Login
Newsletter
0
Von NaJa am Fr, 22. Februar 2019 um 08:11

Wie ist das mit der GDPR konform? Schreibt die GDPR nicht vor dass ein Benutzer die Möglichkeit haben muss dass seine Daten gelöscht werden wenn er es will? Bei git dürfte das nicht möglich sein.

1
Von beccon am Fr, 22. Februar 2019 um 08:07

... so zuverlässig wie die Deutsche Bahn, fertig so schnell wie der Flughafen Berlin, so teuer wie Stuttgart21 und Elbphilharmonie zusammen, so faszinierend wie ARD und ZDF und alles moderiert von der feschen Anneta Kahane (denn die hat ja Erfahrung wenn es um Sammeln von Informationen aus Sicherheitsgründen geht) ... aaaaaarrrrrggggggghhhhhhh

0
Von einfach und sicher am Fr, 22. Februar 2019 um 07:54

Leider alles viel zu kompliziert um von einem DAU / Großteil der Benutzer verwendet zu werden.
Mein Vorschlag: eine öffentlich finanzierte Grund-Infrastruktur für ein sicheres, freies und dezentrales Kommunikationssystem. Die Grundfunktion wird kostenfrei vom Staat unterhalten (aber nicht betrieben!) und hätte dasd Ziel, die eigenen Bürger sicher, diskriminierungsfrei und ohne Datenerpressung von kommerziellen Vermarktern am öffentlichen Leben im Internet teilnehmen zu lassen.
Sozusagen die Grundvoraussetzung einer freiheitlich demokratischen (und eben nicht kommerzbeherrschten) Grundordnung im 21. Jahrundert. :-))

0
Von Verfluchtnochmal_05995bd7b am Fr, 22. Februar 2019 um 05:25

Was erlaube Didödeldidu? Dudeldimmdedei Fedora SCHWÄTZ!

0
Von Ghul am Fr, 22. Februar 2019 um 04:47

Falls es zutrifft, dass RPM mittlerweile viel besser ist als DPKG, wäre Debian besser beraten, zu RPM zu wechseln.

Gibt's ne Liste, welche Vorteile das genau wären?

0
Von Ghul am Fr, 22. Februar 2019 um 04:46

(Falls es noch niemand begriffen hat, RedHat gehört
inzwischen MS).

Klar, und IBM gehört inzwischen wohl auch MS.

0
Von umgekehrt am Fr, 22. Februar 2019 um 03:26

Hallo!

RedHat und co sind komerzielle hinterlistige Firmen.
(Falls es noch niemand begriffen hat, RedHat gehört
inzwischen MS).
Beide arbeiten schon seit Jahren! in gemeinsamen Büros.

Die wollen möglichst bequem alle Debian-Pakete nutzen.
Erst wurde die letzte "Freie Distribution" mit systemd
abhängig gemacht und dadurch nicht nur sehr viele
Anwender verloren, nein, sofort nach der gefakten Abstimmung
damals, haben sofort einige der erfahrensten und Besten Debian-Entwickler das Projekt verlassen.

Wenn jetzt noch alle Debian-Pakete möglichst einfach auf Fedora/RedHat portiert werden können, ist das der entgültige
Todesstoß der ach so "freien" Distribution Debian.

Ich hoffe es gibt noch ein paar devs/maintainer mit Resthirn, die dann sehr schnell zu Devuan wechseln.

Mit hoffnungsvollen Grüßen, der letzte Mohikaner

0
Von beccon am Do, 21. Februar 2019 um 23:27

>>soziales netzwerk wo jemand sein gesagtes< <
Wenn Du Deiner Frau/Freundin vor versammelten Familie / Freundeskreis sagst, daß sie zugenommen hat/ Falten im Gesicht hat - kannst Du das auch nicht zurücknehmen. Das ist schon viele 1000 Jahre so. Und? Ist die Menschheit untergegangen? Einfache Lösung: Erst nachdenken, dann posten (ggf. eine Kopie lokal halten und erst dann pushen bei git :-) )

0
Von Snouty am Do, 21. Februar 2019 um 23:24

Ein Alpha-Tier muss halt den Weg bestimmen. Unter Linux scheint das Tier halt Fedora zu sein, das bestimmt wo es langgeht

0
Von beccon am Do, 21. Februar 2019 um 23:22

Mit dem bestehenden werbefinanzierten Modell geht das wirklich nicht. Aber stell Dir folgendes vor: Posten und Senden kostet eine kleine Menge in Kryptocoins, die Du in Deinem Browser verwaltest. Dafür darfst Du die Ressourcen des Netzes benutzen. Du kannst die Coins auf einem Markt gegen Euro oder BTC kaufen - oder Du kannst Deinen RaspberryPi nehmen, die Software von Github herunterladen und die Speicher und Routingkapazität dem Netz zur Verfügung stellen. Dafür regnen dann wieder Coins in Dein Wallet mit denen Du entweder Posten kannst oder sie wieder zu EUR oder BTC umtauschst.

Diese Inzentivierung muß nicht bei der Infrastruktur Halt machen - auch Verbreitung und Werbung läßt sich darüber finanzieren. Wer verdient daran? Warum sollte jemand soetwas machen? Alle die die mitmachen - ein etwas anderes dezentrales Modell, was es aber z.B. in der Landwirtschaft seit fast 200 Jahren gibt und was da sehr erfolgreich ist. Durch die ganzte Kryptotechnik läßt sich aber die Raiffeisenzentrale im Dorf virtualisieren :-)

0
Von OlafLostViking am Do, 21. Februar 2019 um 21:49

Ich las vor einiger Zeit, dass in der Community teilweise Unzufriedenheit über Matrix/Vector aufkam und daher "The Grid" aus der Taufe gehoben wurde. Nun mache ich mir da ein wenig Sorgen, dass a) wieder eine Balkanisierung stattfindet und/oder b) Matrix technische Probleme hat, die, sobald es nun weitere Verwendung gefunden hat, nicht wieder rausgebracht werden können.

Ist hier jemand etwas besser informiert und kann dazu qualifizierte Kommentare abgeben?

Besten Dank!

0
Von klopskind am Do, 21. Februar 2019 um 21:46

Kleine Vermutung: Der Eingangskommentar war nicht vollständig ernst gemeint.

0
Von klopskind am Do, 21. Februar 2019 um 21:40

Das GPU Business war eigentlich nie auf Gaming fokusiert [...]
Die Betonung liegt hier auf "war", denn es bleibt abzuwarten, welche Rolle GaaS im GPU-Geschäft spielen wird. Gibt es hierzu halbwegs gesicherte Vorhersagen?

[...], wenn der ganze ML hype vorbei ist koennt ihr ja immer noch Bitcoins braten :-)
Ich denke, dass genug Anwendungsbereiche für solche Art von Rechenbeschleunigern, die architektonisch einer GPU ähneln, verbleiben (werden), sodass auch weiterhin stets eine hohe Nachfrage jener bestehen (wird).

0
Von andi89gi am Do, 21. Februar 2019 um 21:27

hmm was ist denn an Fedora "verwerflich"? bzw. was ist denn deine bevorzugte Distro?

0
Von blubb am Do, 21. Februar 2019 um 21:26

... an einem sozialen Netzwerk teilnehmen das größtenteils aus Parents besteht? :shock:
Das kann doch nix werden! :D

0
Von tomkater68 am Do, 21. Februar 2019 um 20:18

Naja aber Versionsverwaltung Git hat den Nachteil dass das Vergangene sich nicht ändern lässt(oder geht das mittlerweile?)

Natürlich kann man mit Git die Historie ändern. Zumindest so lange man seine Beiträge noch nicht auf Remote-Server gepusht hat. Der Umstand, dass die Beiträge erst einmal nur lokal sind, gibt so manchen Heißblüter die Möglichkeit, sein Gemüt erst einmal abzukühlen, bevor er seine geistigen Ergüsse auf die Öffentlichkeit loslässt.

0
Von dingsdadort am Do, 21. Februar 2019 um 20:13

ist damit das hier gemeint oder gibt es da noch andere Quellen zu?

matrix funded by mossad

0
Von orschiro am Do, 21. Februar 2019 um 18:48

Warum sollte ich auf Fedora für Debian bauen? Da kann ich doch lieber gleich Debian laufen lassen.

0
Von kamome umidori am Do, 21. Februar 2019 um 18:48

Wobei „cool“ (wortwörtlich) das falsche Wort ist – da kommt wohl mehr Braten als Bitcoin raus ;)

0
Von Fakten(er)finder am Do, 21. Februar 2019 um 18:47

Warum hast du 5 Minuten Auszeit beim aktualisieren eines docker? Zieh doch ein zweites docker auf einen anderen Port hoch, testen, switchen und dann das alte ausschalten+backupen+entfernen. Das dauert unter 1 Sekunde und erlaubt auch jederzeit die Aktualisierung schnell wieder zurückzurollen.


 
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten