Livesystem mit 2 Installationsmöglichkeiten

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

Livesystem mit 2 Installationsmöglichkeiten

#1 Beitrag von Phoenix » 18. Aug 2012 0:49

Hallo zusammen,

ich hab mal eine Frage, die ich eigentlich per Suchmaschine lösen können sollte... nur: nach was kann ich dabei suchen?

Ich habe ein PCLinuxOS- Livesystem, welches ich auch bereits zur Installation in eine VBox genutzt habe.

Dieses Livesystem ist auf 2 Arten installierbar: einmal live booten, den Installationsschalter suchen, den Ort suchen und installieren. Soweit Alltag.

Aber: bereits nach Einlegen der DVD ins Laufwerk gibt es im ersten Menü schon einen Schalter, mit dem man das System gleich installieren kann, ohne Booten des Livesystems.

Ich hab nur die simple Frage: wie wird ein solches System korrekt und auch außerhalb verständlich benannt? "Hybrid- Installationssystem" trifft es nicht, auch "Dual- Install- System" könnte falsch sein. Weiß hier jemand mehr?

Nette Grüße

Phoenix
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3582
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 18. Aug 2012 20:53

Alle Schalter im Bootmenü, die der Kernel nicht versteht, landen automatisch in /proc/cmdline. Dort kann man sie mit jedem Programm auslesen, was diese Distribution offensichtlich nutzt, statt eines Logins das Installationsprogramm zu starten.

Das Verfahren ist simpel und offensichtlich, man kann es bei jeder Live-CD mit Installationsmöglichkeit sehr leicht nachrüsten. Geschmackssache. Deshalb braucht man da auch keinen tollen Namen für.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

#3 Beitrag von Phoenix » 18. Aug 2012 22:45

Janka hat geschrieben:Alle Schalter im Bootmenü, die der Kernel nicht versteht, landen automatisch in /proc/cmdline. Dort kann man sie mit jedem Programm auslesen, was diese Distribution offensichtlich nutzt, statt eines Logins das Installationsprogramm zu starten.

Das Verfahren ist simpel und offensichtlich, man kann es bei jeder Live-CD mit Installationsmöglichkeit sehr leicht nachrüsten. Geschmackssache. Deshalb braucht man da auch keinen tollen Namen für.
Hallo Janka,

es gibt wohl noch andere Distris, die das genauso machen, aber wahrscheinlich nicht mehr als eine Handvoll. Ich hätte einen Namen nur gern für eine Anleitung gehabt; sonst habe ich nichts weiteres damit im Sinn.

Ich hab natürlich bei PCLinuxOS auf der Seite nachgesehen und auch die Suchmaschine bedient, aber da kam nichts bei heraus. Mal sehen, ob irgendjemand noch etwas dazu weiß.

Schönes Wochenende

Phoenix
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Antworten