die einzigen Kriterien.

Ich gebe dir mal einen Tipp für Anfänger. Hör auf dumm zu labern und lese mehr. Das ist einfach peinlich was du von dir gibst.

0
Von irgendwer am So, 18. November 2018 um 10:58

Hehe, ja, eine häufig gehörte Begründung. Stimmt dabei überhaupt nicht. Denn die Leute adressieren ihre Ziele doch so gut wie nie direkt via IP. Namen kann man sich doch viel besser merken.

Wer kommt denn via IP auf google? Oder pro-linux? Ich gebe da wenn dann die Namen ein oder nutze andere Arten von Lesezeichen. Ob dahinter nun eine IPv6 oder IPv4 stecjkt, ist mir völlig wumpe.

Genauso zuhause. Meine Rechner haben Namen. Weil diese vom Router verwaltet werden, kann ich sie einfach nutzen. Und selbst wenn das nicht der Fall ist: mdns ist keine neue Erfindung und den Rechner via meinrechner.local zu erreichen somit auch kein Hexenwerk. Wesentlich einfacher zu merken als 192.168.xxx.yyy! Zumal IPs von Haus aus im Heimnetz erst einmal dynamisch und damit sowieso nutzlos sind. Wer in der Lage ist, sich feste IPs zu vergeben, kann auch den Rechnern (z.B. via hosts-file oder ./ssh/config) bzw. gleich dem Router die Namen beibringen.

0
Von Catfish am So, 18. November 2018 um 10:49

Den Pawlow-Reflex kann man auch den IPv4 Verfechtern vorhalten, die seit mittlerweile zwei Jahrzehnten eine lösungsorientierte Mitarbeit an der Weiterentwicklung des Internet Protokolls ablehnen und immer mit dem gleichen Fehlschluss daherkommen, wenn ein Vergleich das Thema ist.

Also wiederholt doch nicht immer gebetsmühlenartig und tausendfach diesen Mist!
Dito.

0
Von irgendwer am So, 18. November 2018 um 09:37

Nicht verstanden was du selber verlinkt hast? Er listet verschiedene Möglichkeiten, wie Privacy bei IPv6 umgesetzt wird. Er listet Vor- und Nachteile der verschiedenen Verfahren und da nur eines derer mit IPv4 vergleichbar ist, kommt IPv4 auch nur einem derer nahe – letztendlich ist damit IPv6 auch in diesem Punkt zum Vorteil.

Das Protokoll ist dabei weniger komplex als IPv4. IP-Header, Routing und Verfahren ala NAT sind bei IPv4 deutlich weniger strukturiert und damit komplexer. Nicht umgekehrt. Kein Wunder, dass der Roundtrip bei IPv4 teils _deutlich_ höher ist als bei IPv6. Ping mal spaßeshalber ein paar Ziele via "-6" und "-4".

Probleme gibt es bzgl. IP aktuell nur, weil man IPv4 nicht einfach abschaltet. Das sollte man langsam mal tun!

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am So, 18. November 2018 um 04:35

Was faselst du?

Es ist die Rede von Oberfläche und Extensions

Was das Mail rendering betrifft warum sollte man da für css eine extension brauchen? Hast du TB jemals benutzt?

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am So, 18. November 2018 um 04:32

Naja früher mal war Firefox deutlich schlanker, besser konfigurierbar, hat in den Seiteninformationen mehr und auch noch die Wahrheit zB beim Zeichensatz angezeigt und extensions gab es auch mehr bevor man den Entwicklern regelmässig ins Gesicht gespuckt hat mit compat breaks

Dass ich keine tableiste will wenn es nur einen gibt war mal eine offizielle Einstellung, dann eine extension und mit FF57 ist das als extension nicht mehr möglich

Hurra Fortschritt

0
Von 1ras am So, 18. November 2018 um 01:40

Nein, ernsthaft? Kann mal bitte jemand Mozilla bescheid sagen?

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am So, 18. November 2018 um 01:32

Aha - Du warst doch der mit "Warum kein BTRFS?"

Schau dir doch mal dein Geblubber an und stell dir die Frage wie sich dei Welt vor ZFS überhaupt drehen konnte weil sooo lange gibts das FS noch nicht mal

0
Von FFNutzer am So, 18. November 2018 um 01:19

Die Leute müssen mit Mozilla doch alle ausgesprochen unzufrieden sein?!
Sicher, aber solange die das geringste Übel mit der trotz allem noch besten Anpassbarkeit darstellen, kann man da nicht viel machen. Browser sind keine 1-Mann-Projekte, man könnte sogar so weit gehen und sagen, dass die Webstandards in jüngerer Vergangenheit extra in diese Richtung entwickelt worden sind.
Daraus kann man vielleicht bestenfalls schließen, dass "besser" != "gut" ist und dass, wenn man eine Organisation wie ein Unternehmen führt, das eigentliche Ziel schnell aus dem Blick gerät.

0
Von Giovanni am Sa, 17. November 2018 um 23:19

Giovanni nxe Wichsfigur böse Mann.

0
Von Anon am Sa, 17. November 2018 um 22:25

Das mit der Lizenz hat sich seit Ubuntu erledigt. Wer seine Daten mag wird ZFS basiert auf dem Rechner und ein externes ZFS, Ceph, HDFS oder ähnliches Backup fahren. Das sind zuverlässige enterprisetaugliche Lösungen. EXT, XFS, BTRFS oder sonstiges gibt es außerhalb Mamas Keller und Neckbeard-Träumen nicht.

Was die Historie angeht so solltest du mal deinen Hentai Tab im Browser schließen, den Reißverschluss hochziehen und dich mal in den Kernel Mailing Listen informieren.

Weder XFS noch BTRFS noch EXT4 ist reliable. Das sind Aussagen der eigenen Entwickler, es gibt hierzu genug Belege. Da wirst du Ottonormalhans auch nichts mit deinem geblubber dran ändern. Genau so wenig wie an der Lizenzthemstik rund um ZFS.

0
Von Anon am Sa, 17. November 2018 um 22:00

Debian hat ein ganz anderes Einsatzgebiet. Da kommen sta[b]le (altbacken und abgestanden) Pakete rein, die nicht mehr oft aktualisiert werden. Es ist die Startrampe für Ubuntu, dass wiederrum gern auf Desktops eingesetzt wird.

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Sa, 17. November 2018 um 21:57

Und weiter?
Die Lizenz passt nicht, Thema erledigt

XFS war vermutlich schon stable da hast du noch in die Windeln geschissen und von ZFS war da noch gar keine Rede

GNOME geht mir als KDE_User seit 1998 auch sonst wo vorbei, aber lieber KDE komplett draussen und aus EPEL bedient als halbherzig in der Distribution

0
Von Anon am Sa, 17. November 2018 um 21:55

> Und ZFS hat hier überhaupt nichts zu suchen.

ZFS ist und bleibt der weiße Elefant im Wohnzimmer.

Es degradiert nicht, ist stable während weder XFS noch BTRFS selbst laut der eigenen Entwicklern noch nicht soweit ist.

Der einzige Grund GNOME zu unterstützen ist wahrscheinlich auch, dass man den Scheiß selbst programmiert hat.

0
Von kamome umidori am Sa, 17. November 2018 um 21:48

> nen Bitch

Oh scheiße!

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Sa, 17. November 2018 um 21:23

Was genau hast du Witzfigur denn nicht verstanden?

0
Von Sir Stephanikus am Sa, 17. November 2018 um 18:28

Der Change Log liest sich wie meine Predigten:
- Kernel 4.18
- Python 3.x und kein 2.x
- BTRFS zum Teufel
...und und und

Gefällt mir. Mein AG nutzt mittlerweile vermehrt CentOS aber da tut sich nicht so viel. Daher freue ich mich drauf.


 
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten