Login
Newsletter
Werbung

Do, 10. August 2017, 15:00

Papierloses Büro: Dokumente über mehrere Standorte synchronisieren

Von Ralph

Nun kommen wir noch zur Netzwerkkonfiguration. Syncthing soll nur im lokalen Netzwerk nach anderen Instanzen suchen und soll auch keine Relay-Server verwenden - wir wollen nicht, dass Syncthing unser VPN verlässt. Also bleibt nur localdiscovery aktiviert.

Syncthing: Auswahl der Ordner

Ralph

Syncthing: Auswahl der Ordner

Nun müssen noch unsere Instanzen miteinander bekannt gemacht werden. Hierzu können auf der Oberfläche über Add Device alle anderen Geräte hinzugefügt werden. Verwendet wird hier immer die Geräte-ID der anderen Syncthing-Instanzen. Die ID der jeweiligen Instanz findet man über Actions -> Show ID.

Konkret: Am Notebook verbinden wir uns auf https://127.0.0.1:8384 und tragen über Add Device die Geräte-IDs vom Syncthing-Server von Standort 1 und Standort 2 ein. Nun müssen wir uns auf die anderen Syncthings mittels Webbrowser verbinden und die Verbindungsanfrage akzeptieren. Jetzt sollten alle Geräte als connected angezeigt werden. Bis die Geräte sich untereinander gefunden haben, kann es ein wenig (etwa 30 Sekunden) dauern.

Nun werden vom Notebook aus die Verzeichnisse freigegeben, die synchronisiert werden sollen. (Sinnvollerweise erst mit Verzeichnissen testen, die keine wichtigen Daten enthalten und immer ein Backup in der Hinterhand haben). Dies erfolgt über Add Folder. Hier wird das gewünschte Verzeichnis ausgewählt und festgelegt, mit welchen Servern dieses abgeglichen werden soll. Auf den beiden anderen Syncthing-Servern müssen nun die Verzeichnisse akzeptiert werden - es wird eine entsprechende Aufforderung im Webinterface angezeigt - und es muss angegeben werden, unter welchem Pfad die Daten gespeichert werden sollen. Und schon läuft die Synchronisation.

Einstellungen für Fortgeschrittene

Beim Notebook kann beim Teilen der Verzeichnisse angegeben werden, dass das Notebook immer der Master ist. Die Daten werden also nur in eine Richtung übertragen: Vom Notebook zu den Servern. Passiert eine Änderung auf den Servern, wird diese Änderung nicht zurück zum Notebook gespiegelt, sondern es wird ein »Out of Sync« angezeigt. Wenn also die Daten immer nur an einer Stelle bearbeitet werden und die anderen Rechner tatsächlich nur als Backup gedacht sind, kann dieses Setting sinnvoll sein: Edit Folder -> Folder Type -> Send only.

Zudem lässt sich eine Datei-Versionierung aktivieren. Es werden also mehrere Versionen der Datei aufgehoben. Hierfür stehen mehrere Varianten zur Verfügung. Da später allerdings auch noch ein Backup mittels rdiff-backup eingerichtet wird, kann man auf diese Option auch verzichten.

Und schon ist auch die Synchronisation über mehrere Standorte erledigt. In meinem Setup werden nicht nur die vorher erfassten PDFs auf diesen Weg übertragen, sondern ich sichere auch meine Urlaubsfotos, MP3s und sonstige relevante Daten.

Kommentare (Insgesamt: 11 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Seid ihr wahnsinnig? (RalphRalph, Mo, 14. August 2017)
Seid ihr wahnsinnig? (haben vergessen, Ihren Namen, Mo, 14. August 2017)
Danke (Mirodin, So, 13. August 2017)
Re[3]: Wo ist die nächtliche Synchronisation beschrieben? (RalphRalph, Fr, 11. August 2017)
Re[2]: Wo ist die nächtliche Synchronisation beschrieben? (DankeRalphRalph, Fr, 11. August 2017)
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung