Den PC aus einem Programm heraus runterfahren

Antworten
Nachricht
Autor
Praktikant

Den PC aus einem Programm heraus runterfahren

#1 Beitrag von Praktikant » 10. Feb 2003 18:11

Ich arbeite gerade an einer Art Fernbedienung für einen Router auf dem Linux läuft.
Nun möchte ich, dass mein Programm den Rechner auch runterfahren kann. Wie kann ich die
Befehle "halt" oder auch "shutdown -h" aus einem C-Programm heraus benutzen.
Hintergrund:
An dem Router befinden sich weder Tastatur noch Monitor. Und Telnet soll nicht benutzt werden.
Das Programm arbeitet später als Dämon.

Für eine Idee wäre ich sehr dankbar.

Udo Kanter

Re: Den PC aus einem Programm heraus runterfahren

#2 Beitrag von Udo Kanter » 10. Feb 2003 20:29

Wenn ein system( "halt -t now" ) nicht genehm ist, wuerde ich in den Sourcen von halt bzw. shutdown nachschaun, ob es eine Kernelfunktion gibt, die den Rechner runterfaehrt.

Vielleicht sind's ja die Funktionen machine_restart bzw. machine_power_off()!

Praktikant

Re: Den PC aus einem Programm heraus runterfahren

#3 Beitrag von Praktikant » 10. Feb 2003 23:48

Ein "system("halt -t now");" geht leider nicht. Man kann zwar den Befehl "halt" auch für einen normalen Benutzer zugänglich
machen, aber das ist nicht Sinn der Sache.
Wenn das Programm demnächst als Dämon läuft, dann meldet sich auf dem Rechner keiner mehr an. Ergo entfällt diese Möglichkeit.
Aber dein Idee mit "machine_power_off()" finde ich gut. Besten Dank.

Andreas B.

Re: Den PC aus einem Programm heraus runterfahren

#4 Beitrag von Andreas B. » 11. Feb 2003 17:09

wie wäre es mit dem SNMP ?
dem

S.imple
N.etwork
M.anagement
P.rotokoll

Antworten