bootfähiges ISO brennen

Software besorgen und anwenden
Nachricht
Autor
Thomas Schmitt

#31 Beitrag von Thomas Schmitt » 30. Okt 2013 9:57

Hi,

es dauert erstaunlich lange, eine Download-URL fuer Epidemic
zu finden. Nach einigem Hin und her hat die hier was geliefert:
http://distro.ibiblio.org/epidemic/epid ... -amd64.iso
Bei 64 KB/s ... liefert sie immer noch ... 6.5 Stunden sind
vorhergesagt.

Na gut. Der interessante Kram sitzt sowieso vorne im Image.

Da ist ein MBR. Der sagt was von GRUB. Das El-Torito Bootimage
kommt nach knapp 28 MB ... (gaehn) ... eingetroffen ...
ist auch von GRUB.
Sowas koennte flach vom USB stick bootbar sein.

Die Partitionierung passt zur Groesse des ISO Image:

Code: Alles auswählen

$ /sbin/fdisk -lu epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso
...
                      Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso1   *           1     3075331     1537665+  cd  Unknown
...
Das Image hat 768833 Blocks zu 2048 Byte.

Hergestellt wurde das Image vermutlich mit dem GRUB2 Skript
grub-mkrescue. Zumindest hat xorriso es zusammengepackt:

Code: Alles auswählen

XORRISO-1.2.2 2012.04.02.133001, LIBISOBURN-1.2.2, LIBISOFS-1.2.2, LIBBURN-1.2.2
Also wenn da ein moderner GRUB2 MBR drauf ist, muesste der auch
von USB Stick booten. Einfach platt auf den Stick kopieren:

Code: Alles auswählen

dd if=epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso of=/dev/sdX bs=2048
wobei /dev/sdX sowas wie /dev/sdc sein muss, und nicht /dev/sdc1.
Das ueberschreibt natuerlich die auf dem Stick vorhandene
Partitionierung und die ersten 1.5 GB der vorhandenen
Filesysteme. Danach muesste fdisk vom Stick die selbe Partitionierung
wie vom ISO Image ablesen koennen.

Ausprobieren kann ich die Bootbarkeit erst heute nachmittag um vier,
wenn das Image hoffentlich komplett auf meine Platte geschlichen ist.
Schaumermal.


Have a nice day :)

Thomas

Thomas Schmitt

#32 Beitrag von Thomas Schmitt » 30. Okt 2013 17:02

Hi,

ich habe epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso mit einem echten
amd64 Eisen ausprobiert.

Booten von DVD+RW klappt bis hin zu sowas wie einem Desktop.
Nach einigem Klicken und Poppen kann man den Rechner auch
wieder runterfahren.
Um die DVD wieder rauszukriegen muss man aber nach Poweroff
im GRUB Menu der bootenden DVD beherzt eingreifen (und nach
Raub der DVD viel Gemecker ignorieren).

Booten von USB Stick klappt soweit es BIOS und GRUB2 angeht.
Nachdem aber die Meldungen ueber den ersten Kernel und die
Ramdisk verschwunden sind, bleibt die Grafik mit drei gruen
blinkenden Augen stehen. Auf der Ctrl+Alt+F1 Console steht
"Loading, please wait".
Das leere DVD Laufwerk macht Krach. Der USB Stick hat
aufgehoert zu blinken. Kein Fortschritt erkennbar.
Der Grafikkarte geht es aber gut. Ich kann wieder mit
Ctrl+Alt+F8 zum Zylonenwappen zurueck.

Da hat wohl jemand den Zugriff aufs DVD-Laufwerk in die
hoeheren Schichten des Bootvorgangs eingebaut.
Man fragt sich, wozu dann ueberhaupt ein MBR und die
nachfolgenden Stages von GRUB vorhanden sind.

Have a nice day :)

Thomas

Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

#33 Beitrag von Phoenix » 30. Okt 2013 17:15

Hallo Thomas,

vielen Dank für Dein Engagement. Wie ich sehe, hatte ich wohl nicht ganz unrecht- das ISO ist, salopp gesagt, vergurkt. Ich hatte auch versucht, den Vorläufer (epidemic-4.0-2-amd64.iso, stable) in der VBox zu testen- das gleiche Ergebnis.

Ich werde mal Bequimao kontaktieren, der sollte direkte Verbindung mit den Entwicklern aufnehmen können (und vielleicht auch wollen).

Schade eigentlich, das System hatte gute Ideen... Zum Einbinden eines ISO in einen Grub 2 komme ich erst später.

Bis dann

Phoenix
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Thomas Schmitt

#34 Beitrag von Thomas Schmitt » 30. Okt 2013 18:43

Hi,

> das ISO ist, salopp gesagt, vergurkt.

Von der DVD hat es bei mir ja geklappt, auf einem knapp
vier Jahre alten AMD Athlon II X4 620 mit Mainboard
GIGABYTE GA-MA74GM-S2H.

Und dass es vom USB Stick nicht klappt, liegt vermutlich
daran, dass der MBR von GRUB2 nur per Zufall am Anfang
des Image steht, weil grub-mkrescue das halt so macht.
Vielleicht wissen die garnicht, dass es fast schon geht
mit ihrem Image.


> Ich werde mal Bequimao kontaktieren,

Macht der die deutsch-brasilianische Bruecke ?


Have a nice day :)

Thomas

Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

#35 Beitrag von Phoenix » 31. Okt 2013 0:31

Hallo Thomas,
Thomas Schmitt hat geschrieben:Hi,

> das ISO ist, salopp gesagt, vergurkt.

Von der DVD hat es bei mir ja geklappt, auf einem knapp
vier Jahre alten AMD Athlon II X4 620 mit Mainboard
GIGABYTE GA-MA74GM-S2H.


Hm, ich hab hier vor ein paar Stunden mal soeben mitgelesen und da hat mich... Ergo habe ich noch einmal versucht, das ISO auf eine neue DVD zu brennen. Nur bin ich jetzt in den Menüs anders vorgegangen im Dolphin und fand plötzlich einen Eintrag: "Aktionen- Abbild mit k3b brennen".. Das funktionierte genauso gut wie beim ersten mal, die DVD enthielt die gleichen Dateien und Verzeichnisse. Nur- das verflixte Ding bootete jetzt.:oops:
Und dass es vom USB Stick nicht klappt, liegt vermutlich
daran, dass der MBR von GRUB2 nur per Zufall am Anfang
des Image steht, weil grub-mkrescue das halt so macht.
Vielleicht wissen die garnicht, dass es fast schon geht
mit ihrem Image.


Beim Stick knacke ich weiter herum, nur daß ich ja versuche, mit einem solitären Grub 2 das ISO direkt zu booten. Bislang behauptet Grub, die Datei nicht zu finden, obwohl sie angezeigt wird beim Start. Was folgt? Na klar, Such- und Versuchszirkus...
> Ich werde mal Bequimao kontaktieren,

Macht der die deutsch-brasilianische Bruecke ?


So recht weiß ich das nicht. Allerdings kenne ich ihn schon aus verschiedenen Foren und seit langer Zeit. Vielleicht erreicht er ja noch etwas...

Das ist mal wieder ein Nischenthema, was zumindest mich reizt. Den allgemeinen Installationszirkus kenne ich ja eigentlich schon...

Danke, und bis später mal

Phoenix
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Thomas Schmitt

#36 Beitrag von Thomas Schmitt » 31. Okt 2013 10:43

Hi,

> das verflixte Ding bootete jetzt.

Hast Du noch die alte DVD, die nicht gut bootet ?
(Ein bisserl tut sie es ja auch, wenn ich mich recht
erinnere.)

Wenn ja, dann pruef, ob die richtige MD5 rauskommt,
wenn man den Datenstrom der DVD auf die korrekte Laenge
abschneidet. Bei epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso sind das
768833 Blocks. Also dann zB.:

Code: Alles auswählen

dd if=/dev/sr0 bs=2048 count=768833 | md5sum

> Beim Stick knacke ich weiter herum, nur daß ich ja
> versuche, mit einem solitären Grub 2 das ISO direkt zu booten.

Da sehe ich wenig Hoffnung. Diese Stufen des Bootens schafft
mein flach kopierter USB Stick ja schon.

Es geht erst dann schief, wenn schon ein Linux Kernel und eine
Ramdisk gelesen worden sind. Deren Konfiguration findet
offenbar dann den Weg nicht mehr zum ISO Filesystem auf dem
Stick. Ich vermute, weil irgendwo Adressen wie "/dev/sr0"
hardcodiert sind, oder weil man sich von GRUB2 die Adresse
des bootenden DVD Laufwerks aus dem BIOS ablesen lassen will.

Wenn Du GRUB2 trickreich zum Booten eines ISO Images oder
einer ISO Partition gebracht hast, bleibt genau wie bei meinem
Versuch das Problem, dem startenden Linux dieses Image oder
diese Partition zum Lesen unterzuschieben.

Man muesste vielmehr die fruehen Bootstufen des startenden
Linux untersuchen, um rauszufinden, wo es jetzt haengenbleibt,
und wie man vielleicht drueber wegkommt.

Aussichtsreich koennten auch Rezepte sein, wie man Epidemic
aus dem ISO Image auspackt und in ein FAT Filesystem auf dem
Stick kopiert. Dabei wird man auch GRUB auf dem Stick
installieren muessen. Eventuell gibt schon dessen Konfiguration
Hinweise drauf, warum es mit dem Originalimage nicht klappt.


Have a nice day :)

Thomas

Thomas Schmitt

#37 Beitrag von Thomas Schmitt » 31. Okt 2013 11:06

Hi,

es sieht wohl nach einer hardcodierten Linux
Deviceadresse aus. Ich habe eben mit folgender schraegen
Methode booten koennen:

DVD-Laufwerk leer, USB Stick drin, Strom an.

Warten bis mir die Sprachauswahl des GRUB-Menues von
Epidemic angeboten wird.

Epidemic Boot-DVD ins Laufwerk einlegen.
Mittlerweile hat GRUB bei mir beschlossen, dass ich
ein portugiesisches Linux kriege. Es laden "Linux kernel"
und "Initial ramdisk" vom USB Stick. Das dauert ne Minute.

Grafik wird schwarz, DVD Laufwerk faengt an zu klappern.
Nach einiger Zeit gibts auf Ctrl+Alt+F1 einen #root Prompt.
Spaeter gibts auf F8 einen Desktop in Portugiesisch.
Ich desligare dann den Computer. Jup. Macht sich stromlos.

Das Linux kann die Adresse des Laufwerks kaum als
Bootquelle von GRUB2 erfahren haben. Sie muss also in der
Ramdisk oder in Bootparametern zumindest teilweise
hartcodiert sein.


Have a nice day :)

Thomas

Thomas Schmitt

#38 Beitrag von Thomas Schmitt » 31. Okt 2013 17:49

Hi,

ich hatte ne Theorie und war so naseweis, sie ausprobieren
zu wollen. Also habe ich die initrd vom Epidemic ausgepackt
und an ihr rumgespielt.

-------------------------------------------------------

Erkenntnisse:

Der erste Steckenbleiber ist raetselhaft.
Ein Ding namens /sbin/plymouthd kommt nicht zurueck.
Es hat wohl die Aufgabe, das zweite Zylonenwappen darzustellen.

Nachdem ich den Start von plymouthd uebersprungen habe,
bleibt es als naechstes in /scripts/epd stecken. Funktion
findpendrive(). Ganz kurz bevor sich meine Theorie beweisen
wuerde. Grrrr ...
Die Funktion hat gerade fast alle /dev/sda* durchprobiert,
da bleibt sie bei /dev/sda15 stecken. Meine Platte hat sowas
garnicht ! (... naja, wer weiss schon, was FreeBSD und Solaris
in ihren MBR Partitionen angerichtet haben.)
Wie auch immer, bei /dev/sda15 bleibt das Kommando

Code: Alles auswählen

mount -o rw -t ext3 /dev/sda15 /mnt/device
offenbar stecken.

Ok. Lassen wir sda15 also ueberspringen ...
Jetzt kann meine Theorie antreten:

Funktion findpendrive() akzeptiert naemlich keine Geraete,
bei denen blkid -o value -s TYPE den Type "iso9660" meldet.
"ext2", "reiserfs", ja sogar "xfs" wuerde genommen.

Das hier schafft Abhilfe:

Code: Alles auswählen

       xfs) mount -o rw -t xfs /dev/${pendrive} /mnt/device > /dev/null 2>&1;;
+      iso9660) mount -o ro -t iso9660 /dev/${pendrive} /mnt/device > /dev/null 2>&1;;
       *) continue;;
Und damit bootet es bis hin zum graphischen Desktop, obwohl
ich plymouthd uebersprungen habe.
Hurra ! Desligar !

-------------------------------------------------------

Was Epidemic machen muesste:

In den Funktionen findpendrive() und findiso() aus
/boot/initrd.img : /scripts/epd das mounten von
"iso9660" einbauen.

Rausfinden, warum plymouthd steckenbleibt, wenn nicht von
DVD gebootet wird. Man braucht ihn offenbar nicht. Da
sollte er einen Timeout haben, oder sowas.

Das hier koennte eine individuelle Macke meines
Versuchsrechners sein (er muss manches ertragen):

Rausfinden, wie man mount davon abhaelt, mit meinem
/dev/sda15 haengenzubleiben. Es passiert auch im gebooteten
Epidemic. Ctrl+C bricht es auch nicht mehr ab.
Ich weiss noch nicht mal, warum der Kernel von Epidemic es
sieht. fdisk meldet nur sda1 bis sda8.
sda15 scheint den selben Start zu haben wie sda14.
Zumindest hat es die selbe UUID. Aber viel weniger Blocks.
Ich sehe noch drei "ufs" Partitionen vom FreeBSD und
eine "zfs_member", die nur von Solaris sein kann.

Mein Debian 6 mountet sda15 zwar nicht, wegen ext3 Journal
Problemen, bleibt aber auch nicht stecken.
Das mount-Kommando des gebooteten Epidemic bleibt bei
zwei von 13 Partitionen unwiederruflich stecken.
Insofern muss man doch von einer Gurke sprechen.
Unstabil ... steht ja auch aufm Downloadlink.

-------------------------------------------------------

Der after-GRUB Teil des Bootens laeuft so:

In der initial ramdisk /boot/initrd.img gibts ein Skript
/init, das wegen dem Inhalt von /conf/conf.d/boot dann
auch mal das die Funktion mountroot() aus dem Skript
/scripts/epd ausfuehrt. Diese Funktion ruft findepidemic()
et.al. auf. In findpendrive() werden die Partitionen aus
/proc/partitions probeweise gewmountet und es wird in ihnen
nach einem File /core/epidemic gesucht.

Wird dieser File gefunden, dann gilt die Partition bzw.
das Geraet als Quelle des Live-Systems.
(Mir fallen da nette Fallgruben zu ein. Sie haetten wirklich
einen eindeutigeren Filenamen, wie epidemic-4.1-b1-1-amd64,
ins ISO packen sollen.)

-------------------------------------------------------

Die initrd ist natuerlich etwas umstaendlich zu manipulieren.

Erst packt man den File /boot/initrd.img aus dem ISO auf
die Platte aus:

Code: Alles auswählen

mkdir ~/manip_initrd
cd ~/manip_initrd
gunzip </mnt/boot/initrd.img | cpio -i
Dann editiert man die Skripte und packt sich danach eine
neue initrd zusammen, und haengt sie mit einer neuen ISO
Session an den USB Stick an:

Code: Alles auswählen

&#40;echo . ; for i in * ; do find $i ; done&#41; | \
cpio -H newc -o | gzip >~/new_initrd.img
xorriso -boot_image any keep \
        -dev stdio&#58;/dev/sdb \
        -map ~/new_initrd.img /boot/initrd.img
Am USB Stick /dev/sdb muss man natuerlich rw-Rechte haben.
Die erteilt der Superuser. Die komplizierten Befehle fuehrt
besser der Normaluser aus. (Wegen Fuss erschiessen und so.)

Die MBR-Partition waechst nicht mit. Man muesste sie von
Hand mit fdisk nachstellen. Bei meinem BIOS geht es aber
auch, wenn die initrd ausserhalb der Partition liegt.
(Die Partition faengt ja auch einen 512-Block zu spaet
an, weil GRUB2 seinen MBR ausserhalb der Partition haben
will.)

-------------------------------------------------------

Have a nice day :)

Thomas

Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

#39 Beitrag von Phoenix » 31. Okt 2013 18:47

Hallo Thomas,
Thomas Schmitt hat geschrieben:Hi,

> das verflixte Ding bootete jetzt.

Hast Du noch die alte DVD, die nicht gut bootet ?
(Ein bisserl tut sie es ja auch, wenn ich mich recht
erinnere.)

Wenn ja, dann pruef, ob die richtige MD5 rauskommt,
wenn man den Datenstrom der DVD auf die korrekte Laenge
abschneidet. Bei epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso sind das
768833 Blocks. Also dann zB.:

Code: Alles auswählen

dd if=/dev/sr0 bs=2048 count=768833 | md5sum
Den Test könnte ich zwar machen, allerdings war das die stable- Version 4.0.2... Wie komme ich denn an die Anzahl der relevanten Blocks?
> Beim Stick knacke ich weiter herum, nur daß ich ja
> versuche, mit einem solitären Grub 2 das ISO direkt zu booten.

Da sehe ich wenig Hoffnung. Diese Stufen des Bootens schafft
mein flach kopierter USB Stick ja schon.

Es geht erst dann schief, wenn schon ein Linux Kernel und eine
Ramdisk gelesen worden sind. Deren Konfiguration findet
offenbar dann den Weg nicht mehr zum ISO Filesystem auf dem
Stick. Ich vermute, weil irgendwo Adressen wie "/dev/sr0"
hardcodiert sind, oder weil man sich von GRUB2 die Adresse
des bootenden DVD Laufwerks aus dem BIOS ablesen lassen will.

Wenn Du GRUB2 trickreich zum Booten eines ISO Images oder
einer ISO Partition gebracht hast, bleibt genau wie bei meinem
Versuch das Problem, dem startenden Linux dieses Image oder
diese Partition zum Lesen unterzuschieben.

Man muesste vielmehr die fruehen Bootstufen des startenden
Linux untersuchen, um rauszufinden, wo es jetzt haengenbleibt,
und wie man vielleicht drueber wegkommt.

Aussichtsreich koennten auch Rezepte sein, wie man Epidemic
aus dem ISO Image auspackt und in ein FAT Filesystem auf dem
Stick kopiert. Dabei wird man auch GRUB auf dem Stick
installieren muessen. Eventuell gibt schon dessen Konfiguration
Hinweise drauf, warum es mit dem Originalimage nicht klappt.
Oh oh,

das geht ja schon weit in die Tiefen... Ich hab diverse Anleitungen zu Systemen, bei denen man mehrere ISOs auf einem Stick booten kann mit Grub 2. Allerdings meint jede Anleitung was anderes, und letztlich werden alle recht dünn, wenn's um die eigentliche Baustelle geht, nämlich jedes einzelne ISO an den Grub zu hängen. Ich will aber mal sehen, wie weit ich komme.

Deine Ausführungen in der späteren Folge kann ich nur registrieren; mir fehlt da so manches Detailwissen im Umgang mit der Konsole. Aber vielleicht kommt ja noch etwas i.V.m. Bequimao zustande. Aber der könnte gerade Kurzurlaub machen... Ich hab jedenfalls noch keine Nachricht von ihm.

Ich sag aber schon vielmals danke- das ist ja bereits ein erweiterter Epidemic- Kurs von Dir.

Schönen Feiertag

Phoenix
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Thomas Schmitt

#40 Beitrag von Thomas Schmitt » 31. Okt 2013 21:13

Hi,

> Wie komme ich denn an die Anzahl der relevanten Blocks?

ZB. mit

Code: Alles auswählen

expr $&#40;isosize epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso&#41; / 2048
> das ist ja bereits ein erweiterter Epidemic- Kurs

Sobald das wirklich auftaucht, klicke ich auch schon wieder
auf deligar.

> Bequimao [...] könnte gerade Kurzurlaub machen

Eigentlich koennte ich es jetzt auch mal auf englisch mit
dem Epidemic Developer Forum versuchen. Sie haben eins
fuer "Epidemic 4.1 Beta 1".

--------------------------

Nachtrag zu meinen Abenteuer mit der initrd:

plymouthd ist nicht steckengeblieben. Es hat nur meine
Debugmeldungen gefressen und dann ist mount /dev/sda15
steckengeblieben.
Jetzt, nachdem ich sda15 ausschliesse und "iso9660" akzeptieren
lasse, bootet es auch mit plymouthd vom USB Stick.

--------------------------

Have a nice day :)

Thomas

Bequimão
Beiträge: 2
Registriert: 31. Okt 2013 16:30

#41 Beitrag von Bequimão » 31. Okt 2013 22:12

Hi Phoenix, hi Thomas,

Die Grundlagenforschung, die Ihr hier am Epidemic-Iso betreibt, macht mich baff. Mich gibt es schon, nur komme ich mit Eurer Geschwindigkeit nicht nach. Ich beteilige mich an mehr als einem Forum.

Der Download geht am besten über einen niederländischen Mirror

Code: Alles auswählen

$ wget -c http&#58;//ftp.nluug.nl/pub/ibiblio/distributions/epidemic/epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso
Das ISO-Brennen mit K3B muß wie bei jeder anderen Distro gehen. Ich habe es aber schon lange nicht mehr versucht. Ich ging bisher davon aus, daß wenn das ISO als Loopback device funktioniert, es auch mit dem DVD-Laufwerk geht. Vielleicht werde ich das beim nächsten Release testen. Mir selbst fehlt eine Option "Boot from Harddisk". Ich habe die 4.1. beta 1 auf einer externen Festplatte installiert. Das Handling bei ist wie bei allen anderen KDE-Distries, sonst hätte ich das schon moniert.

James Benedito, der Entwickler, hat mal im IRC gesagt, das er die ISOs mit "eigenen Scripts" baut. Details haben mich bisher nie interessiert. Ich wäre jetzt an aktualisierten ISOs der stable-Version 4.0 mit aktualisiertem Kernel interessiert, und die müßte ich dann selbst bauen. Das Verfahren hat sich in den letzten Jahren sicher nicht geändert.

Ich hatte im ursprünglichen Thread in Linux-forum.de Epidemic eingeworfen, als Beispiel für ein nicht hybrides ISO. Also meines Wissens bootet das ISO nicht vom USB-Stick weder mit dd noch mit unetbootin erzeugt. Man kann aber einen bootfähigen USB-Stick erstellen, indem man ihn aus dem Livesystem mit dem Installationsprogramm eInstaller installiert!
http://www.epidemiclinux.org/mediawiki- ... m_ohne_DVD

Der Stick muß formatiert sein, und das Programm installiert Epidemic als Livesystem wie eine Installation auf die Festplatte. Dann gibt es noch ein paar Goodies zum USB-Livesystem mit Persistenz. Man kann das Delta als sogenannten MOD exportieren und in einem anderen Livesystem importieren. Also meine Meinung zum ISO: das ISO entspricht nicht dem Debian-Standard, was ich bedauere. Aber es funktioniert genau wie im Handbuch beschrieben, also ist nichts vermurkst. Ich selbst starte die ISO mit grub2 als Loopback device, und installiere dann daraus einen USB-Stick.

Abraços
Bequimão

Thomas Schmitt

#42 Beitrag von Thomas Schmitt » 31. Okt 2013 22:52

Hi Bequimão,

> Also meines Wissens bootet das ISO nicht vom USB-Stick

Ja. Aber nur, weil der Stick-Finder kein "iso9660" erwartet.

GRUB laedt Kernel und initrd.img. initrd.img wir in die
RAM-Disk ausgepackt und das GNU am Linux kommt per Skript
/init zu Bewusstsein. Dazu gehoert, dass es das Filesystem
mit dem Epidemic findet. Wenn es das schafft, dann wird
alles gut.

Die grundlegende Faehigkeit, vom Stick zu booten, hat das
ISO Image vermutlich bekommen, als es vom Skript grub-mkrescue
erzeugt wurde. Das benutzt James Benedito wohl direkt oder
indirekt.

Ich hatte hier nur zwei Hindernisse zu ueberwinden:
- Meine verrueckte Plattenpartition /dev/sda15, die den
huebschen neuen Kernel schon auf den Ruecken dreht, bevor
/dev/sdb als "pendrive" geprueft werden kann.
- Den Unwillen, "iso9660" als Epidemic Sourcefilesystem auf
"pendrive" zu akzeptieren.


> das ISO entspricht nicht dem Debian-Standard,

Und auch nicht dem Fedora Layout.
Beide haben ISOLINUX fuer BIOS und setzen GRUB2 nur fuer UEFI
ein. Das tut den Faehigkeiten von grub-mkrescue etwas unrecht.

> was ich bedauere.

Ich garnicht. Das ist ja das interessante am Epidemic Image.
Ein reines GRUB2 System im Einsatz. Und man muesste recht
einfach auf UEFI ausbauen koennen, falls wirklich schon
grub-mkrescue benutzt wird.

Ich habe mich mal bei Euch aufgedraengt
http://www.epidemiclinux.org/forum/view ... =55&t=2143
Fuersprache und Verstaendigungshilfe waeren hochwillkommen.


Have a nice day :)

Thomas

Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

#43 Beitrag von Phoenix » 01. Nov 2013 1:21

Hallo Bequimão,

jetzt habe ich so geworben für Dich... und möchte Dich dafür auch herzlich begrüßen im wahrscheinlich einzigen "freien" Linuxforum in D. :wink:
Hier darfst Du auch unangemeldet mitmischen, bekommst dann natürlich keine Nachrichten über neue Beiträge.

Ja, ups hat zwar das Thema angezettelt hier, aber ich habe ihm bedauerlicherweise den Wind aus den Segeln genommen. Ich hoffe dennoch, daß er irgendwas an Essenz aus den Beiträgen ziehen kann.

Ich habe hier sehr viel neues zu meiner ISO- Sammlung erfahren, habe den Thread auch von Anfang an auskopiert. So umfassendes Wissen kommt ja eher selten zusammen. Ich muß selbstverständlich Thomas für sein Engagement und seine Nerven danken.
Ich weiß in groben Zügen, worum es bei dem tiefen Einstieg in die Fachthemen geht, muß aber manches erst recherchieren, ggfs. auch nachfragen.

Da mein ISO- Thema eine reine Zusammenfassung ohne HowTo- Ansatz sein soll, werde ich nicht viel aus dem Thread übernehmen können; dafür wäre das Thema aber im Grunde WIKI- reif. Nur traue ich mir die Ausarbeitung dafür nicht zu...

Das Epidemic interessierte mich ganz besonders, weil die deutsche Ausarbeitung, trotz gewisser Mängel, viele Alternativen aufzeigt, was man mit ISOs anstellen kann bzw. wie die auch ticken können. Ich hab nach dem Thema tage- bis wochenlang gesucht und auch schon mehrere Foren gequält. Einstieg war: was passiert beim Brennen eines ISO im Gegensatz zum Brennen des gleichen Downloads als Datei?

Dabei bin ich sehr oft auf Unverständnis oder ausweichende Antworten im Sinne:von "such gefälligst selbst im Netz" gestoßen. Mittlerweile weiß aber auch zu dieser Einstiegsfrage genug. Jetzt muß ich die neuesten Antworten kopieren und ggfs. intern kommentieren. Auch Links setze ich bei Fragen, die ich recherchiert habe.
Ach ja, das Epidemic habe ich ja inzwischen auch bootfähig ab DVD. Ich schätze mal, daß der Erstversuch an mangelnder Qualität der DVD gescheitert ist.

Ich find's insgesamt eine tolle Sache und danke euch schonmal.

Schönes langes Wochenende

Phoenix
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

#44 Beitrag von Phoenix » 02. Nov 2013 1:38

Hallo,

eine Versuchsreihe zur Prüfung der DVD:

md5sum- Vergleich der Epidemic- Versuche

Aus der Downloadseite:
Stable epidemic-4.0-2-amd64.iso 3915acccb7c1960bdd78a8ca92d002a6
Unstable epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso f7cfb3ac54ae65de09fc99db0344a292

Aus einem gespeicherten ISO

Code: Alles auswählen

User_1@linux-e317&#58;~> cd /home/User_1/Downloads/
User_1@linux-e317&#58;~/Downloads> md5sum epidemic-4.0-2-amd64.iso
3915acccb7c1960bdd78a8ca92d002a6  epidemic-4.0-2-amd64.iso
md5sum einer installierten DVD ermitteln > Wie komme ich an die Anzahl der relevanten Blocks? ->

User_1@linux-e317:~> cd /home/User_1/Downloads/

Code: Alles auswählen

User_1@linux-e317&#58;~/Downloads> expr $&#40;isosize epidemic-4.0-2-amd64.iso&#41; / 2048
757450
User_1@linux-e317&#58;~/Downloads> expr $&#40;isosize epidemic-4.1-b1-1-amd64.iso&#41; / 2048
768833
User_1@linux-e317&#58;~/Downloads> 
Diese Vergleiche sollten ermitteln, ob im heruntergeladenen ISO selbst mit dem Befehl eine andere md5sum angezeigt würde -> ist nicht der Fall.

Vergleich:
dd if=/dev/srx bs=2048 count=xxxx | md5sum

Code: Alles auswählen

User_1@linux-e317&#58;~> dd if=/dev/sr0 bs=2048 count=768833 | md5sum
f7cfb3ac54ae65de09fc99db0344a292  -
768833+0 Datensätze ein
768833+0 Datensätze aus
1574569984 Bytes &#40;1,6 GB&#41; kopiert, 140,25 s, 11,2 MB/s
User_1@linux-e317&#58;~> 

User_1@linux-e317&#58;~> dd if=/dev/sr1 bs=2048 count=757450 | md5sum
3915acccb7c1960bdd78a8ca92d002a6  -
757450+0 Datensätze ein
757450+0 Datensätze aus
1551257600 Bytes &#40;1,6 GB&#41; kopiert, 241,271 s, 6,4 MB/s
User_1@linux-e317&#58;~> 
Dies ist auch die Summe der heruntergeladenen ISOs.
Scheinbar ist die DVD mit der 4.0.2 nicht defekt, die Installation ist "nur" nicht bootfähig.
Zum Testen wurden beide Laufwerke genutzt, weil nach dem 1. Versuch das Leselaufwerk nicht mehr zu öffnen war. (Behebt sich nach reboot)

Interessante Sache. Danke für die Konsolenbefehle. Ach ja, brasilianisch (portugiesisch) kann ich auch nicht; aber wozu manchmal das alte Latein noch gut ist... :shock: Das zieht ja Kreise...

Phoenix
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Thomas Schmitt

#45 Beitrag von Thomas Schmitt » 02. Nov 2013 10:33

Hi,

> Scheinbar ist die DVD mit der 4.0.2 nicht defekt,
> die Installation ist "nur" nicht bootfähig.

Ich sauge gerade ein 4.0.2 vom hollaendischen Server.
(Da flutschen die Daten wirklich gut durch die Leitung.)
MD5 des Downloads stimmt ... brennen ... prueflesen ...
ok ... booten:
BIOS findet GRUB, ich waehle Amerika im Menue, GRUB findet
Linux Kernel und initrd, Bildschirmschoner erscheint,
blinkt langsam und gefaehrlich
... und dann tut sich nix mehr.
Auch auf Konsole F1 ist absolut schwarz.
Ich kann aber zu F7 zurueck, wo der Schoner immer noch blinkt.

Schwer zu sagen, wo's klemmt. Ich sehe auf F1 nicht die
Startmeldung vom Skript /init : "Loading, please wait...".

Sehr seltsam:
Wenn ich in der Konsole mit dem Bildschirmschoner die ESC
Taste druecke, verschwindet die Grafik und ein Text
erscheint "Finding Epidemic ...".
Den kenne ich aus der initrd von 4.1.beta1, wenn es begint
das Filesystem zu suchen, von dem es kam.
Nochmal ESC bringt wieder den Bildschirmschoner.
Nochmal ESC gibt wieder Textmodus und ein weiteres
"Finding Epidemic ...".
Finden tut es aber nix.
Auf den Konsolen F1 - F6 und F8 ist immer noch ganz schwarz.

Ich dachte ja erst, dass hier der Kernel nicht startet,
bzw. haengenbleibt, bevor er zu /init kommt. Aber der
Text, der auf ESC erscheint, sieht nach /scripts/epd aus.

Ok. Packen wir's aus.
Im Skript /init ist die Startmeldung auskommentiert. Es
ist wohl wirklich losgelaufen. In /scripts/epd sieht es
fast so aus, wie in dem von 4.1.beta1,

Aber ich hab hier nen sehr verdaechtigen diff:

4.0.2:

Code: Alles auswählen

for cdrom in "$&#40;sed -n "s/\s\&#123;1,\&#125;/ /g; s/drive name&#58; //p" /proc/sys/dev/cdrom/info&#41;"
4.1.beta1:

Code: Alles auswählen

for cdrom in $&#40;sed -n "s/\s\&#123;1,\&#125;/ /g; s/drive name&#58; //p" /proc/sys/dev/cdrom/info&#41;
Kann das sein, dass 4.0.2 nur auf Systemen bootet,
die nur ein einziges DVD Laufwerk haben ?

Bei mehr als einem Laufwerk bekommt der for-Loop von 4.0.2
naemlich das eine Argument "sr0 sr1", waehrend der von
4.1.beta1 zwei Argumente "sr0" und "sr1" bekommt.
Das arme 4.0.2 probiert dann "/dev/sr0 sr1" zu mounten.

Tja. Wird wohl Zeit, dass 4.1 rauskommt.

Bequimão:
Sollen wir das bei Epidemic melden ?
Vermutlich kennt James es schon. Immerhin ist es repariert.
Kannst Du ggf. aus meiner Beschreibung hier einen portugiesischen
Bugreport machen ?

Ich werde wohl neugierig genug sein, noch mit einer
geaenderten initrd das 4.0.2 booten zu wollen.
Das Wochenende ist noch lang.

Phoenix:
Ist eins von Deinen DVD Laufwerken vielleicht an USB und
deshalb leicht abzuklemmen ?


Have a nice day :)

Thomas

Antworten