Login
Newsletter
Werbung

Thema: Frei mit Android - Drei Jahre Open Source-Smartphone

12 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Anonymous am Do, 2. April 2020 um 18:40 #

Ich habe keines, hoffe, nie zu einem gezwungen zu werden (z.B. nach Abschaffung des Bargelds) und schleppe lieber mein 12-Zoll-Linux-Notebook mit mir rum, wenn sich absehen lässt, dass ich eine Online-Verbindung benötige.

Auch nach dem unsäglichen Gefrickel, das im Artikel beschrieben ist, bleibt ein Smartphone ein Bewegungsmelder.

Aber zugegeben - die Freiheit, sich von so einem Kack-Ding unabhängig machen zu können, haben heutzutage nicht mehr viele. Da muss man schon ein halber Eremit sein.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Pfister2 am Do, 2. April 2020 um 20:17 #

    Abgesehen davon, dass ich zuweilen (auch öfter) gerne ohne Smartphone unterwegs bin, so gibt es doch Situationen, wo ich die Nutzung als nützlich empfinde.

    Abgesehen davon weiter, dass ich nicht glaube, dass ich im Artikel ein unsägliches Gefrickel beschreibe, stimmt es nicht, dass entsperrte Geräte Bewegungsmelder darstellen. Ich nutze Smartphones z.B. gerne als GPS-Navi -- und ich sehe nicht, wie ich ohne SIM-Karte und dekativiertem WLAN und Bluetooth jetzt verfolgt werden könnte

    Und ja, wer keines will, muss ja auch keines haben. Dazu muss ich dann aber auch nicht gleich alles andere als Kack-Ding bezeichnen.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Anonymous am Do, 2. April 2020 um 22:03 #

      Ich wollte nicht Dich mit der Wertung "unsägliches Gefrickel" angreifen (falls das so angekommen sein sollte); Du beschreibst ja nur, wie es nun mal ist.

      Und ist ein Smartphone ohne SIM-Karte und mit deaktiviertem WLAN noch ein Smartphone? Da scheint mir der Einsatz eines RasPi plus LCD sinnvoller.

      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von Pfister2 am Do, 2. April 2020 um 22:31 #

        Natürlich dürfte es einfacher sein, es ist aber jetzt auch nicht so wahnsinnig kompliziert bzw. darum habe ich mir die Zeit genommen, es zu dokumentieren.

        Ich mag nun die Raspi-Rechner sehr, aber wenn Du im Gelände unterwegs bist, dann ist der Raspi jetzt nicht der Hit.

        Doch, ich nutze das Smartphone extrem gut und gerne als Navi zum Wandern und Radeln (ohne SIM, WLAN und Bluetooth hält es auch locker sehr lange Touren durch). Und ja, es funktioniert richtig vorbereitet auch bei strömendem Regen. Zuvor hatte ich ein Garmin, und das war dagegen eine mittlere Katastrophe (z.B. bei Kälte extem kurze Akkuzeit).

        Und ja, ich habe ein Zweitgerät mit SIM-Karte dabei, meist ausgeschaltet, aber doch als Reserve, denn ohne Kartenmaterial in Papier würde es eher ungemütlich, wenn das Gerät den Geist aufgibt (bisher zum Glück nicht passiert). Beide Smartphones (Moto G4 Plus wie LG G6) kosteten weniger als das Garmin-Teil.

        [
        | Versenden | Drucken ]
        0
        Von jueshire am Fr, 3. April 2020 um 07:32 #

        Da scheint mir der Einsatz eines RasPi plus LCD sinnvoller.

        Wenn Du frei bleiben möchtest, solltest Du aber keinen Raspberry Pi verwenden: schau mal auf den Chip. ;-)

        [
        | Versenden | Drucken ]
      0
      Von 0byte am Do, 23. April 2020 um 08:11 #

      Hast du auf deinem Laptop Opensource-Bios drauf und Intel ME deaktiviert?

      [
      | Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung