Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
entwicklungsumgebung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Programmieren - C
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sellmi
Gast





BeitragVerfasst am: 30. Mai 2001 15:10   Titel: entwicklungsumgebung

gibt es unter kde auch eine entwicklungsumgebung für c
mich nervt das ewige vi datei.c cc -o datei datei.c
ein tool wo man den text eingibt und dann auf kompilieren drückt wäre nett !!!! ;=)
 

Descartes
Gast





BeitragVerfasst am: 30. Mai 2001 15:25   Titel: Re: entwicklungsumgebung

VIM
Emacs bzw. XEmacs
KDevelop (ja man kann damit neben KDE-Programmen auch ganz normale Konsolenprogramme schreiben)
KStudio

oder ganz konventionell:
ein Makefile erstellen und in vim mit
:make
ganz praktisch in Verbindung mit der Fehlerausgabe (einschalten mit :cwin)

oder halt ganz schnell ohne Makefile aber halt mit viel Tastentipperei
:!cc -o datei datei.c
 

andy



Anmeldungsdatum: 07.11.1999
Beiträge: 150
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 31. Mai 2001 21:08   Titel: Re: entwicklungsumgebung

Versuch es mal wpe bzw. xwpe...sehr schön; wie damals zu Borlands Zeiten unter Dos
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Jürgen Wolf
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Jun 2001 8:19   Titel: Re: entwicklungsumgebung

Hier findest du eine kleine Liste mit IDE's :

http://www.pronix.de/ckurs/down1.html

MfG
Jürgen Wolf
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Jun 2001 9:46   Titel: Re: entwicklungsumgebung

Und den vi zu verlassen, um den Source zu kompilieren, ist auch unnötig:

:w

zum Speichern des Sources und dann in einem anderen Terminalfenster (oder andere Session in der Konsole) den Compiler-/Make-Aufruf absetzen. Funktioniert auch prächtig ohne X mit den virtuellen Konsolen, typischerweise bin ich dann 5-6mal eingeloggt: Je 1-2mal vi, make und man.
 

Wolfgang
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Jun 2001 10:35   Titel: Re: entwicklungsumgebung

@Jochen:

Dauernd einloggen ist doch nervig, oder? Hast du dir mal das Programm "screen" angesehen?

Cheers,
Wolfgang
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Jun 2001 15:37   Titel: Re: entwicklungsumgebung

Ja, aber nicht richtig. Ich bin schon zu verdorben von meinen Anfängen (BA80-Terminal mit Space-Kadetten-Tastatur an einer Nixdorf Targon 35). Da gab's schon virtuelle Terminals, wenn die sich auch eine 19200er Leitung teilen mussten.

Ausserdem, ich bin meist sowieso unter verschiedenen Inkarnationen - äh - Accounts angemeldet, da lohnt sich screen dann sowieso nicht. Geil finde ich allerdings das Feature, eine Session schlafen zu legen und später von einem anderen Terminal aus wieder aufzunehmen. Vielleicht gewöhne ich mich doch noch mal um...
 

Descartes
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Jun 2001 19:34   Titel: Re: entwicklungsumgebung

@Jochen

> Und den vi zu verlassen, um den Source zu kompilieren, ist auch unnötig:
> ...

unter vim musst du nicht den editor verlassen um deinen Quellcode zu kompilieren.
Einfach nach dem Speichern mit :w ein :make (falls du ein Makefile erstellt hast)
oder (ohne Makefile) :!cc -o datei datei.c

Ctrl-W N ==> neues Fenster im vim öffnen
Ctrl-W J ==> in das Fenster unten wecheln
Ctrl-W K ==> in das Fenster oben wechseln
:close ==> aktuelles Fenster schliessen (letztes Fenster schliessen beendet automatisch vim)
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Jun 2001 20:42   Titel: Re: entwicklungsumgebung

Ja ja ja, ist ja gut!

Wissen tu ich's ja schon, aber nutzen zu ich's nicht. Warum? Gewohnheit. Und warum breche ich nicht damit, wenn's doch anders einfacher geht? Weil ich mich tagtäglich nicht nur mit Linux, sondern auch mit Solaris, AIX, Reliant UNIX, SCO OpenServer und ab und zu auch noch HP-UX (aber nur selten) herumschlagen muss. Na ja, NT auch, aber das fällt hier etwas aus der Reihe...

Und nix ist schlimmer, als sich an Features zu gewöhnen, die man hinterher woanders nicht zur Verfügung hat. Ansonsten würde ich vielleicht auch einen anderen Editor verwenden, aber so herum benutze ich dann lieber den WIn32-vim.

Triotzdem Danke für die Tipps!
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Programmieren - C Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy