Login
Newsletter
Werbung

So, 21. April 2002, 00:00

Datenbackup auf CD-RW

Installation

Das Listing kann einfach via cut & paste in eine leere Textdatei eingefügt werden, oder man lädt es von Jörgs Homepage herunter.

Die Datei sollte als "saveset.sh" mit den Rechten 744 im Verzeichnis /root/bin/ oder /usr/bin/ abgespeichert werden.

Konfiguration

Das saveset Skript konfiguriert man einfach durch Editieren der Variablen am Anfang des Listings.

WRITE_DEV
Der (evtl. emulierte) SCSI Brenner. Falls unbekannt, gibt der Befehl "cdrecord --scanbus" Auskunft über die richtigen Werte im Format BUS,ID,LUN.
WRITE_SPEED
Je nach Gerät sind Werte von z.B. 2, 4, 10 oder 12 korrekt. Bei einer Speed-Bezeichnung "16-10-32" wäre die Zahl "10" für wiederbeschreibbare Medien zu verwenden. Man sollte natuerlich auch beachten, dass das CD-RW Medium für die gewählte Geschwindigkeit geeignet sein muss...!
BLANK
Legt fest, wie das Medium gelöscht werden soll. Der Wert "fast" löscht nur das Inhaltsverzeichnis und Systembereiche der CD und geht schneller als ein kompletter Löschvorgang ("all"). Wenn auf CD-R gesichert wird, hier einfach "" eingeben.
IMG
Wohin soll das ISO-Image, also das Abbild der zu brennenden CD geschrieben werden? Man wählt hier ein Verzeichnis auf einer Partition mit mindestens 650 MB (also wie die zu sichernden Daten). Freien Platz auf Partitionen ermittelt man mit "df".
DIRLIST
Liste der zu sichernden Verzeichnisse. Beachten Sie, dass nicht mehr als 650 MB zusammenkommen sollten - "große" Unterverzeichnisse, zum Beispiel die Sammlung der MP3-files, speichert man eventuell besser getrennt ab. Ermitteln sie den Platzbedarf eines Verzeichnisses mit allen Unterverzeichnissen mit z.B. "du /home/".
EXCLUDE
Unterverzeichnisse, die nicht gesichert werden sollen. Per default sind cache-files und Dateien, deren Name mit '~' beginnt, ausgenommen.
NAME
Ein sinnvoller Name für die CD.

Manuelles Backup

Es wird vorausgesetzt, dass der Brenner und das Skript richtig konfiguriert sind. Das Skript wird einfach als root mit "saveset.sh" aufgerufen. Zuerst wird in einem "Testlauf" von mkisofs die Datenmenge ermittelt. Wenn diese auf die CD paßt, wird die ISO Datei erzeugt und danach mit "cdrecord" gebrannt. Am Ende wird die CD noch ausgeworfen.

Automatisiertes Backup

Man kann natürlich dieses Skript auch per "cron" aufrufen, allerdings setzt das voraus, dass mit Sicherheit nicht mehr als 650 MB Daten vorliegen, und dass die CD auch jeden Tag gewechselt wird. Ein entsprechender Eintrag in der /etc/crontab könnte etwa so aussehen:

14 04 * * * root test -x /usr/bin/saveset.sh && /usr/bin/saveset.sh

So wird das Backup automatisch jeden Morgen um 04:14 Uhr durchgeführt - also zu einem Zeitpunkt, an dem der Rechner sonst wahrscheinlich wenig zu tun hat.

Umgang mit den Backup-Medien

Um eine möglichst weitreichende Datensicherheit zu erreichen, muss jederzeit ein vollständiges Backup vorhanden sein. Für den Hausgebrauch hier folgende Empfehlungen:

  • Verwendung mehrerer CD-RW (mindestens 2, besser eine für jeden Arbeitstag der Woche) im Rotationsprinzip. Damit ist gewährleistet, dass immer noch eine Kopie des Vortages existiert.
  • Von Zeit zu Zeit sollte eine "feste" Kopie auf CD-R gebrannt werden. Gute CD-R sind heute zu Preisen unter 0.50 € erhältlich - und verlorene Daten sind mit Sicherheit teurer!
  • Regelmäßige Überprüfung der Übereinstimmung von Originaldaten mit dem Backup, zum Beispiel folgendermaßen:
    "mount /media/cdrom" (CD mounten)
    "diff -r /media/cdrom/home/ /home/" (Vergleich der Inhalte des /home/ Verzeichnisses der CD mit dem Original auf der Festplatte - analog mit den anderen Verzeichnissen). Diese Überprüfung ist noch nicht im obigen Skript eingebunden - denn die Verzeichnisse, die per EXCLUDE ausgenommen wurden, müssen dabei berücksichtigt werden, und das ist nicht ganz so einfach ;-).
  • Lagerung der CD vor Feuer und Diebstahl geschützt - Kopien wirklich wichtigen Daten gehören außer Haus.

Zusammenfassung

Ich habe in diesem Artikel versucht, einen einfachen und größtenteils automatisierten Weg zu beschreiben, wie man seine wertvollen Daten mit geringem Aufwand und Kosten sichern kann. Für Korrekturen und Anregungen, sowohl für das Skript als auch für den Artikel bin ich immer offen, zumal dies mein erster Beitrag zum Pro-Linux-Projekt ist.

Ich bedanke mich bei Jörg Hau, der das Skript geschrieben hat, sowie beim Pro-Linux-Team für seine wertvolle Arbeit für "unser" Betriebssystem.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung