Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Linux-Server im Windows-Netzwerk

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Netzwerk
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
DigiTalk
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Dez 2002 17:02   Titel: Linux-Server im Windows-Netzwerk

Hallo!

Ich möchte meinen W2K-Server aufgrund von mittlerweile zu vielen Problemen (windows halt...) auf Linux umstellen.
Ich weiss nur nicht, ob das, was ich brauche, auch alles möglich ist.
Darum frage ich euch als Experten.
Der Server tut jetzt folgendes:

- Gateway für T-DSL mit externem DSL-Modem an Netzwerkkarte (incl. Auto-Einwahl)
- IP-Routing von einigen Ports (ICQ u.ä.)
- Firewall
- Interner Mailserver, der POP3-Postfächer abfragt.
- FTP-Server aus dem Internet erreichbar
- ISDN-Fax und Anrufbeantworter mit einer Fritz! Card Classic
- Drucker-Server für Windows-Clients
- Fileserver (Windows muss die Recourcen als Netzlaufwerke mit eigenem Laufwerksbuchstaben verbinden können)
- Grafische Fernsteruerbarkeit vom Windows-Client aus (VNC?)
- Dyn-IP-Dienst updaten (no-ip.com, Linux-Client erhältlich)
- Anti-Virus für die Mails (auch auf Windows-Viren prüfen!) und die abgelegten Dateien

Der Rechner ist ein K6-II 450 mit 256MB RAM.
Die beiden nicht-System-festplatten sollten (aus Datensicherungsgründen via Ausbau) FAT32 bleiben.
Zusätzlich würde ich den gerne noch als SPAM-Filter einsetzen.

Geht das mit Linux (vorzugsweise Mandrake 9.0) auf diesem Rechner?
Das System hätte allein für Linux eine 8GB-Platte zur Verfügung.
(ggf. noch mit 2 Gig wegpartitioniert mit Windows-Notsystem - quasi, wenn ich mit Linux mal nciht klarkomme )

Ich hoffe, ihr könnt mir da helfen.
Windows zickt mir zu sehr herum (abstürze, Fax-Probleme, DSL-Kennwort vergessen...)

Danke im Vorraus!

Digi

--
DigiTalk
Webmaster of www.winamp-faq.de
Admin of Winamp Discussion Group
 

Joel
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Dez 2002 18:00   Titel: Re: Linux-Server im Windows-Netzwerk

Also, hier mal meine Meinung Wink
- Gateway für T-DSL mit externem DSL-Modem an Netzwerkkarte (incl. Auto-Einwahl)
Sollte kein Problem machen

- IP-Routing von einigen Ports (ICQ u.ä.)
Kein Problem (sollte auch mit netfilter machbar sein)

- Firewall
Kein Problem (netfilter)

- Interner Mailserver, der POP3-Postfächer abfragt.
Kein Problem (imapd/pop3d + getmail/fetchmail)

- FTP-Server aus dem Internet erreichbar
Kein Problem (proftpd, wuftpd ...)

- ISDN-Fax und Anrufbeantworter mit einer Fritz! Card Classic
Davon hab ich noch nie gehoert. Koennt ich nicht sagen ob sowas
supported ist.

- Drucker-Server für Windows-Clients
Kein Problem, samba

- Fileserver (Windows muss die Recourcen als Netzlaufwerke mit eigenem Laufwerksbuchstaben verbinden können)
Kein Problem, samba

- Grafische Fernsteruerbarkeit vom Windows-Client aus (VNC?)
Ts.. Wink Server sollten keine Grafische Oberflaeche haben, aber trotzdem auch kein Problem. Brauchst
auch kein VNC, es gibt fuer Windows X-Server. Wenn du so einen kriegst kannst du jedes grafische
Linux Programm laufen lassen und bei dir anzeigen.

- Dyn-IP-Dienst updaten (no-ip.com, Linux-Client erhältlich)
Kein Problem. Dyndns hat Linux Clients.

- Anti-Virus für die Mails (auch auf Windows-Viren prüfen!) und die abgelegten Dateien
Gibts glaubs auch, aber kosten ja meistens Lizens. Kenne leider gerade keine freien Loesungen.

Sag mal, wenn du das vorhast ohne Linux-Vorahnung zu haben werden wir dich hier sicherlich oefters
sehen Wink
 

DigiTalk
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Dez 2002 19:31   Titel: Re: Linux-Server im Windows-Netzwerk

> - ISDN-Fax und Anrufbeantworter mit einer Fritz! Card Classic
> Davon hab ich noch nie gehoert. Koennt ich nicht sagen ob sowas
> supported ist.
Es existieren zumindest Linux-Treiber für die Karte.
Die Frage stellt sich eher die Software (Fax / AB) betreffend...

> - Grafische Fernsteruerbarkeit vom Windows-Client aus (VNC?)
> Ts.. Wink Server sollten keine Grafische Oberflaeche haben, aber trotzdem auch kein Problem. Brauchst
> auch kein VNC, es gibt fuer Windows X-Server. Wenn du so einen kriegst kannst du jedes grafische
> Linux Programm laufen lassen und bei dir anzeigen.
Von mir aus auch nicht grafisch - dann muss mir das nur jemand genügend erklären
Mit VNC hatte ich vorhin schon ein paar erfolge was den X-Desktop angeht.

> - Anti-Virus für die Mails (auch auf Windows-Viren prüfen!) und die abgelegten Dateien
> Gibts glaubs auch, aber kosten ja meistens Lizens. Kenne leider gerade keine freien Loesungen.
Hum - wäre ne download.com-Suche wert...
Ansonsten nicht tragisch, die Clients scannen auch.

> Sag mal, wenn du das vorhast ohne Linux-Vorahnung zu haben werden wir dich hier sicherlich oefters
> sehen Wink
Möglich
Ich kanns Installieren, ich bin über den W2K-Server online, ich habe die Windows-Freigaben gemounted und Netzwerkzugriff.
Ein wenig was gehört zu haben und mal irgendwann mit SuSe 7.1 experimentiert zu haben, zahlt sich ein wenig aus.
Dazu Verständnis des Rechneraufbaus und DOS-Kenntnis erleichtern das Ganze (wegen den Kommandozeilen).
Das Grafische ist mir lieber (weil einfacher), aber mit einem reinen Kommandozeilen-Server komme ich nach einigem Hin und Her bestimmt auch klar.
Nur ist das grafische etwas übersichtlicher was dir Überwachung des FTPs und des ABs angeht.

Reicht denn der alte Rechner dafür?
Ich weiss zwar, dass Linux lange nciht so recourcenhungrig ist wie ein beliebiges Windows (3.11 mal ausgenommen), aber es ist ja trotzdem eine belastung...
Der Rechner ist ein K6-II 450 mit 256MB RAM.

Die beiden nicht-System-festplatten sollten (aus Datensicherungsgründen via Ausbau) FAT32 bleiben.
Geht das auch?
SPAM-Filter ist ein Leichtes, soviel ich weiss...

Danke für deine Tipps!

Digi
 

Joel
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Dez 2002 23:20   Titel: Re: Linux-Server im Windows-Netzwerk

Mmmmh, naja, wir haben hier ja aus allen Distributionsrichtungen "Experten" Wink. Kommandozeile ist hald global gueltig (wie das "Jetzt auf Start - Programme - Blahfasel").
Mit SuSE gehst du sicherlich richtig da es eine deutsche Distributi ist und man beim Internet auch TDSL aussuchen kann (ich glaub ich hab mal sowas gesehen).

Wegen dem Server an sich... wieviele Clients hast du?
Zu Performance auf nem alten System hab ich unter http://www.pl-forum.de/cgi-bin/UltraBoard/UltraBoard.pl?Action=ShowPost&Board=010&Post=6807&Idle=10&Sort=0&Order=Descend&Page=0&Session=on was gepostet (ein bisschen unten schauen). Einfach zum zeigen was moeglich ist.
 

Joel
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Dez 2002 23:21   Titel: Re: Linux-Server im Windows-Netzwerk

Oh, und das mit FAT32 ist kein Problem.
 

panthera
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Dez 2002 0:30   Titel: Re: Linux-Server im Windows-Netzwerk

"ISDN-Fax und Anrufbeantworter"
hylafax (fax)/vbox3 (anrufbeantworter)

"Anti-Virus für die Mails"
openantivirus (http://www.openantivirus.org/) oder antivir (http://www.antivir.de/)
 

digitalk



Anmeldungsdatum: 23.12.2002
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 24. Dez 2002 0:33   Titel: Re: Linux-Server im Windows-Netzwerk

Klingt gut - klingt nach "mit der Kiste ist noch eine Menge zu machen".
Geplant war mandrake - da gibts doch bestimmt auch eine PPPoE-Möglichkeit, oder?
Ich habe gesehen, dass die Install auch Server-Typen und Möglichkeiten umfasst.
Von Suse wurde mir von einem Bekannten abgeraten (warum auch immer).
Ich hab mal SuSe 7.1 getestet und fand es eigentlich ganz OK.
Jetzt teste ich gerade Mandrake 9.0 und stelle fest, dass die Konfig einfacher ist, und die Install schneller, übersichtlicher und besser zu bedienen.

Insgesamt ist mir Mandrake sympatischer... auch, wenn ich nciht genau erklären kann, warum
Das fällt aber eher in die Psychologie als in die Computertechnik...

Im Übrigen soll der Server im seltenen Maximum 7 clients aushalten.
Aber zu über 99% der Zeit sinds nur 3 maximal.
Ein WXP-PC, ein WXP-Notebook und ein Linux-Desktop-Rechner (quasi zum testen, basteln, ausprobieren).

Digi
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

digitalk



Anmeldungsdatum: 23.12.2002
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 24. Dez 2002 12:36   Titel: Re: Linux-Server im Windows-Netzwerk

So, nachdem W2K mir mal wieder mein I-Net gekillt hat, ist Mandrake jetzt gerade im Installationsprozess.
Ich hab das DSL-Modem solange an den Laptop gehängt, und selbigen neben den Server gestellt.
Ich werde mich heute wohl ausführlich mit der Installation und konfiguration des Servers beschäftigen.
Wer Zeit und Lust hat, kann mir gerne dabei helfen.
Ich bin über ICQ 149793624 erreichbar.
Oder eMail digivaio@winamp-faq.de
Sonst hier im Forum
Ich werde nach und nach alle Hilfen, die mich über andere Medien erreichen, hier Posten, damit auch andere noch etwas davon haben.

Für Hilfe wäre ich dankbar, da Recherche und selbst-basteln doch ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt.

Danke!

Digi
_________________
DigiTalk,
Webmaster of www.winamp-faq.de
Admin of Winamp Discussion Group
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Netzwerk Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy