Monitorproblem - Anzeige: Ausgangslevel

Antworten
Nachricht
Autor
noname

Monitorproblem - Anzeige: Ausgangslevel

#1 Beitrag von noname » 29. Aug 2007 14:47

Hallo

Ich habe Linux installiert, jedoch ist nach der ersten Installation die Anzeige "Ausgangslevel" erschienen, dann hat mein Monitor auf Standby gewechselt. Ich installierte Linux SUSE 10.1 dauraufhin nocheinmal. Am Ende der Konfiguration testete ich diesmal die Blidschirmauflösung. Ein Kreuz erschien in der Mitte des Bildschirm und der Linux Hintergrund auch. Ich startete daraufhin den Computer neu und Linux erschien. Bei dem folgenden Systemstart auf Linux erschien die Bildschirm OSD- Anzeige "Ausgangslevel". So musste ich Linux nocheimal neuinstallieren und wählte diesmal als Bildschirm einen LCD mit 1400x1200 mit der ausgewählten Auflösung 1280x1024 (Mein LCD Bildschirm hat 1680x1050 bei 60Hz ), da es anscheinend an der Hz - Zahl (Bildwiederholungsfrequenz) liegen musste. Doch bei dem ersten erneuten Start von Linux erschien erneut "Ausgangslevel".
Nun habe ich Linux nochmal installiert und befürchte dass bei dem nächsten Start das gleiche Problem erscheinen wird.

Mein Bildschirm(Juni/Juli 2007 Avalon 225-WI) ist neuer als das Betriebssystem (Mai 2006 Linux SUSE 10.1)
Als zweites Betriebssystem habe ich Windows 98 SE

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3575
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 29. Aug 2007 15:32

Warum machst du es dir so schwer?

Du sollst nicht ständig "neu installieren". Es gibt auf der DVD auch die Optionen "Rettungssystem" und unter Installation im Yast dann die "Reparatur des bestehenden Systems". Bei letzterem kannst du die Monitorparameter beliebig oft hin und herschalten (wenn's nicht klappt, schaltet der Modus nach 15s automatisch zurück).

Das Problem liegt darin begründet, dass dein Monitor der Grafikkarte Auflösungen und Bildwiederholfrequenzen übermittelt, die er gar nicht anzeigen kann. Unter MS-Windows tritt das Problem nicht auf, weil dort die Werte, die der Monitor liefert, ignoriert werden und stattdessen die Werte aus der Datei monitor.inf benutzt werden.

Du kannst diese Datei auf der Treiber-Cd des Monitors suchen und bei YaST unter "Reparatur"->Grafikkarte und Monitor ebenfalls einspielen. Dann sollte der passende Modus auswählbar sein.

Alternativ kannst du Linux in den Textmodus booten (auf der Bootloader-Kommandozeile "3" als Parameter angeben), und dann die Datei /etc/X11/xorg.conf von Hand ändern. Aber versuch erstmal mit YaST die Reparatur.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

noname

#3 Beitrag von noname » 07. Sep 2007 13:36

Bei meinem Monitor war nur ein pdf Handbuch auf der beigelegten CD und keine Treiber.
Ich weiss nicht wo ich einen solchen Treiber herbekommen kann

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3575
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#4 Beitrag von Janka » 07. Sep 2007 22:29

Dann eben von Hand. Folgende Modeline sollte mit deinem TFT-Monitor funzen:

Code: Alles auswählen

Modeline "1680x1050@60" 154.20 1680 1712 2296 2328 1050 1071 1081 1103
Allerdings ist es etwas schwieriger, diese gleich bei der Installation in die Datei /etc/X11/xorg.conf einzutragen. Hänge also besser zur Installation erstmal einen Röhrenmonitor dran, und richte dir damit alles soweit ein, dass du dich mit dem Linux-System hier nochmal melden kannst. Dann postest du den Inhalt der besagten Datei hier und bekommst eine passend ergänzte von mir (oder jemand anderem) zurück.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

noname

#5 Beitrag von noname » 11. Sep 2007 12:52

danke

Ich komme zur Zeit mit Linux klar indem ich jedesmal statt herunterzufahren den PC am Knopf ausschalte. Dadurch vermeide ich dass unpassende bzw. automatische Einstellungen (in meinem fall beim bildschirm) nicht in kraft treten.

Leider weiss ich nicht wie ich diese Datei umschreiben sollte, da ich neu bei linux bin und auch nicht das programmieren erlernt habe.

Benutzeravatar
hastifranki
Beiträge: 259
Registriert: 06. Mai 2006 19:58

#6 Beitrag von hastifranki » 11. Sep 2007 20:28

Hallo,

vielleicht könnte das Problem gelöst werden, indem du einfach die aktuelle Version SuSE 10.2 verwendest.

Als ich ein ähnliches Problem mit SuSE 10.0 hatte, bin ich mit Auskommentieren der Modelines in der Datei xorg.conf weitergekommen:

viewtopic.php?t=1032132

Funktionierende Modelines hatte ich damals aus Xorg.0.log in xorg.conf übernommen. Nun ja, der Wechsel auf SuSE 10.2 könnte evtl. einfacher sein.

Viele Grüße
Frank

PS: Das Ausschalten am PC halte ich für keine gute Idee.

haha

ja suse

#7 Beitrag von haha » 12. Sep 2007 13:11

Ja wenn Du Dir nicht unbedingt das Leben mit suse schwermachen willst, so empfehle ich: teste doch mal Mandriva ;-)

Antworten