k3b stürzt mit dma ab

Nachricht
Autor
oliampc
Beiträge: 27
Registriert: 06. Mai 2006 12:47

#16 Beitrag von oliampc » 11. Mai 2006 19:31

Danke für die Unterstüzung soweit!

Ich hab jetzt auch einfach mal an den Support von Novell geschrieben, mal sehen, was die so sagen!

Aber irgendwas ist bei meinem Systen nicht ganz in Ordnung: auch Sax2 läuft nicht, das ist trotz Installation einfach nicht da. Ist ja fast so seltsam wie die Spontan-Abstürze meines Win98-Rechners...

grüße

brum

dvdram

#17 Beitrag von brum » 11. Mai 2006 20:19

So richtig weiss ich nicht, was Du genau brennst - aber sage bitte nicht, dass Du mit k3b dvdram beschreiben willst :shock:

bye brum

oliampc
Beiträge: 27
Registriert: 06. Mai 2006 12:47

Re: dvdram

#18 Beitrag von oliampc » 11. Mai 2006 20:31

brum hat geschrieben:So richtig weiss ich nicht, was Du genau brennst - aber sage bitte nicht, dass Du mit k3b dvdram beschreiben willst :shock:

bye brum
Hallo,

soweit hab ich mich noch gar nicht vorgewagt! Da gibt es sicher Probleme, oder? Würde mich auch wundern, bei meinem bisherigen Drama mit Linux...

Bisher hab ich nur CDs gebrannt, Daten wie Audio. Ja, ich habe es sogar geschafft, aus MP3s eine Audio-CD zu brennen. Hat mich 4-5 Stunden Suche nach den richtigen Codizes etc. gekostet...
Mal ehrlich: Unter Windows ist das alles sehr viel einfacher und Nero ist ein sehr gutes Programm (ja, ich weiß, die Linzenz-Probleme bei Linux - trotzdem).

Was brauch ich denn fürs DVD-Brennen? Ich würde ja evtl. gerne mal Daten sichern oder so...

Anschauen kann ich sie immerhin schon. Über die dafür benötigte Zeit rede ich lieber nicht...

Aber selbst dafür brauch ich DMA-Unterstützung - die bei mir einfach nicht geht, wenn ich brennen will! :cry:

Oder muss ich mir jetzt doch noch mein Win98 auf meinen neuen PC ziehen? Das kann ja wohl nicht Sinn der Übung sein!

grüße in Tränen

brum

dvdram

#19 Beitrag von brum » 11. Mai 2006 21:05

Nö,
mit dvdram habe ich keine Probleme.
Ich glaube der selben Laufwerktyp oder zumindestens in ähnlicher haben von mir Bekannten, bei denen ich Linux installierte.

Aber nicht SuSE, sondern Mandrake. DMA ist dort norwalerweise aktiv, ich habe das aber nicht expliziet hdc kontrolliert, das Teil (Semtron) rast aber wie verrückt ;-)
Nur die fstab wurde klassisch angeleget - die ram unterstützung habe ich extra rein-basteln müssen.
--> DVDRAM brennt man nicht mit einem Brennprogramm.
Die DVDRAM wird wie eine Festplatte behandelt: Formartieren, kopieren, löschen usw.
Also zur Not mit dem Konqueror ;-)

bye brum

brum

4167B

#20 Beitrag von brum » 12. Mai 2006 9:18

Also,

das Gerät ist auch ein DVDRAM GSA-4167B ....

--------------- schnipp ------------------------------
]# hdparm /dev/hdc

/dev/hdc:
IO_support = 1 (32-bit)
unmaskirq = 1 (on)
using_dma = 1 (on)
keepsettings = 0 (off)
readonly = 0 (off)
readahead = 256 (on)
HDIO_GETGEO failed: Invalid argument
--------------- schnapp -------------------------------
--------------- schnipp -------------------------------

# hdparm -i /dev/hdc

/dev/hdc:

Model=HL-DT-ST DVDRAM GSA-4167B, FwRev=DL11, SerialNo=EA3C449D0C7A
Config={ Fixed Removeable DTR<=5Mbs DTR>10Mbs nonMagnetic }
RawCHS=0/0/0, TrkSize=0, SectSize=0, ECCbytes=0
BuffType=unknown, BuffSize=0kB, MaxMultSect=0
(maybe): CurCHS=0/0/0, CurSects=0, LBA=yes, LBAsects=0
IORDY=on/off, tPIO={min:120,w/IORDY:120}, tDMA={min:120,rec:120}
PIO modes: pio0 pio3 pio4
DMA modes: mdma0 mdma1 mdma2
UDMA modes: udma0 udma1 *udma2
AdvancedPM=no
Drive conforms to: device does not report version:

* signifies the current active mode

--------------- schnapp ------------------------------------

... und es läuft im udma2-Mode :D



Vielleeicht noch meien fstab.
Hier habe ich - vielleicht aus Unkenntnis - zwei Mountpunkte angelegt.: Der erste für CD/DVD wurde automatisch erstellt und der zweite wurde für dvdram manuell angelegt. Die DVDRAM habe ich mit udf formartiert.

/dev/hdc /mnt/cdrom auto umask=0,user,iocharset=iso8859-15,sync,codepage=850,noauto,ro,exec,users 0 0

/dev/dvdram /mnt/dvdram udf noatime,iocharset=iso8859-15,exec,noauto,owner,user,rw 0 0


bye brum

brum

PS

#21 Beitrag von brum » 12. Mai 2006 9:20

PS. natürlich ist /dev/dvdam einlink zu /dev/hdc ;-)

oliampc
Beiträge: 27
Registriert: 06. Mai 2006 12:47

Re: 4167B

#22 Beitrag von oliampc » 12. Mai 2006 19:02

brum hat geschrieben:Also,

das Gerät ist auch ein DVDRAM GSA-4167B ....

--------------- schnipp ------------------------------
]# hdparm /dev/hdc

/dev/hdc:
IO_support = 1 (32-bit)
unmaskirq = 1 (on)
using_dma = 1 (on)
keepsettings = 0 (off)
readonly = 0 (off)
readahead = 256 (on)
HDIO_GETGEO failed: Invalid argument
--------------- schnapp -------------------------------
--------------- schnipp -------------------------------

# hdparm -i /dev/hdc

/dev/hdc:

Model=HL-DT-ST DVDRAM GSA-4167B, FwRev=DL11, SerialNo=EA3C449D0C7A
Config={ Fixed Removeable DTR<=5Mbs DTR>10Mbs nonMagnetic }
RawCHS=0/0/0, TrkSize=0, SectSize=0, ECCbytes=0
BuffType=unknown, BuffSize=0kB, MaxMultSect=0
(maybe): CurCHS=0/0/0, CurSects=0, LBA=yes, LBAsects=0
IORDY=on/off, tPIO={min:120,w/IORDY:120}, tDMA={min:120,rec:120}
PIO modes: pio0 pio3 pio4
DMA modes: mdma0 mdma1 mdma2
UDMA modes: udma0 udma1 *udma2
AdvancedPM=no
Drive conforms to: device does not report version:

* signifies the current active mode

--------------- schnapp ------------------------------------

/dev/hdc /mnt/cdrom auto umask=0,user,iocharset=iso8859-15,sync,codepage=850,noauto,ro,exec,users 0 0

/dev/dvdram /mnt/dvdram udf noatime,iocharset=iso8859-15,exec,noauto,owner,user,rw 0 0
Hallo brum,
danke für die Infos. Ich habe jetzt alles so eingestellt wie bei dir. Guter Link zu hdparm:

http://gentoo-wiki.com/HOWTO_Use_hdparm ... maskirq_-u

Und - schon wieder nichts, nada, nix!
Ich werd' noch wahnsinnig! Nach einem Brenn-Versuch ist das CD-DVD-Laufwerk weg, alle Programme, die darauf zugreifen, stürzen ab!


Kann es sein, dass etwas mit den Interrupts nicht stimmt? Ich hatte ja schon mal die Meldung, dass der Interrupt vom hdc weg ist.

Wie kann ich denn die überprüfen und einstellen? Gibt es da irgend eine Tabelle, mit der ich weiß, was wie den Interrupt erhält?(top und ps kenn ich schon)

grüße
oli

petameta
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1294
Registriert: 14. Feb 2003 13:19

#23 Beitrag von petameta » 12. Mai 2006 21:41

Was spricht denn - evtl. auch nur vorläufig - gegen die Lösung mit dem Skript ? Sicher, es ist schöner einfach den DMA-Modus einzuschalten, aber nen modernes System sollte kein Problem damit haben, im PIO-Mode zu brennen. Selbst wenn es zu einem Buffer Underrun kommen sollte, was unwahrscheinlich ist, kommt ein so moderner Rekorder damit klar. So solltest Du es kaum merken, daß kurz der DMA-Modus abgeschaltet wird, solange k3b aktiv ist.

Das mit dem Interrupt ist schon komisch. Du kannst Einfluß auf IRQs per Kernel-Parameter nehmen, sprich Du übergibst dem Kernel beim starten ein Parameter. Mögliche Kandidaten wären:

- ACPI-Interrupt-Verwaltung abschalten: acpi=noirq
- Dem Parameter pci= kann man mehrere Werte mitgeben, siehe /usr/src/linux/Documentation/kernel-parameters.txt. Z. B. pci=bios, nobios, usepirqmask, noacpi, conf1, conf2, biosirq, routeirq.
- Evtl. macht auch der APIC Probleme (nicht ganz unwahrscheinlich), die Verwendung des APICs kann man mit noapic abschalten. Z. B. mein PC stürzt ab und zu ab, wenn der APIC eingeschaltet ist.

Weitere Parameter finden sich in der oben angegebenen Datei (kernel-parameters.txt)

Noch so ne Anmerkung, falls Du es mit DVD-RAM probierst: Diese sollte man, wenn man Daten nur lesen möchte, read-only mounten. Ansonsten werden bestimmte System-Sektoren bei jedem Mountvorgang beschrieben, was die Lebenszeit von DVD-RAMs verkürzt, da diese nur eine begrenzte Anzahl an Schreiboperation pro Sektor verkraften.

oliampc
Beiträge: 27
Registriert: 06. Mai 2006 12:47

#24 Beitrag von oliampc » 12. Mai 2006 21:50

petameta hat geschrieben:Was spricht denn - evtl. auch nur vorläufig - gegen die Lösung mit dem Skript ? Sicher, es ist schöner einfach den DMA-Modus einzuschalten, aber nen modernes System sollte kein Problem damit haben, im PIO-Mode zu brennen. Selbst wenn es zu einem Buffer Underrun kommen sollte, was unwahrscheinlich ist, kommt ein so moderner Rekorder damit klar. So solltest Du es kaum merken, daß kurz der DMA-Modus abgeschaltet wird, solange k3b aktiv ist.
Die Lösung mit dem Skript werde ich auch als letzte Not-Lösung machen, Danke für den Tip!

Aber vorher will ich es noch mit DMA probieren, da der Brenner ohne DMA-Unterstützung unglaublich miese Geschwindigkeiten beim CD-Brennen fährt. Deshalb wäre DMA nicht schlecht...

ACPI-Unterstützung abschalten werde ich als nächstes versuchen, hoffentlich klappts damit... erstmal Danke nochmal!

anon_blah

erfahrungen: nix geht, auch keine hotline ..

#25 Beitrag von anon_blah » 13. Mai 2006 0:06

hallo,

ich will mit meiner vermutung kein krieg auslösen, aber es gibt gründe (sporadischen tests vergangener jahre) warum für mich eine spezielle distribution nicht in frage kommt ;-)

tipp: versuch es mal mit einer anderen

petameta
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1294
Registriert: 14. Feb 2003 13:19

Re: erfahrungen: nix geht, auch keine hotline ..

#26 Beitrag von petameta » 13. Mai 2006 7:18

anon_blah hat geschrieben:ich will mit meiner vermutung kein krieg auslösen, aber es gibt gründe (sporadischen tests vergangener jahre) warum für mich eine spezielle distribution nicht in frage kommt ;-)
Hi Hi Hi gedacht hab ich das auch schon :-). An sich sollte es ja nicht an der Distribution liegen, aber wer weiß. Lad Dir doch erstmal nen Kanotix, das kannst Du zunächst ohne Installation von CD testen. Allerdings benötigst
Du dazu nen zweites CD-Laufwerk, damit Du davon starten kannst. Wenn's dann klappt kannst Du es ja auch installieren. Hat dann auch gleich nen schönen Debian Paketmanager.

oliampc
Beiträge: 27
Registriert: 06. Mai 2006 12:47

Re: erfahrungen: nix geht, auch keine hotline ..

#27 Beitrag von oliampc » 13. Mai 2006 18:30

petameta hat geschrieben:[Hi Hi Hi gedacht hab ich das auch schon :-). An sich sollte es ja nicht an der Distribution liegen, aber wer weiß. Lad Dir doch erstmal nen Kanotix, das kannst Du zunächst ohne Installation von CD testen. Allerdings benötigst
Du dazu nen zweites CD-Laufwerk, damit Du davon starten kannst. Wenn's dann klappt kannst Du es ja auch installieren. Hat dann auch gleich nen schönen Debian Paketmanager.
Wie sollte es auch anders sein - ich habe nur einen Brenner...
Lässt sich Kanotix auch in einer anderen Partition starten?

petameta
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1294
Registriert: 14. Feb 2003 13:19

#28 Beitrag von petameta » 13. Mai 2006 20:37

Du kannst Kanotix entweder "ganz normal" installieren, dann läuft es von Festplatte wie jede andere Distribution auch (--> "sudo kanotix-installer"). Mir fällt da aber grad was ein: Du kannst die ISO-Datei auf einer Festplatte speichern und von dort starten. Diese wird dann wie eine CD behandelt, Du mußt also nichts installieren.

Das sollte so gehen: ISO Datei auf eine Partition kopieren, CD einlegen, GRUB startet. Dort als Parameter "fromhd /dev/hdX" angeben, das X natürlich ersetzen. Jetzt sollte Kanotix alle Daten aus der ISO-Datei laden, der Brenner frei sein für's Brennen.

Wenn's Probleme gibt guck auf jeden Fall ins Wiki von Kanotix, dort sind viele hilfreiche Tips und Problemlösungen. Die Parameter, die Du beim Start übergeben kannst, sind in der Sektion Cheat-Codes.

oliampc
Beiträge: 27
Registriert: 06. Mai 2006 12:47

#29 Beitrag von oliampc » 14. Mai 2006 22:09

petameta hat geschrieben: Das sollte so gehen: ISO Datei auf eine Partition kopieren, CD einlegen, GRUB startet. Dort als Parameter "fromhd /dev/hdX" angeben, das X natürlich ersetzen. Jetzt sollte Kanotix alle Daten aus der ISO-Datei laden, der Brenner frei sein für's Brennen.
Halllo,
aber diese Methode ging leider nicht. Ich habe KANOTIX jetzt installiert und weiterhin mein Problem. Scheinbar ist es eine Hardware-Sache, ich habe das Problem auch im linux-club.de-Forum eingetragen. Dort habe ich einen Hinweis auf mögliche falsche Kabel erhalten.
Aber vielleicht sollte ich noch WIndows nachträglich installieren, wenn dann nix brennt, ist es sicher die Hardware. Das wäre ärgerlich, da ich auf das neue Gerät natürlich Garantie habe und ich es in den Laden zurückbringen müsste.
Bedeutet: Meine Daten wieder runter, alten win98-Rechner anschließen und dort weiterarbeiten (ich benutze den pC geschäftlich).

Vielen Dank noch für die Bemühungen!

PS: KANOTIX ist von CD ganz nett, aber als Installation komm ich damit nicht richtig klar. Yast erspart einem doch sehr viel Arbeit und Wissen.

petameta
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1294
Registriert: 14. Feb 2003 13:19

#30 Beitrag von petameta » 14. Mai 2006 22:20

Den Gedanken mit dem Kabel hatte ich auch schon. Nen neues IDE-Kabel anzuschließen ist ja nicht teuer.

Wenn Du mit Kanotix nicht klarkommst wäre evtl. Ubuntu oder Kubunto besser, das soll anfängerfreundlicher sein, löst wohl aber Dein Problem auch nicht.

Noch ne Lösung wäre es, den Brenner in nem externen USB-Gehäuse zu betreiben. So umgehst Du Probleme, die durch Kombination von Mainboard und CD-Laufwerk entstehen.

Zum Schluß noch ne Anmerkung: Die LG-Laufwerke kommen soweit ich weiß bei den C'T-Brennertests nicht sehr gut weg, so ziemlich die mieseste Brennqualität, die es gibt. Insbesonderen wenn Du den Brenner für wichtige (geschäftliche) Daten benutzt, solltest Du nen anderes Gerät benutzen, z. B. eins von Benq. Die LG-Laufwerke haben natürlich den Vorteil, auch DVD-RAM zu unterstützen. Wenn man's unbedingt braucht hat man wohl keine andere Wahl.

Antworten