wer baut /proc/sys/power/state

Software besorgen und anwenden
Antworten
Nachricht
Autor
alfa-root

wer baut /proc/sys/power/state

#1 Beitrag von alfa-root » 06. Nov 2006 10:19

Hallo,

wer (Programm, Modul) ist für das /proc/sys/power/state verantwortlich?

Ich habe 2 PC's (AMD-Notebook, Intel-Desktop) mit selber Distribution installiert.
Auf dem Notebook verfüge ich über das /proc/sys/power/state und kann es mit einem echo mem dorthin, dann schlafen legen.
Der aber Desktop hat kein /proc/power.

Bei Vergleich der geladenen Module ist kein Licht aufgegangen ...

alfa-root

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3578
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 06. Nov 2006 12:13

Die ACPI-Treiber fehlen. Konkret das Modul "ac".

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

alfa-root

power

#3 Beitrag von alfa-root » 06. Nov 2006 17:26

Hallo Janka,

vielen Dank für die Antwort.
Woher weisst Du das immer ? ;-)

Aber ich hatte irgendwie danebengedacht, das /sys/power/state liegt auf der Wurzel und nicht im /proc-Verzeichnis. Macht man das jetzt so oder hatte ich bei meinem Junior Level Admin-Kurs zu fest geschlafen ?

Grüsse alfa-root

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3578
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#4 Beitrag von Janka » 06. Nov 2006 21:10

Eigentlich war das nur geraten. Und noch nicht mal ganz richtig. Ich hatte "schlafen legen" nicht mit Suspend übersetzt, sondern mit "geht nicht aus". Auf jeden Fall fehlt da die ACPI-Unterstützung. Vermutlich ist auch gar nicht das Modul "ac" notwendig, sondern nur der ACPI-Kern.

Früher(tm) konnte man den Rechner per /proc/acpi/state abschalten, in den Schlafmodus versetzen etc. Jetzt geht das wohl nur noch über /sys/power/state. Ist auch vernünftiger.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

alfa-root

/sys

#5 Beitrag von alfa-root » 07. Nov 2006 10:22

Hallo,

Code: Alles auswählen

Früher(tm) konnte man den Rechner per /proc/acpi/state abschalten,
was mich bei Linux etwas fremd vorkommt, ist das was man einmal gelernt oder andersweitig herausgefunden hat plötzlich nicht mehr stimmt.

Ist Linux ein System für Leute, die viel Zeit zum Recherchieren haben?
(OK, der dem Openoffice-Normaluser ist das alles egal wie Fenster ;-) )

"Früher" (2 Jahre?) gab es kein /sys in der Wurzel, jemand legt fest das Wechseldatentäger nach /media statt /mnt kommen, die initrd wird nicht mehr gezipt und geloopt, sondern ge-cpiot und es kommen neue Methoden hinzu und alte fliegen 'raus.

Gibt es denn eine Seite wo alles wie Änderungen, Methoden usw. über Linux angezeigt und auch erklärt wird?

alfa-root

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3578
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#6 Beitrag von Janka » 07. Nov 2006 15:05

Du kannst nicht erwarten, dass du auf ewig an einer *internen* Schnittstelle wie /proc/acpi/state herumpopeln kannst, ohne dass sich dieses Interface mal ändert.

Das ist ungefähr dasselbe, als würdest du erwarten, dass du ein Auto durch Abziehen der Zündkabel anhalten kannst, obwohl es sich beim neuen Exemplar um einen Diesel handelt.

Die portable Methode, den Rechner in einen Suspend-Zustand zu versetzen ist "shutdown -z". Das ist jedoch Supend to Disk via Kernel-Feature. Suspend To RAM via ACPI funktioniert leider nicht immer zuverlässig, so dass es wohl noch keinen Eingang in shutdown gefunden hat. Suspend To Disk via ACPI macht bestimmte Annahmen darüber, wie die Festplatte strukturiert zu sein hat (unpraktisch) und ist deshalb durch Software-Suspend ersetzt worden.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Antworten