Login
Newsletter
Werbung

Thema: OpenSuse Leap 15

8 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von HansiHinterseher am Do, 14. Juni 2018 um 17:44 #

Nicht das der falsche Eindruck entsteht: Leap 15 liefert neben KDE und Gnome auch noch XFCE und andere Desktops mit. Man kann sie auch bei der Installation auswählen, muss aber das Schema selber markieren.

Ich habe aber so ein paar andere unschöne Dinge festgestellt:
Der Bootloader hat einen zu großen Font oder zu kleinen Menubalken. Jedenfalls kann man die Snapshot-Bezeichnungen überhaupt nicht richtig lesen, weil sie immer an der entscheidenden Stelle abgeschnitten werden. Sehr ärgerlich.

Weiterhin habe ich bisher kein Rollback geschafft, weil es bei der Auswahl eines Snapshots einen Fehler gibt (den habe ich gerade nicht zur Hand, müsste ich nachliefern).

Xen habe ich installiert und auch im Bootloader ausgewählt, aber ich kann keine Xen-Maschine anlegen, weil die Vebindung zu libvirt nicht aufgebaut werden kann (obwohl Xen Tools installiert sind). Ich vermute da startet der entsprechende Dienst nicht. Bin da Anfänger, aber laut Anleitung muss man da ja eigentlich nicht viel machen.

Leap 15 gefällt mir ansonsten sehr gut, besonders da der XFCE schon gut vorkonfiguriert wurde.

  • 2
    Von wurzel am Do, 14. Juni 2018 um 18:04 #

    Weiterhin habe ich bisher kein Rollback geschafft, weil es bei der Auswahl eines Snapshots einen Fehler gibt (den habe ich gerade nicht zur Hand, müsste ich nachliefern).

    hmmm .. ein

    snapper rollback ###

    klappt nicht?
    Gerade mal probiert .. alles einwandfrei.
    Wie hast du denn dein Rollback gemacht?

    • 1
      Von HansiHInterseher am Do, 14. Juni 2018 um 22:04 #

      Ich bin nach der Anleitung gegangen. Und zwar vom Bootloader aus:
      > Start bootloader from a read-only snapshot
      > Snapshot auswählen, z.B. #2
      > if OK, run 'snapper rollback' and reboot
      error: null src bitmap in grub_video_bitmap_create_scaled

      Der Bootloader scheint eine Bitmap-Grafik zu vermissen.

      Ich habe aber jetzt mal deinen Tipp direkt in der Konsole ausprobiert, was auch funktioniert hat.

      • 1
        Von wurzel am Do, 14. Juni 2018 um 23:01 #

        Neue Sachen dürfen auch mal .. ähm ... verbesserungswürdig sein.

        Das gute finde ich, dass Opensuse nicht nur an der Oberfläche rumbastelt sondern tatsächliche fundamentale Systemverbesserungen auf den Weg bringt.
        Die snapshots - organsiert von snapper - sind eine fantastische Sache.

        Wenn einer meiner 'Kunden' sein System verbastelt hat brauch ich nicht mehr zeitraubende Analysen zu machen. Ich fahre auf einen passenden Snapshot zurück und gut is.

    1
    Von Rübensülze am Fr, 15. Juni 2018 um 17:51 #

    da der XFCE schon gut vorkonfiguriert wurde

    Der war aber nix!
    So viel unerwünschten oder generell überflüssigen Softwaremüll, den man dann erst nachträglich wider rausschmeißen muss, bekommt man sonst wohl nur noch mit (X)Ubuntu auf die Platte geklatscht.

    • 0
      Von Anno Nymus am Sa, 16. Juni 2018 um 07:45 #

      Quark, (X)ubuntu hat nicht mal halb so viel Software vorinstalliert. Die haben kein YaST, TigerVNC, IceWM, und vermutlich in Xubuntu auch kein Thunderbird, Shotwell, Pidgin.

      Jetzt kommt aber ein sehr wohlgehütetes Geheimnis:
      Solange du diese Software nicht verwendest, füllt sie auf deiner Festplatte einfach das, was normalerweise Nullen wären, eben mit Einsen und Nullen auf. Also außer deine Festplatte wird wirklich mal voll, dann macht es natürlich schon Sinn, das Zeug zu deinstallieren.
      Sonst ist das aber wirklich unnötiger Software-Minimalismus. Das ist ja kein Windows, wo jede Software einen eigenen Update-Dienst betreibt.

      Und oftmals ist diese vorinstallierte Software eben doch geschickt. Ein YaST möchte ich eigentlich in jeder Distribution gerne haben. Und IceWM ist so ein Minimalst-Desktop, den man starten kann, wenn man sich irgendwie mal das Xfce kaputtkonfiguriert hat.

      • 0
        Von Rübensülze am Sa, 16. Juni 2018 um 09:10 #

        Software, die nicht ausgeführt wird hat auch nicht installiert zu sein. Punkt!

        Und ausgerechnet Yast ist etwas, was ich inzwischen am allerwenigsten vermisse.

      0
      Von nicos am Sa, 16. Juni 2018 um 11:26 #

      Überflüssig hängt von der Nutzergruppe ab.

      Viele erwarten nach der Installation ein fertiges System. Wenn anschließend noch Stunden mit suchen und installieren von Software verbracht werden soll sind die genervt. Auch wenn es unter anderen Betriebssystemen üblich ist.

      Erfahrene Anwender wollen ihre gewohnten Programme und wehe ein Bit zu viel wird installiert. (a will keine KDE Programme, b will keine GTK Programme, c will ein mix, d nur Konfiguration nur auf der konsole, ...)

      man kann es nicht allen recht machen

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung