Login
Newsletter
Werbung

Do, 28. März 2019, 15:00

Schafe und Kojoten - Die internen Kernel-Namen von Linux

Zahlreiche Open-Source-Projekte geben ihren Veröffentlichungen nicht nur Versionsnummern, sondern auch Namen. Namen, die manchmal einprägsam, manchmal skurril sind. Der Linux-Kernel ist eines davon, wobei diese Namen aber weniger bekannt sind und nirgends ernsthaft verwendet werden.

Vorwort

Dass der Linux-Kernel Codenamen führt, ist vielleicht nicht einmal so bekannt, denn erwähnt werden sie nicht häufig. Diese Codenamen sieht man in einer Definition am Anfang des Makefile im Hauptverzeichnis der Kernel-Quellen. Mühsam wäre es nun, jede Kernel-Version zu entpacken, um in das Makefile hineinzusehen. Glücklicherweise ist ein großer Teil der Versionsgeschichte in Git gespeichert. Es lässt sich so ermitteln, dass zum ersten Mal in Linux 2.6.2 ein Codename auftauchte, davor gab es fast sicher keine. Für alle Kernel-Versionen lässt sich die Aufstellung auch noch durch einige Schleifen automatisieren:

for i in $(seq 2 39); do git checkout v2.6.$i Makefile; less Makefile ; done
for i in $(seq 0 19); do git checkout 34.$i Makefile; less Makefile ; done
for i in $(seq 0 20); do git checkout v4.$i Makefile; less Makefile ; done
for i in $(seq 0 1); do git checkout v5.$i Makefile; less Makefile ; done

Eine Besonderheit des Kernels ist noch, dass sich Linus Torvalds die Namen im Alleingang ausdenkt. Allerdings hat er wohl nicht immer die Muße dazu, so dass viele Namen für mehrere Versionen in Gebrauch blieben. Wie man außerdem sieht, hat er einen Hang zu pelzigen Tieren und zum Paradoxen. Besonders erwähnenswert ist der Name der Version 3.11, eine Anspielung auf - was wohl? - »Windows for Workgroups 3.11«.

In der englischsprachigen Wikipedia existiert ein Artikel, der sogar noch einige Namen mehr enthält, als man mit obiger Methode findet. Denn einige Namen wurden offenbar nur für Testversionen vergeben, so hieß Linux 2.6.30-rc4 »Vindictive Armadillo«. Dieser Artikel ist also noch ausbaufähig :-)

Der Name »Greased Weasel« wurde von Linus Torvalds sogar mehrfach verwendet, allerdings wohl nur in E-Mails und nicht in den Kernel-Dateien. So bezeichnete er unter anderem die Kernel-Serie 2.4.0. Die Bezeichnung verwendete er immer in Anspielung auf signifikante Geschwindigkeitssteigerungen. Frei übersetzt könnte man wohl von einem geölten Blitz sprechen. Auch noch erwähnenswert ist Linux 1.2, das im gleichen Jahr wie Windows 95 erschien und von Torvalds als »Linux 95« angekündigt wurde.

Dank der stetigen Weiterentwicklung von Linux wird auch dieser Artikel hin und wieder aktualisiert werden müssen. Doch nun genug der langen Vorrede, hier die Liste der Linux-Kernel-Namen.

Version Name
2.6.2 Feisty Dunnart
2.6.3 Feisty Dunnart
2.6.4 Feisty Dunnart
2.6.5 Zonked Quokka
2.6.6 Zonked Quokka
2.6.7 Zonked Quokka
2.6.8 Zonked Quokka
2.6.9 Zonked Quokka
2.6.10 Woozy Numbat
2.6.11 Woozy Numbat
2.6.12 Woozy Numbat
2.6.13 Woozy Numbat
2.6.14 Affluent Albatross
2.6.15 Sliding Snow Leopard
2.6.16 Sliding Snow Leopard
2.6.17 Crazed Snow-Weasel
2.6.18 Avast! A bilge rat!
2.6.19 Avast! A bilge rat!
2.6.20 Homicidal Dwarf Hamster
2.6.21 Nocturnal Monster Puppy
2.6.22 Holy Dancing Manatees, Batman!
2.6.23 Arr Matey! A Hairy Bilge Rat!
2.6.24 Arr Matey! A Hairy Bilge Rat!
2.6.25 Funky Weasel is Jiggy wit it
2.6.26 Rotary Wombat
2.6.27 Rotary Wombat
2.6.28 Erotic Pickled Herring
2.6.29 Temporary Tasmanian Devil
2.6.30 Man-Eating Seals of Antiquity
2.6.31 Man-Eating Seals of Antiquity
2.6.32 Man-Eating Seals of Antiquity
2.6.33 Man-Eating Seals of Antiquity
2.6.34 Sheep on Meth
2.6.35 Sheep on Meth
2.6.36 Flesh-Eating Bats with Fangs
2.6.37 Flesh-Eating Bats with Fangs
2.6.38 Flesh-Eating Bats with Fangs
2.6.39 Flesh-Eating Bats with Fangs
3.0 Sneaky Weasel
3.1 Divemaster Edition
3.2 Saber-toothed Squirrel
3.3 Saber-toothed Squirrel
3.4 Saber-toothed Squirrel
3.5 Saber-toothed Squirrel
3.6 Terrified Chipmunk
3.7 Terrified Chipmunk
3.8 Unicycling Gorilla
3.9 Unicycling Gorilla
3.10 Unicycling Gorilla
3.11 Linux for Workgroups
3.12 One Giant Leap for Frogkind
3.13 One Giant Leap for Frogkind
3.14 Shuffling Zombie Juror
3.15 Shuffling Zombie Juror
3.16 Shuffling Zombie Juror
3.17 Shuffling Zombie Juror
3.18 Diseased Newt
3.19 Diseased Newt
4.0 Hurr durr I'ma sheep
4.1 Hurr durr I'ma sheep
4.2 Hurr durr I'ma sheep
4.3 Blurry Fish Butt
4.4 Blurry Fish Butt
4.5 Blurry Fish Butt
4.6 Charred Weasel
4.7 Psychotic Stoned Sheep
4.8 Psychotic Stoned Sheep
4.9 Roaring Lionus
4.10 Fearless Coyote
4.11 Fearless Coyote
4.12 Fearless Coyote
4.13 Fearless Coyote
4.14 Fearless Coyote
4.15 Fearless Coyote
4.16 Fearless Coyote
4.17 Merciless Moray
4.18 Merciless Moray
4.19 People's Front
4.20 Shy Crocodile
5.0 Shy Crocodile

  • Das Werk darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkes müssen unter den gleichen Bedingungen weitergegeben werden. Der Name des Autors/Rechteinhabers muss in der von ihm festgelegten Weise genannt werden.

    - Weitere Informationen
Kommentare (Insgesamt: 3 || Alle anzeigen || Kommentieren )
... (Jikd, Do, 28. März 2019)
Re: complete list (hjb, Do, 28. März 2019)
complete list (Chris H., Do, 28. März 2019)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung