Login
Newsletter
0
Von Mini-Me am Sa, 20. Januar 2018 um 16:40

...aber das ist ja nicht der Sinn und Zweck eines Installers...

Doch, genau das ist (nur) einer der Zwecke eines Installers. I_c_h bestimme, wie meine künftige Installation, auch bei der Partitionierung, auszusehen hat. Ein weiterer wäre eine ganz exakt an meine Anforderungen und Wünsche angepasste Auswahl der zu installierenden Software.
Was Ubuntu, und viele andere machen, hat für mich nichts, absolut nichts mit einer Installation zu tun.
Und wer den Wert einer Installationsroutine in erster Linie nach dem Motto ...nach 5 Minuten fertig... misst, der tut mir sowieso leid.
!Punkt!

0
Von klaus818 am Sa, 20. Januar 2018 um 16:33

Dann würde ich an deiner Stelle vielleicht mal die Augen aufmachen. Du schreibst ja selber, du hast noch nie ein Update gesehen. Das glaube ich dir gerne. Das bedeutet aber nicht, dass es keine gibt. Nenne mir doch bitte mal die Geräte, die du gehabt hast.

0
Von Geringsal am Sa, 20. Januar 2018 um 16:16

Nuechtern mit Fakten spielt Mozilla die Lobbytruppe fuer Google.

0
Von Stefan Becker am Sa, 20. Januar 2018 um 15:53

An so was glaube ich erst, wenn es da ist.

Da waren doch diverse Projekt, das Vivaldi Tablet, eine Opensource Grafikkarte und und und.

Alles gescheitert.

Ist wohl alles nicht so einfach.

0
Von Kommentator am Sa, 20. Januar 2018 um 15:47

Das hat doch damit nichts zu tun. Im Ubuntu-/Mint-Installer ist das einfach deutlich besser und untuitiver gelöst und immer noch weit entfernt von "gut". Ich kann das ganze Partitionsschema auch komplett manuell aufbauen, aber das ist ja nicht der Sinn und Zweck eines Installers.

0
Von Mini-Me am Sa, 20. Januar 2018 um 15:44

sry, aber wenn Du zu ungeschickt bist einen Partitionsaufbau selbst zu planen und fest zu legen, schiebe doch die Schuld dafür nicht andren in die Schuhe.

0
Von Verfluchtnochmal am Sa, 20. Januar 2018 um 15:37

Beschwerden bei deiner distribution - 1.6 ist doch ein Witz - Fedora ist auf 2.21 und bei wine immer recht aktuell

0
Von Verfluchtnochmal am Sa, 20. Januar 2018 um 15:33

nö, aber so allgemeine Aussagen sind einfach bescheuert weil entweder du kannst konkrete Programme benennen die früher funktioniert haben oder du musst dir unterstellen lassen dass du schlichtweg lügst

0
Von HeinziHeinz am Sa, 20. Januar 2018 um 15:04

Was bewirkt die Platzierung des Browsers auf einem tmpfs? Hat das einen besonderen Grund oder nur Geschwindigkeitsgründe?

0
Von KasperKopf am Sa, 20. Januar 2018 um 15:03

> Das ist Frickelei für Fachleute.

Ich möchte mich im Namen aller Open Source Entwickler bei dir entschuldigen, dass es für dich keine Setup.exe gibt :)

System verfehlt ? Oder rumprahlen, dass man Linux Nutzer ist, aber doch gerne Windows nutzen würde ?

0
Von Kommentator am Sa, 20. Januar 2018 um 15:01

Stimmt, vor allem die wahnwitzige Idee, bei einer 64gb System-SSD und 32gb RAM die doppelte Menge des RAMs als Swap herzunehmen. Von dem extrem schlechten Einstellungsdialog mal ganz zu schweigen, der es fast unmöglich macht, die größe des swap einfach und schnell selbst anzugeben.

0
Von Unerkannt am Sa, 20. Januar 2018 um 14:35

Schon alleine die Entscheidung nicht zu Android als Linux-Distribution für das Telefon zu greifen, ist ein Vorbote dafür, dass das Telefon zum Scheitern verurteilt ist. 600 Dollar für ein Telefon zu verlangen ist auch eine ziemliche Ansage. Die GNU+Begeisterten sind wohl der Meinung Freiheit und Sicherheit ist nur etwas für reiche Leute.

1
Von RipClaw am Sa, 20. Januar 2018 um 14:28

Obwohl es bereits einen Port von Borg für Windows gibt gilt der Windows Support noch als Experimentell. Ich empfehle für Infos zum Thema Borg den Talk vom Hauptentwickler von der GPN17. Dort werden viele Fragen beantwortet:

https://media.ccc.de/v/gpn17-8578-borgbackup_treffen

Ich setze Borg selber sowohl Privat als auch in der Firma ein. Hier sichere ich mehrere Linux Kundenserver mit teilweise 2 TB an Daten. Da spielt Borg seinen großen Vorteil der Deduplizierung aus. Die Deduplizierung reduziert die Größe der Backups teilweise extrem stark so das man viele Generationen an Backups machen kann ohne merklich mehr Platz zu verbrauchen.

Auch wenn es oft lapidar heisst das Speicherplatz ja nichts mehr kostet ist es doch so das man grundsätzlich zu wenig davon hat. Da ist sowas wie Borg Backup wirklich von Vorteil.

0
Von Sibirer am Sa, 20. Januar 2018 um 14:15

Selbst auf Debian Stable läuft Wayland stabil. Dabei läuft Gnome 3 mit Wayland auch deutlich flüssiger als Xorg mit twm! (Leider, denn lieber würde ich twm benutzen als Gnome 3).

0
Von kamome umidori am Sa, 20. Januar 2018 um 13:12

Wenn Freiheit und Sicherheit wichtiger sind als Geiz (und es nicht schon gestern da sein muss):
https://puri.sm/shop/librem-5/

0
Von sjsjjsjsjs am Sa, 20. Januar 2018 um 12:47

Du lebst in der Vergangenheit. Komm mal in dieses Jahrtausend.

Es gibt für viele Handys LineageOS, Xposed + XPrivacy.

Für Apps gibt es F-Droid.

Damit kontrollierst du jedes Bit deines Systems.

Updates sind da inbegriffen, wenn du dir ein Handy kaufst, welches eine große Userbase besitzt: https://stats.lineageos.org

So viel Unwissenheit in einem Linux Forum...

Wahrscheinlich kommt jetzt Jemand noch mit Replicant, der verseuchten Ein Mann Distribution, die nichts kann.

0
Von Falk am Sa, 20. Januar 2018 um 12:29

Glaub mir, unter Kollegen werde häufig ich gefragt, wenn es um Git geht (natürlich von denen, für die das neu ist, denn so kompliziert ist Git nicht). Und wenn dir eine Meinung nicht passt, ist die inkompetent oder halt bezahlt von MS. Das wolltest du mir doch unterstellen. Wie bescheuert. Ansonsten - ich kann es nicht leiden, wenn mit wenig halbgaren Argumenten eine Diskussion beendet werden soll und die Leute mit der anderen Meinung auch noch diffamiert werden.

Nochmal zum Inhalt: Natürlich - die Netzwerkverbindung ist notwendig, sofern du weitere Dateien erwischst. Aber eigentlich auch nicht, wenn du ein compiliertes Teilprojekt hast und es gebaut hast. Aber das will MS wahrscheinlich gar nicht erreichen.

Hast du schon mal was von Lazy Operations gehört? Ja, mit GVFS wird git wieder zentralisiert, ist mit GVFS nicht mehr vollständig distributed. Wie geschrieben - die haben ihr Problem damit gelöst (bzw. ihr Problem verbessert). Die haben ein Versionsverwaltungssystem geschaffen, was halt für sie passt.

Klar, die gehen davon aus, dass man auch danach noch eine Verbindung zum vollständig geklonten Branch hat. Aber das stellt ja heutzutage nicht mehr ein so großes Problem dar. Z.B. für ein Blame oder allgemein für das Ansehen einer alten Dateiversion wirst du eine Verbindung benötigen. Aber der Traffic sollte sich in Grenzen halten - genau das, was MS erreichen wollte. Die Geschwindigkeit sollte gegenüber normalen Git, SVN und Kollegen deutlich erhöht sein, sofern du nur Teile benutzt.

Da die Änderungen offensichtlich nach Git geflossen sind, kannst du ja immer noch Branches komplett auschecken. Einfach das GVFS weglassen.

Weißt du, ich mag es, wenn man Sachen technisch untersucht, nicht die ganze Zeit mit Ideologie geworfen wird. Ich selbst brauche das GVFS nicht. Ich mag es, wenn ich die Branches althergebracht vollständig auschecke. Warum auch bei den normalen Projektgrößen.

0
Von Unerkannt am Sa, 20. Januar 2018 um 12:29

Was für eine Sucht willst du denn unterstellen?

0
Von Anonymous am Sa, 20. Januar 2018 um 12:15

....und bzichtigt andere, ihren Text im Suff geschrieben zu haben.

Schöner kann man nicht darstellen, dass menschliche Vernunft und die Freiheit des Geistes nur Mythen sind.

0
Von Verfluchtnochmal am Sa, 20. Januar 2018 um 12:02

Unter Linux ist es völlig normal dass im Bootprozess microcode updates eingespielt werden und seit Haswell wo TSX damit nachträglich deaktiviert wurde erfolgt das in der initrd noch vor dem Kernel

Deiner CPU ist es scheissegal ob sie das per BIOS oder im Bootprozess bekommt weil es ohnehin bei jedem Reset neu eingespielt werden muss


 
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten