Login
Newsletter
Werbung

Thema: Systemd Path Units zum Überwachen von Dateien und Verzeichnissen verwenden

15 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Ach je ... am Fr, 20. März 2020 um 15:08 #

Du trollst. Deine Unterstellungen schieb dir bitte sonst wo hin.

Du bist hier derjenige, der etwas *zusätzlich* installiert, um eine Aufgabe zu lösen. In einem System, wo systemd bereits vorhanden ist, muss man das nicht tun. Darum ging es nicht mehr und nicht weniger. Was das "Mittel der Wahl ist", entscheidest du bitte nur für dich selbst.

Offensichtlich bist du hier derjenige, der "auf die Tonne haut" und klugscheißt.

  • 1
    Von abacux am Fr, 20. März 2020 um 15:30 #

    Hat der Kindergarten zu?

    • 1
      Von Ach je ... am Fr, 20. März 2020 um 16:17 #

      Ach Bubi, als du da warst, habe ich längst in der IT meine Brötchen verdienst.

      Aber schönen Dank wie du hier dokumentierst, wie du mit Kritik umgehst. Ist ja nicht überraschend.

      • 1
        Von abacux am Fr, 20. März 2020 um 16:33 #

        Wenn's nur für Brötchen reicht - Hausmeister im RZ?

        • 1
          Von Ach je ... am Fr, 20. März 2020 um 17:18 #

          Du schließt schon wieder von dir auf andere.
          Werd einfach erwachsen Bubi und lerne mal Kritik auszuhalten.
          Bisher hast du nur gezeigt, dass du ein As im Pöbeln bist.

          Wenn du Freunde hättest, würden die dir das bestätigen.

          • 1
            Von abacux am Fr, 20. März 2020 um 17:45 #

            Nun hör mal zu, mein kleiner schwachsinniger Freund: Wenn Du nur ansatzweise halbwegs so erwachsen wärst wie Du hier vorgibst, dann hättest Du meinen ersten Beitrag vermutlich verstanden. Nochmal extra für Dich: Die hier vorgegebene Aufgabenstellung - ein Verzeichnis/eine Datei auf Veränderungen zu überwachen läßt sich mit incron deutlich effizienter realisieren. Ich schließe aus Deinem Geplärre, daß Du
            incron nicht kennst und aus Deiner Whattsappgruppe auch keiner. Bezogen auf Effizienz ist die Lösung dieser Aufgabe hanebüchen. Anders ausgedrückt (ohne den Autor zu diskreditieren) - digitale Onanie. Have a nice weekend.

            • 1
              Von Verfluchtnochmal_5987108 am Fr, 20. März 2020 um 18:04 #

              Schwachsinnig ist es für jede Aufgabe extra Tools zu installieren, aber das versteht jemand der nicht zig Systeme betreut und jährlich 2 dist-upgrades fährt vermutlich nicht

              Was nicht installiert ist macht keine Probleme und Software die nur eine handvoll Leute nutzen tendiert dazu früher oder später Bitrot zum Opfer zufallen, speziell dann wenn der task auf modernen Systemen out-of-the-box ohne zusätzliche Software lösbar ist

              • 1
                Von abacux am Fr, 20. März 2020 um 19:23 #

                Wir nähern uns offensichtlich an, das beruhigt mich jetzt ehrlich!
                Selbstverständlich hat jeder seine eigene Art zu arbeiten. Ich bevorzuge da - sicherlich meinem Alter und der damit einhergehenden Lebenserfahrung geschuldet - eher Lösungen, die dem Prinzip k.i.s.s. und der eigentlichen Unixphilosophie entsprechen; die sollte Dir bekannt sein.
                Wie bereits erwähnt, "der Weg ist das Ziel" ist ja völlig in Ordnung - aber manchmal ist es besser den kürzen Weg zu beschreiten.

                Bleib' gesund und lass' es Dir gutgehen!

                • 1
                  Von Verfluchtnochmal_5987108 am Fr, 20. März 2020 um 20:04 #

                  systemd widerspricht NICHT der Unix Philosophie und wenn man sich mal damit auseinander setzen würde wüsste man das auch

                  Abgesehen davon kann man durchaus in Frage stellen ob speziell in der IT irgendwelche Prinzipien von vor 40 Jahren in einer komplett veränderten Landschaft nicht auch mal angepasst werden sollten

                  Man könnte systemd auch in hundert einzelne repos splitten und jedem Teil eine eigene Version verpassen, damit würde man zwar Dogmatiker glücklich machen aber pragmatisch gesehen ist es Schwachsinn externe dependencies einzuziehen wenn die einzelnen Projekte in einem shared repo aufeinander abgestimmt und zentral maintained werden komn4n

                  Ist ja nicht so dass systemd als ganzes von den gleichen Leuten gewartet wird und mit dieser schwachsinnigen Argumentation müsste man auch den Linux Kernel meiden wie der Teufel das Weihwasser, das ist auch ein riesiges voller voneinander weitgehend unabhängiger Dinge

                  Genauso wie beim Kernel gilt für systemd dass es wesentlich einfacher und sauberer ist auf externe Dependencies keine Rücksicht nehmen zu müssen weil man bei internen Schnittstellen auch mal mit der groben Kelle aufräumen kann

                  Sobald du mit einzelnen Projekten und öffentlichen APIs angeschissen kommst kannst du das nicht mehr weil du im Zweifel nicht mehr der einzhge consumer bist

                  Aber um das zu verstehen müsste man halt mal eine codebase mit ein paar hundert tausend Zeilen über einen längeren Zeitraum maintained haben

                  • 1
                    Von abacux am Fr, 20. März 2020 um 20:40 #

                    Sorry, aber hier geht es einfach nur um die Überwachung eines Verzeichniches / einer Datei.

                    Angenehme Nachtruhe allerseits!

                    • 1
                      Von Verfluchtnochmal_5987108 am Fr, 20. März 2020 um 21:11 #

                      Genau, und für "nur" installiert niemand mit Verstand ein zusätzliches Paket wenn alles was er braucht auch aus dem Basissystem möglich ist

              2
              Von Ach je ... am Fr, 20. März 2020 um 20:27 #

              Wer keine Kritik aushält und als Reaktion Leute "schwachsinnig" nennt, muss schon ein ziemliches Arschloch sein.
              Solche Versager habe ich oft genug scheitern sehen, du wirst da keine Ausnahme sein. Oder hat man dich schon rausgeschmissen?

              Ich bin zum Glück schon lange aus dem Hamsterrad raus und genieße den Ruhestand. Über solche Nerds wie dich lache ich nur.

              • 1
                Von Verfluchtnochmal_5987108 am Fr, 20. März 2020 um 21:12 #

                Mit anderen Worten "haben wir immer schon so gemacht und neues stört auf meine alten Tage nur mehr"

                • 0
                  Von Ah je ... am Sa, 21. März 2020 um 11:30 #

                  Nein, natürlich nicht.
                  Störend empfinde ich Standpunkte des Vorposters, der so tut, als hätte er den Stein der Weisen in der Tasche und letztlich einfach nur offtopic ist.

                  • 0
                    Von jhohm am Sa, 21. März 2020 um 13:43 #

                    Das traurigste sind aber die Seitenbetreiber, die nicht willes sind, hier ein für alle mal durchzugreifen; ein angemessenes Registirierungsprozedere schaffen wollen und bei bedarf Leute hier für immer chanceln...
                    Die betreiber sind es, die diese Vollhonks erst ranzüchten. Zum Kotzen!

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung