Login
Newsletter
Werbung

Do, 1. März 2018, 15:00

WPS Office

»Bearbeitung fortsetzen«-Dialog

Jonas Knudsen

»Bearbeitung fortsetzen«-Dialog

Bedienung

Die grundlegende Bedienung von WPS Office entspricht der von Libreoffice und Microsoft Office. Die Benutzeroberfläche reagiert schnell. Der Programmstart ist deutlich schneller als bei Libreoffice oder Microsoft Office.

Beim Öffnen eines vorher in WPS Office bearbeiteten Dokumentes wird man von einem Dialog begrüßt, der fragt, ob man das Dokument an der letzten Position fortsetzen möchte. Ein Link führt zur letzten Bearbeitungsposition. Eine sehr hilfreiche Funktion beim Schreiben längerer Texte. Diese Funktion sähe ich auch gerne in anderer Bürosoftware.

Durch die nicht anpassbare Menüstruktur wird die Bedienung des Programms starr vorgegeben. Beispielsweise verwende ich die Funktion Zeile einfügen in Tabellenkalkulationen recht häufig. In WPS Office sind dafür vier Klicks notwendig, in Libreoffice einer und in Microsoft Office zwei. In Letzterem lässt sich das Menü anpassen, so dass dort auch nur ein Klick notwendig ist. Dafür sind andere Funktionen in WPS Spreadsheets, wie Zeilenumbruch oder Symbol einfügen für meinen Arbeitsablauf unnötig prominent positioniert. Jeder Benutzer verwendet Funktionen unterschiedlich oft, daher ist es schade, dass sich die Menüs oder mindestens der Schnellzugriff nicht frei anpassen lassen.

WPS Office ist auf englischsprachige Benutzer ausgerichtet. Die Anzeige von Daten ist im englischen Format (»12/30/2018«). Das deutsche Datumsformat (»30.12.2018«) wird nicht unterstützt. Natürlich lassen sich in Spreadsheets benutzerdefinierte Formatierungen anlegen, jedoch werden diese nicht automatisch erkannt und lassen sich nicht mit einem Klick zuweisen. Außerdem ist dann nur die Anzeige des Datums im richtigen Format, beim Bearbeiten der Zelle geschieht dieses weiterhin im englischen Format. Gleiches gilt für die Formatierung als Währung, hier wird nur der US-Dollar unterstützt für Feldfunktionen in WPS Writer und WPS Presentations.

Formatvorlagen

Jonas Knudsen

Formatvorlagen

In der deutschen Version von Microsoft Excel sind Formeln ausschließlich auf Deutsch verfügbar, zum Beispiel wird eine Summe durch =Summe(…) berechnet. In WPS Spreadsheets werden die Formeln nicht übersetzt. Die Summe wird entsprechend über =sum(…) berechnet. Als deutscher Anwender bedeutet es, dass ich für alle Formel die englische Übersetzung lernen muss.

Die Rechtschreibprüfung findet Rechtschreibfehler. Grammatikfehler werden nicht erkannt. Im Verglich mit dem Languagetool-Plugin für Libreoffice oder der Rechtschreibprüfung von Microsoft Office findet WPS Office weniger Fehler. Der WPS Office verfügt über keine automatische Silbentrennung für deutsche Texte. In Writer wird automatisch der erste Buchstabe nach der Kombination »Punkt Leerzeichen« groß geschrieben, dieses Verhalten führt bei Abkürzungen zu Rechtschreibfehlern.

Im Ribbon-Menü von WPS Writer befindet sich eine kleine Auswahl von Formatvorlagen. Hier findet man verschiedene Überschriften sowie »Standard«. In der Seitenleiste findet man identische Formatvorlagen. Ganz unten in der Seitenleiste kann man jedoch von »Gültige Formatvorlagen« auf »Alle Formatvorlagen« umschalten, infolgedessen erhält man den von anderer Software gewohnten Strauß an Formatvorlagen. Der Grund für dieses Versteckspiel mit Formatvorlagen hat sich mir nicht erschlossen.

Bearbeiten von Listen in Spreadsheets

Jonas Knudsen

Bearbeiten von Listen in Spreadsheets

Filterdialog in Spreadsheets

Jonas Knudsen

Filterdialog in Spreadsheets

Über die Einstellungen lässt sich in Writer am linken oder rechten Programmrand die Dokumentenstruktur einblenden. In längeren Texten lässt sich auf diese Weise schnell navigieren. Eine ähnliche Funktion ist auch in Microsoft Office verfügbar. Jedoch wird in Writer die Dokumentenstruktur nicht korrekt abgebildet. Bestimmte Überschriften werden, trotz entsprechender Formatvorlage, nicht erkannt.

Ich muss viel mit großen Tabellen arbeiten. Eine sehr hilfreiche Funktion dabei sind die Autofilter. In WPS Spreadsheets ist der Filterdialog sehr gut gelungen. Der Dialog ist nicht zu klein wie bei anderen Tabellenkalkulationen. Der Dialog bietet eine gute Übersicht und einen unkomplizierten Zugang zu den Filteroptionen.

Beim Bearbeiten von Listen in Spreadsheets öffnet sich ein kleines Auswahlmenü, welches Listeneinträge vorschlägt.

Das Kopieren von Tabellen zwischen Spreadsheets und den beiden anderen Programmen funktioniert ohne Probleme. Ganz so fehlerfrei ist das Kopieren zwischen Writer und Presentations nicht. Es lässt unleserlich kleine Tabellen in Presentation und über die Seite hinausragende Tabellen in Writer entstehen.

Eine Verknüpfung von zwei Dokumenten ist mir nicht gelungen. Eine von mir häufiger verwendete Funktion ist Daten in einer Tabellenkalkulation aufzubereiten und das daraus erstellte Diagramm in einem Text oder einer Präsentation zu verknüpfen. Wenn sich später Daten ändern sollten, kann ich die Daten bequem in der Tabellenkalkulation erneut berechnen und alle Diagramme aktualisieren. Dieses Verhalten ist in WPS Office so nicht möglich. Jedoch kann in Writer oder Presentations ein neues Diagramm erstellt werden. Über die Funktion »Daten bearbeiten« öffnet sich eine temporäre Spreadsheets-Datei, in der die Diagrammdaten bearbeitet werden können.

Es gibt keinen Formeleditor und keine Möglichkeit, Formeln darzustellen. Der Druck einer Textdatei aus WPS Writer führte zum erwarteten Ergebnis.

Aus dem Terminal lassen sich die drei Programme per et für Spreadsheets, wps für Writer und wpp für Presentations starten. Programmargumente sind mir nicht bekannt. Argumente wie -h und --help haben keine Ausgabe. Es gibt ebenfalls keine Manpage. Das Wiki von ubuntuusers.de erwähnt -style gtk für Startprobleme unter KDE Neon.

Nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand meines Notebook hat der Prozess von WPS Writer gelegentlich den Prozessor zu 100% auslastet. Mit Spreadsheets und Presentations konnte ich dieses nicht beobachten.

Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung