Login
Newsletter
Werbung

Thema: Diashow beim Booten mit Plymouth

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von schmofarz am Mi, 8. Februar 2017 um 00:14 #

Ich kann aus bereits genannten Gründen bootsplashes, bis auf kleine Tuxe vieleicht (einer pro Thread) nichts abgewinnen, solange die Consolenmeldungen dabei unerreichbar werden.

Denn ich will Fehler (gerade beim booten) sehen können.

Desweiteren stört mich der Gedanke, dass ich dem Rechner, noch bevor er richtig bereit ist, bereits mit einer Aufgabe belaste, die Ressourcen anfordert, die normalerweise noch nicht da wären, d.h. man hat sich für den plymouth ganz schön verbiegen müssen, damit das alles so funktioniert.

Es ist einer Verdrehung des Sinns - erst muss der Rechner bereit sein, dann kann ich ihn nutzen.

Desweiteren sind derartige Spielereien ein Sicherheitsrisiko.

Und letztendes: wenn der Grafikmodus versagt (ist mir schon passiert) und es keinen funktionierenden Framebuffer gibt, dann ist der Rechner ab dem Start von plymouth nich mehr benutzbar.

Aber mal anders überlegt:

Wenn man überhaupt schon soweit gegangen ist und den plymouth zb. unter Ubuntu überhaupt nicht mehr loskriegt, dann stellt sich natürlich die Frage, wieso er nicht zu etwas sinnvollem genutzt wird, statt zur Anzeige von hübschen Animationen.

Das könnte zb. sein: das Bereitstellen der Bootausgaben - man könnte dann während des Bootens schonmal im Ringbuffer herumsuchen und diverse Stellen markieren - und natürlich das, was man ohnehin bald vorhat nach dem einschalten: das Einloggen.

Das wäre mal Konstruktiv.

Gruß

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung