Login
Newsletter
0
Von Tatjana Kraslova am Di, 25. September 2018 um 18:12

Sie sind ein Misogynes braunes unwesen, dass Sie so etwas noch verteidigen. Die Administration dieser Seite sollte Ihren Beitrag löschen und Ihre IP der Staatsanwaltschaft melden.

0
Von oh je am Di, 25. September 2018 um 17:57

Link verbrochen :(
Link zum New Yorker

BTW: Torvals finnische Flüche sind meist humorig, manchmal richtig hart, zum Teil wohl auch notwendig, etwa wenn Intel versucht Patches gegen Meltdown/Spectrapatches hintenherum und unter falschen Vorgaben in den Kernel zu bekommen. Aber was erzähle ich, das ist das Internet.

0
Von oh je am Di, 25. September 2018 um 17:49

Die aus Amerika kommende Ideen selbsternannter "SJW" , wie etwa "Safe Spaces", gefallen mir nicht. Es dient uns allen, wenn wir offen Kritik, Gegenpositionen und konträre Meinungen äußern. Uns es schadet allen Gemeinschaften, wenn sich einzelne Leute oder sogar die Mehrheit daneben benehmen. Ein Projekt geht ein, wenn sich Leute daneben benehmen, entweder wenn man Fehler nicht benennen darf oder weil man Leute wegen sozialen oder fachlichen Fehlern nieder macht.

Mein CoC:
Ned g'schempfd isch gnug g'lobd.


Zwei ein Beispiel:
Artikel beim New Yorker

Der ganze Artikel wird zu einem Angriff auf Torvalds. Der Anteil von 10% würde ich sogar als beachtlich sehen, von so vielen kann manch ein Projekt oder Softwarehersteller nur träumen. Und was soll das mit diesem Anspruch auf "Beförderung"? Und das man verbal Frauen angreift, stimmt laut Artikel nicht und dann wird es trotzdem so dargestellt!? Positiv bleibt da nur das Engagement von Guido van Rossum. Ted T'so wird auch schon wieder direkt angegriffen, soweit ich weiß hat er sich in eine Diskussion über Strafrecht und Einordnung von sexueller Gewalt in Statistiken eingebracht und sich am Strafgesetzbuch orientiert. Ein sehr sensibles Thema! Die Reaktion:
https://twitter.com/_sagesharp_/status/1042769399596437504


Wir in Deutschland scheinen ein ähnliches Problem zu haben. Wenn jemand dediziert andere Meinung ist oder den Willen von anderen nicht erfüllen will, kommt die Beschimpfung "NAZI!". Passiert schneller als man denkt, einfach der Anweisung des Dienstherren folgen und schon darf man sich so etwas anhören.

0
Von Dann Butter bei die Fische am Di, 25. September 2018 um 16:53

Als da wären?
2-3 Beispiele reichen ja für den Anfang

0
Von Oiler der Borg am Di, 25. September 2018 um 16:29

wieviele Projekte schon durch CoC erlegt wurden, dürfte eigendlich zur richtigen Lösung führen...

0
Von Klaus Müller am Di, 25. September 2018 um 15:48

Hach schön, wie die Canonicals auf ihrem Schrott eingeschworen sind und sich nicht einmal davon trennen können, wenn das Projekt bereits auf dem Abstellgleis steht!
Erinnert mich irgendwie an Apple Jünger ...

Aber wir werden ja sehen, wie sehr die Welt auf Mir gewartet hat und welche Distributionen ohne Mir nicht zurecht kommen werden?

Meine Prognose: Keine außer Canonical und deren Ableger.

Also ändert sich im Prinzip nicht viel zum Ist-Zustand, alle anderen Distributionen machen einen großen Bogen um Canonical Technologie.

0
Von HCIJra am Di, 25. September 2018 um 14:55

Was die Frage aber nicht beantwortet, weil man solche Optionen optional einschalten kann oder nicht? :huh:

0
Von JackssCap am Di, 25. September 2018 um 14:15

Hello, Downloads music club Djs mp3.
Trance/Dance/House/Electro...
http://0daymusic.org


Best Regards,
Robert

0
Von jb_ am Di, 25. September 2018 um 13:51

Sandboxing für Arme ;)

0
Von milkman am Di, 25. September 2018 um 12:21

Wir verwenden in der Firma auch seit rund 3 Jahren OPNsense und ich finde es auch wirklich top.
Allerdings basiert es mE auf FreeBSD und hat (war mir neu, aber lt. Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/OPNsense ) wohl ein paar HardenedBSD-Komponenten übernommen.

0
Von Kritiker am Di, 25. September 2018 um 12:13

FreeBSD hat demokratische Strukturen und ein Großteil der Entwickler ist dagegen. Soll schliesslich auch auf ARM, PPC etc laufen.

HardenedBSD ist quasi die Spielwiese für die progressiven Entwickler , bewährte Technologien werden auf die Dauer sicherlich zu FreeBSD zurück portiert werden.

Schau dir Mal OPNsense als Gateway appliance an. Das basiert auf ein eingebettetes HardenedBSD und hat das m.M.n. bereits vergammelte pfsense längst würdevoll abgelöst

0
Von Josef Hahn am Di, 25. September 2018 um 11:44

Heute läuft hier erstmal cygwin. Ich glaube, ich bleibe beruflich erstmal dabei, bis sich konkretere Hinweise darauf ergeben, dass ich von WSL einen echten Mehrwert habe.

Aber das war nicht der Punkt. Sondern: Dieses olle Visual Studio Code läuft doch auch direkt unter Windows, oder? Was steckt dahinter, unter Windows per WSL die Linux-Version davon auszuführen?

Das gleiche gilt natürlich auch für Chrome...

0
Von sdfsdfsfd am Di, 25. September 2018 um 11:38

Ich empfehle Dir, das Subsystem mal auszuprobieren. Es ist wirklich eine ganz hervorragende Funktion von Windows. Wer z.B. beruflich mit Windows arbeitet, weil es der Arbeitgeber so festgelegt hat oder wem Windows gut gefällt, der gewinnt durch das Subsystem außerordentlich viel. Debian im Subsystem funktioniert ganz ausgezeichnet.

Wozu man eine eigene Distribution braucht, weiß ich aber nicht. Debian funktioniert bereits sehr gut.

0
Von Gnome-Nutzer am Di, 25. September 2018 um 11:36

• Unity 7 wird weiterentwickelt
• Unity 8 wird weiterentwickelt
• Mir und das dahinterstehende Konzept standen nie zur Disposition
• neben Wayland w i r d ein zweites Protokoll benötigt
• Wayland ist ein unsicherer, unausgereifter Versionswulst

Aha!

0
Von Oiler der Borg am Di, 25. September 2018 um 11:17

Sicherheit und Bequemlichkeit zwei diametral auseinanderstrebende Begehren darstellen.... und daher bei FBSD einige dagegen waren

0
Von Oiler der Borg am Di, 25. September 2018 um 11:15

klingt aber interessant!

Muss ich mal kucken

0
Von Josef Hahn am Di, 25. September 2018 um 11:03

Mal ganz abgesehen davon, dass das blöde Visual Studio Code nur ein aufgeblasener Texteditor (der in einem Webbrowser läuft) ist, und total overhyped...

Wer zum Teufel will das im WSL ausführen? Wozu? Was kann es dann mehr, als wenn man es direkt für Windows runterlädt?!

Wenn sie da wirklich 10 Dollar für diese Distri haben wollen, wird ja der Anwendungsfall über reines "Weil man's kann" ja wohl hinausgehen?!

0
Von HCIJra am Di, 25. September 2018 um 10:38

... wird das nicht direkt in FreeBSD gemacht?

0
Von Falk am Di, 25. September 2018 um 01:13

Daran sind aber nicht die Verlage schuld.

EBook und gedrucktes Buch werden unterschiedlich besteuert. Der Downloadcode im Buch führt zu einer Mischbesteuerung. Zusätzlich gibt es auch noch die Buchpreisbindung, die Rabatte verbietet.

Seit 2016 müssen die Verlage das auch tatsächlich berücksichtigen.

Keine Ahnung, wie Rheinwerk das Ebook für zusätzliche 5 Euro anbietet. DPunkt für einen Euro (wenn man 10 gedruckte Bücher kauft -> Plus-Mitgliedschaft) und Hanser sogar weiterhin einen Code im Buch hat (ohne Gewähr). Die Angebote aller 3 Verlage finde ich äußerst fair, wenn man den bürokratischen Gegenwind aus dem Ministerium beachtet.

0
Von kurzefrage am Mo, 24. September 2018 um 19:26

also ala Mutter/kwin, ...
vielen Dank für die klärenden Worte!


 
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten