Login
Newsletter
Werbung

So, 2. November 2003, 00:00

SuSE Linux 9.0 Personal

Updates

Zum Thema Updates gibt es folgendes zu sagen: Ich habe spaßeshalber direkt nach der Installation mal ein online-Update gestartet. Erstmal: Das geht richtig flott. Und zu meinem Erstaunen gab es sogar schon einige Updates. So wurden aktuelle Versionen von z.B. openssl, openssh und dem XFree86 Basispaket völlig problemfrei eingespielt. Da muß man zugeben, SuSE schläft nicht und reagiert auf Security Advisories ordentlich.

Geschwindigkeit

Die 9er SuSE fühlt sich ganz gut an, was die Ausführungsgeschwindigkeit des Systems und der Programme angeht. Anwendungen wie OpenOffice gehen schnell auf, das Booten des Systems kann man als zügig bezeichnen und das Umschalten zwischen verschiedenen Tasks geht gut von der Hand. Ok, ich habe auch 1024 MB RAM, aber trotzdem. Die Eieruhr nervt allerdings, da die Anzeige häufig ungenau oder einfach nicht korrekt ist. Früher war das besser, ohne die Eieruhr!

Stabilität

Keine (größeren) Probleme. Auch wenn man SuSE manchmal »Basteleien« vorwirft, die die Stabilität des Systems beeinträchtigen, so habe ich weder eine Anwendung (im Betrieb) abschmieren sehen, noch ist das System mal ganz hängen geblieben. Zumindest auf meinem Rechner hier ist alles recht stabil gelaufen. Unschön sind allerdings die Hänger bei Programmstarts. Ab und an startet eine Anwendung nicht und verabschiedet sich irgendwo ins System. Wenn man den Prozess killt, geht es zwar wieder, trotzdem ist sowas ärgerlich. Ich habe die SuSE nur als normalen »Arbeitsplatz« genutzt, habe also keine Experimente mit Samba, Apache oder sonstwas getrieben. War ja auch nicht angedacht.

Wenn man SuSE 9.0 als normalen Arbeitsplatz benutzen möchte, so kann man dies wirklich ohne Einschränkungen tun. »Out of box«, also direkt nach der Installation, stimmen allerdings einige Dinge nicht so ganz (siehe Fonts). Mit ein wenig Nachbearbeitung geht es dann aber. Allerdings muß sich erst noch zeigen, ob die Version 9.0 auch als Basis für einen Server taugt. Wahrscheinlich eher nicht, da manche Dinge ein wenig unausgewogen sind. Da bleibt man besser bei einer älteren (gepatchten) SuSE. Wenn es denn SuSE sein soll/muß...

Negativ ist mir allerdings die Schriftdarstellung aufgefallen. Die Fonts werden in einigen Programmen (z.B. in der Menüzeile von Mozilla) sehr groß und »unproportional« dargestellt. Das ist ziemlich unschön und wirkt schon mal »billig«. Das muß nachbearbeitet werden. Ich habe die Fonts in KDE alle etwas kleiner gesetzt, dann geht's (teilweise) besser. Allerdings wirken die Einstellungen nicht überall und in jedem Programm. Das ist auf jeden Fall ein »Bug«, den man so eher selten in Distributionen sieht. Schade, etwas mehr Sorgfalt hätte nicht geschadet!

Fazit

Meine jetzige Meinung ist klar: SuSE hat eine recht gute Linux Version (mit Einschränkungen!) an den Start gebracht und ist dem Ziel, ein einfach zu installierendes und bedienendes Linux auf den Markt zu bringen, deutlich nähergekommen. Für den normalen Anwender und Anfänger bietet sich eine überzeugende Leistung. Kleine Mißstände der Vorgänger wurden ausgebügelt, die Installation ist simpel und der Funktionsumfang ist für ein Desktop-System als komplett zu bezeichnen. Man kommt recht schnell zu einem laufenden System, das allerdings Platz für Optimierungen und Verbesserungen bietet. Für Leute, die schon Erfahrung mit Linux haben, halte ich die 9er nicht so geeignet. Der geneigte User findet recht viele überflüssige Fehler und vermisst liebgewonnene Programme (wie den mplayer). Viele SuSE-User werden wohl bei den Vorgängern bleiben, und auch ich halte ein Update nicht für sehr sinnvoll...

Sagen wir mal so : Am Anfang war ich auch recht angetan, leider traten einige Fehler oder Probleme auf, die mich nicht dazu verleiten, mein geliebtes Red Hat 9 in die Tonne zu kloppen.

Für Anfänger halte ich die 9er SuSE allerdings ganz gut geeignet. Einfach zu installieren und eine gute Hardware-Erkennung führen schnell zu einem Linux, das läuft. Schade ist allerdings, daß es keine ISO-Dateien zum Download gibt.

Das Original dieses Artikels ist auf www.linux-zentrale.info verfügbar.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung