Login
Newsletter
Werbung

Thema: Frei mit Android - Drei Jahre Open Source-Smartphone

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Trauriger Androiduser am Fr, 3. April 2020 um 11:07 #

Wenn Du der Autor bist, danke dafür. Die Geräte sind teuer, aber der Hersteller bietet mir auch lange Updates. Was bringt mir ein neues 200€ Android mit vorletztem Android und keine Updates. So läuft es doch meistens. Dann lieber 600€ und lange Ruhe. Das schont auch die Umwelt. Übrigens gab es vor kurzem auch ein iOS Update für Geräte von 2013 die eigendlich schon ausserhalb Support sind.

Das Drosseln nach Update ist nun ja wohl Jahre her. Ein Kollege hat ein iPhone SE und das flutscht nach wie vor nach jedem Update. Das Backupprinzip mit iTunes in einer offline(!) VM funktioniert absolut problemlos. Auch das zurückspielen. Speicherkarte ist ein Punkt, für den der es braucht.

Havoc und /e/ laufen doch beide auch bei alten Geräten mit Uraltkerneln oder sehe ich das falsch? Kann mir jemand für ein jetzt gekauftes aktuelles Android >5Jahre Laufzeit garantieren? Oder ist das ein Glücksspiel?

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Pfister2 am Fr, 3. April 2020 um 12:09 #

    Sorry, aber ich möchte nicht ein Gerät mit einer ID verknüpfen müssen, ehe ich damit arbeiten kann. Und ja, ich möchte Einblick in die Sourcen. Du darfst Apple gerne mögen, aber mit Open Source und Offenheit hat das nun gar nichts zu tun.

    Und von wegen Speicherkarte, wers braucht. Dann kauf Dir doch ein iPhone mit 512 GB, der Unterschied zu einem Model mit 32 GB beträgt ca. 1200 Euro, die SD-Karte mit 512 GB kostet mich ca. 100 Euro. Rechne!

    Ich wünschte mir als Konsument, Offenheit von Herstellern, diese gibt es bei Google nicht, aber noch viel weniger bei Apple.

    Wir können die Diskussion auch gerne beim Mac Pro weiterführen, warum ich ca. 7000 Euro hinblättern sollte für ein Gerät, dass mit Linux/Windows hardwaretechnisch ca. 1000 Euro kostet, dies ist mir schleierhaft.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Herbert am Sa, 4. April 2020 um 17:53 #

      Weil da ein Apfel drauf ist könnten sie auch 20.000 als Grundpreis verlangen, irgendeiner dieser typischen Mac FanBoys die meinen mit jeder Generation kommen DIE Innovationen kaufen‘s trotzdem - und sei‘s nur als Schwanzverlängerung. Das iPhone war damals tatsächlich eine Innovation - aber gen 2 war kaum mehr was neu.

      [
      | Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung