Login
Newsletter
Werbung

Do, 1. März 2018, 15:00

WPS Office

Die Office-Suite WPS Office ist kostenlos für Linux erhältlich und bietet einen großen Funktionsumfang. Hier wird dargelegt, wie sich die Software im Vergleich zu LibreOffice schlägt.

Einleitung

Unter Linux ist Libreoffice der Standard in Sachen Bürosoftware. In der Mehrzahl der Distributionen ist es verfügbar und es wird häufig vorinstalliert. Alternativen gibt es wenige. Neben Softmaker Office und Apache OpenOffice sei hier WPS Office erwähnt. Um Letzteres soll es in diesem Text gehen.

WPS Office firmierte früher unter dem Namen Kingsoft Office. Es wird von der chinesischen Firma Kingsoft Corporation entwickelt. Es gibt Versionen für Windows, Android und iOS. Eine Linux-Version befindet sich im Alpha-Stadium. WPS Office besteht aus drei Programmteilen:

  • WPS Office Writer: eine Textverarbeitung mit erweiterten Layout-Features
  • WPS Office Spreadsheet: eine excelkompatible Tabellenkalkulation
  • WPS Office Presentation: ein Präsentationsprogramm

Farbauswahl der klassischen Oberfläche

Jonas Knudsen

Farbauswahl der klassischen Oberfläche

WPS Office ist keine freie Software. Beim ersten Programmstart müssen die Lizenzbedingungen bestätigt werden. Sie lassen sich auch per Libreoffice im Internet einsehen.

»WPS Office for Linux Alpha 21« vom 15.06.2017 ist die aktuelle Version, welche die Basis für den Text darstellt.

Office Open XML (OOXML) ist ein von Microsoft entwickeltes Dokumentenformat. Es ist das Standardformat von Microsoft Office seit Version 2007. In meinem privaten wie beruflichem Umfeld hat sich OOXML als Austauschformat für Dokumente durchgesetzt. Es gibt sogar Institutionen, die das klassische Microsoft Office Format nicht mehr akzeptieren und per E-Mail empfangen dürfen. Es ist daher nicht nur wichtig, OOXML lesen zu können, sondern es auch Microsoft Office kompatibel schreiben zu können. Daher liegt auf der OOXML-Kompatibilität ein Schwerpunkt dieses Textes.

Als Vergleich wird in diesem Text Libreoffice 5.4 unter Linux Mint 17.3 XFCE (Ubuntu 14.04) und Microsoft Office 2010 auf Windows 7 herangezogen.

Ich bin eher ein anspruchsvoller Anwender, der an jedem Werktag mehrere Stunden mit Bürosoftware arbeitet. Für diesen Text habe ich WPS Office einen Monat lang verwendet. Neben OOXML kann WPS Office auch Dateien in einem eigenen Format speichern, dieses wurde aufgrund des Vendor-Lockins nicht weiter verwendet.

Klassische Oberfläche in Grau

Jonas Knudsen

Klassische Oberfläche in Grau

... und in Blau

Jonas Knudsen

... und in Blau

Installation

Auf der Download-Seite steht die Software in 32 und 64 Bit zur Verfügung. Als Paketformate werden DEB, RPM und TAR.XZ angeboten. Es gibt kein Repository zum Einbinden, daher muss man selbst nach etwaigen Updates in regelmäßigen Abständen Ausschau halten. Die Vorgängerversion Alpha 20 ist etwa ein Jahr vor der aktuellen Alpha 21 erschienen.

Es steht ein ergänzendes WPS Fonts-Paket zur Verfügung. Eine deutsche Programmübersetzung kann über die Programmoberfläche (A-Symbol in der Fensterleiste bzw. Werkzeugleiste) heruntergeladen werden (oder direkt über diesen Link). Ein deutsches Wörterbuch kann ebenfalls heruntergeladen und im Programm über Optionen - Rechtschreibprüfung - Benutzer Wörterbuch integriert werden. Anschließend wird innerhalb des Programms über Überprüfen« - »Rechtschreibprüfung« – »Sprache festlegen die neue Standardsprache festgelegt.

Beim Programmstart erscheint eine Fehlermeldung, die auf ein Problem mit einem Symbolzeichensatz hinweist. Diese Fehlermeldung ist nur für die chinesische Lokalisierung relevant und kann einfach geschlossen werden. Alternativ kann man dieser Anleitung folgen.

Kommentare (Insgesamt: 21 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung