Port weiterleiten

Antworten
Nachricht
Autor
Alex101182

Port weiterleiten

#1 Beitrag von Alex101182 » 08. Jan 2007 22:13

Ich habe eine denke ich recht einfache frage nur die umsetzung und die logik unter linux mein ziel umzusetzen fällt mir recht schwer trotz der ganzen erklärungen überall. Aber mag sein das diese mit anderen Zielen geschrieben sind. Ich beschreibe mal die configuration

Die Linux Maschine steht mit einer Netzwerkkarte im LAN (ETH0)

IP: 172.16.0.253
SN:255.255.0.0
via GW: 172.16.0.254

im Internet

Auf dem Router wird der Port 1024 freigegeben um aus dem Inet auf die maschine zuzugreifen.

Der Linuxserver soll diesen Port mit einem anderen Server Port 4711 verbinden und die daten sollen über die Linuxmaschine laufen. So als hätte man direkt den 4711 Server angesprochen.

Ich denke es läuft auf IPTables oder IPchains raus aber für eine solche konfiguration habe ich keine Anleitung finden können.

Hoffe ihr könnt mir helfen

Vielen Dank

Alex

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3578
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 09. Jan 2007 1:44

Auf dem Router muss ohnehin ein Portforwarding eingerichtet werden. Gibt es einen speziellen Grund, ein zweites Portforwarding haben zu wollen?

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Alex101182

#3 Beitrag von Alex101182 » 09. Jan 2007 23:16

Wat sind wir neugierig :D

Port kann über das eine Netz nicht angesprochen da er nur für Begrenzte IP Bereiche zugelassen ist daher soll es über besagten Server umgeleitet werden. Ziel ist eine Telnet Verbindung.

Benutzeravatar
jochen
prolinux-forum-admin
Beiträge: 699
Registriert: 14. Jan 2000 15:37
Wohnort: Jülich
Kontaktdaten:

#4 Beitrag von jochen » 10. Jan 2007 11:40

Vorweg: Eigentlich stimme ich Janka zu. Entweder man schränkt die IPs an gewisse Ports ein, dann geht's halt nicht, oder man schränkt nicht ein, weil man's braucht.

Aber egal, wenn das Dein Problem nun mal ist: Nimm rinetd (http://www.boutell.com/rinetd/). Dessen Konfig besteht in der einfachsten Form nur aus einer Zeile mit

Code: Alles auswählen

Source-IP Local-Port Remote-IP Remote-Port
Wenn also ein Paket mit vom Rechner <Source-IP> an den Port <Local-Port> der Maschine kommt, auf der der rinetd läuft, leitet er das Paket an Server <Remote-IP> mit Portnummer <Remote-Port> weiter. Antwortpakete laufen auf dem gleichen Weg zurück. Man beachte, dass man auf dem Server als Remote-IP immer nur die des rinetd-Servers zu sehen bekommt!

Jochen
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."

Alex101182

#5 Beitrag von Alex101182 » 13. Jan 2007 12:00

Perfekt... Danke :D

Antworten