Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Suse Linux Office Server

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Netzwerk
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sven
Gast





BeitragVerfasst am: 15. Nov 2003 20:42   Titel: Suse Linux Office Server

Hallo zusammen,


ich habe ein kleines Problem:

ich habe es satt mich für M$ tot zu bezahlen... Ich habe eine kleine Firma und muss ja lizenztechnisch immer mit kaufen...


So mal einfach zu den anforderungen:


Ich habe WIndows Clients die aber zum großteil auch weiter bestehen müssen. Den Server den ich habe Windows 2003 Server soll wegfallen und an dessen stelle dachte ich mir den Suse Linux Office Server zu installieren. Ich habe gelesen das dieser auch als PDC fungieren kann. Wie komplex ist dies zu realisieren? Ist es ohne probleme möglich windows und Linux Netzwerk zu verknüpfen? Das wäre part 1


zu part 2:

Einige Workstation sollen mit Suse Linux Office Desktop ins netz gehängt werden. Ich habe gelesen das man ohne Problem Win32 Programme auf diesen OS laufen lassen kann ist das richtig? Ich muss nämlich ein Rechnungsprogramm für Linux haben und da es dort keine guten lösungen gibt würde ich gerne weiter windows basis nutzen.


Weiterhin frage ich mich wie es mit lizenzen aussieht.

Ist es okay wenn ich eine CD habe und diese auf mehren Workstations installiere?? Oder brauche ich dort auch mitlerweile lizenzen?

Ich habe beim Suse Linux Exchangeserver gelesen das man dort zugriffslizenzen benötigt, deshalb frage ich mal.



Im voraus danke für jede antwort.


Sven
 

haertie
Gast





BeitragVerfasst am: 15. Nov 2003 21:41   Titel: Re: Suse Linux Office Server

>ich habe ein kleines Problem:
>ich habe es satt mich für M$ tot zu bezahlen... Ich habe eine kleine Firma und muss ja lizenztechnisch immer mit >kaufen.

kann ich alles nachvollziehen. was nihct ganz unwichtig ist, ist die frage wieviel recner überhaupt im netzwerk sind und was die alles machen.

>
>So mal einfach zu den anforderungen:
>
>
>Ich habe WIndows Clients die aber zum großteil auch weiter bestehen müssen. Den Server den ich habe Windows 2003 Server >soll wegfallen und an dessen stelle dachte ich mir den Suse Linux Office Server zu installieren. Ich habe gelesen das >dieser auch als PDC fungieren kann. Wie komplex ist dies zu realisieren? Ist es ohne probleme möglich windows und Linux >Netzwerk zu verknüpfen? Das wäre part 1
>

also netzwerktechnisch seh ich keine proleme. sei es als file, printserver oder für das internet proxy, firewall usw. linux beherrscht das alles wunderbar.

>
>zu part 2:
>
>Einige Workstation sollen mit Suse Linux Office Desktop ins netz gehängt werden. Ich habe gelesen das man ohne Problem >Win32 Programme auf diesen OS laufen lassen kann ist das richtig? Ich muss nämlich ein Rechnungsprogramm für Linux >haben und da es dort keine guten lösungen gibt würde ich gerne weiter windows basis nutzen.
>

also windowsprogramme lassen sich definitiv NICHT nativ auf linux ausführen. es gibt verschiedene lösungen mit emulatoren wie vmware oder wine, aber für eine produktivumgebung würde ich das nicht empfehlen. ich würde ihnen raten für diese aufgaben weiterhin einen windowsclient zu nutzen.

>
>Weiterhin frage ich mich wie es mit lizenzen aussieht.
>
>Ist es okay wenn ich eine CD habe und diese auf mehren Workstations installiere?? Oder brauche ich dort auch >mitlerweile lizenzen?
>

also wenn sie sich z.B. suse 9.0 pro kaufen würden, können sie die natürlich auf jede workstation installieren. sie dürften die sogar an nachbar geben der sich die brennt. nur gegen geld dürfen sie keine kopien verkaufen.

>Ich habe beim Suse Linux Exchangeserver gelesen das man dort zugriffslizenzen benötigt, deshalb frage ich mal.
>
das ist richtig. die serverversionen von suse stehen unter lizens. allerdings bekommt man mit der normalen version auch fast alles hin. man bekommt es halt nur nicht auf dem silbertablett. man muss alles selbst einrichten und so weiter.

>Im voraus danke für jede antwort.

abschliessend kann ich nur sagen, das linux eine feine sache ist.... solang man die programme dafür hat. als server kann es in der tat so gut wie alles erledigen, nur auf den clients gibt es eben nicht jede software die man braucht. ich würde ihnen raten die sache schrittweise zu erledigen. kaufen sie sich doch erstmal eine suse linux 9.0 pro und testen sie diese als server. das kostet nich viel und ist einfach zu installieren. dann kann man sehen wohin die reise geht. es treten mitunter unvorhergesehende probleme auf und dann ist der "schaden" nicht so gross.

bis dann und viel glück
 

robbespiere
Gast





BeitragVerfasst am: 15. Nov 2003 22:00   Titel: Re: Suse Linux Office Server

auf dem suse server läuft ein samba server http://samba.org/, der dafür sorgt das sich alle rechner im lan verstehen. vergleichen will und kann ich beide systeme (win und lin) nicht. das funktioniert stabiel und verständlich, wenn mensch sich eingearbeitet hat.

du magst auch einige windows programme auf linux-office desktop zum laufen bekommen, völlig unabhängig davon ob suse, redhat oder debian draufsteht. warum versuchst du an solchen stellen halbe sachen, ohne dich wirklich mit open-source lösungen auseinanddergesetzt zu haben.
welches rechnungsprogramm für windows nutzt du, was ist daran gut? open-office 1.1 ersetzt das microsoft office paket vollständig.

was deine lizensierungsprobleme betrifft so wirst du wohl wissen müssen warum du dich der firma suse verschreibst. es gibt andere distributionen. du willst komplettlösungen benutzen , an denen menschen für dich arbeiten sollen und geld verdienen - das es das auch in der open-source gemeinde nicht umsonst gibt sollte klar sein. open-sources und damit frei heißt, das der code offen liegt und die programme oft umsonst zu bekommen sind, so eben auch der oben angesprochene samba server. du willst eine lösung in der viele solcher programme zusammenarbeiten. für das know-how wirst du auch im freien-software bereich bezahlen müßen. sicher bekommst du für wesentlich weniger geld viel mehr qualität. jeder schwört da auf eine bestimmte distribution.

nocheinmal, ein suse-server besteht aus vielen kleinen aber mächtigen programmen,
mehere programme ergeben beispielsweise den mailserver als bestandteil des suse-servers.

offenbar stehen kapitalisten immer auf ihres gleichen, darum gehen geschäftleute, unternehemer gerne zu redhat oder suse, eigentlich sollten sie doch am besten wissen was da mit ihnen gemacht wird
 

Sven
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Nov 2003 9:51   Titel: Re: Suse Linux Office Server

Hallo,

danke für die antworten. Was empfielt sich denn mehr Suse linux pro 9 oder suse linux office desktop`

WIe sieht es denn mit der Datein portabilität aus? sind datein wie word excel aus windows unter linux vollkompatibel?

Grafik dokumente sind auch sehr relevant, sind diese auch kompatible?


Ich habe für die Rechnungen zur Zeit Lexware im einsatz. Ich benötige eine einfache Artikel verwaltung und Lagerhaltung.

Unter liunx habe ich nix vernünftiges gefunden.


Sven
 

Sven
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Nov 2003 21:02   Titel: Re: Suse Linux Office Server

Ich habe da ja noch ne frage:

Warum ist der Suse Linux Office server so teuer? was ist besonderes an dem? Was ist das für ein Paket womit man Linux als PDC laufen lassen kann, also beim Office server? ist es Samba??


Gruß Sven
 

Descartes
Gast





BeitragVerfasst am: 17. Nov 2003 7:01   Titel: Re: Suse Linux Office Server

> Was empfielt sich denn mehr Suse linux pro 9 oder suse linux office desktop?
>
SuSE Linux Office Desktop entspricht vom Lieferumfang her einer SuSE Linux Personal 9 oder SuSE Linux Prof. 9 allerdings bringt der Office Desktop eine lizenzpflichtige Software (Codeweavers CrossOver Office) mit, die du nur gemäss der Lizenz (1 Lizenz = 1 Anwender + Installation) verwenden darfst.

Codeweavers CrossOver Office wird nur benötigt, um Microsoft Office unter Linux laufen zu lassen. Wenn du also deine bestehenden Microsoft Office Lizenzen weiterverwenden möchtest, kannst du auf das CrossOver Programm zurückgreifen -- musst es aber für jeden Arbeitsplatz lizenzieren. Wenn du mit deinem Wechsel auf Linux auch gleich noch den Wechsel auf z.B. OpenOffice/StarOffice vollziehst, brauchst du die CrossOver Komponente nicht und könntest in diesem Fall auch gleich zu SuSE Linux Personal oder SuSE Linux Professional greifen.

SuSE LINUX Office Desktop
http://www.suse.de/de/private/products/suse_linux/office_desktop/index.html

SuSE Linux 9
http://www.suse.de/de/private/products/suse_linux/i386/index.html

> Wie sieht es denn mit der Datein portabilität aus? sind datein wie word excel aus windows unter linux vollkompatibel?
>
OpenOffice/StarOffice können Word-, Excel- und Powerpoint Dateien importieren und exportieren.
Es kann allerdings hier und da zu kleinen optischen Unterschieden wie z.B. unterschiedliche Fontgrössen, Seitenumbrüche, etc. kommen.
Für den Datenaustausch bietet sich im Office Bereich das PDF Format an sofern der Empfänger die Datei eh nicht bearbeiten soll. OpenOffice kann Dateien direkt als PDF exportieren.

> Grafik Dokumente sind auch sehr relevant, sind diese auch kompatible?
>
Was meinst du mit "Grafik Dokumente"? Grafikdateien?
Grafikdateien sind -- sofern es sich nicht um proprietäre und/oder geschützte Datenformate handelt -- unter jedem beliebigen Betriebssystem lesbar.
So sind z.B. BMP, GIF, JPG, PNG, TIF, TGA sicher kein Problem.
Bei Dateien aus Adobe Photoshop (*.PSD) oder JASC PaintShop Pro (*.PSP) könnte es dagegen schon schwieriger werden diese in irgendeiner Applikation zu importieren.

> Warum ist der Suse Linux Office server so teuer? was ist besonderes an dem?
>
Weil du gleich noch SuSE Support dazu kaufst.

> Was ist das für ein Paket womit man Linux als PDC laufen lassen kann, also beim Office server? ist es Samba??
>
Mit Samba kannst du einen Fileserver aufbauen der (wie unter Windows die Laufwerk- oder Odnerfreigaben) deinen Clients seine Fileablagen bereitstellt.
Des weiteren kannst du einen an einen Linux Rechner angeschlossenen Drucker auch als Printer-Share freigeben damit deine Windows Rechner diesen sich einbinden und darauf drucken können.
Wenn du die Logins und Homeverzeichnisse deiner Anwender zentral auf einem Server vorhalten möchtest, kommt ebenfalls Samba zum Einsatz -- in der Konfiguration als PDC.


> Ich habe für die Rechnungen zur Zeit Lexware im Einsatz. Ich benötige eine einfache Artikel Verwaltung und Lagerhaltung.
>
> Unter Liunx habe ich nix vernünftiges gefunden.
>
Meinst du so was wie "Lexware Buchhalter" mit Unterstützung für DATEV? Yepp, so etwas habe ich auch schon gesucht -- allerdings nicht für Linux und bin dann bei "Pro-Saldo" gelandet.

Auf der LC Webseite wurde über da schon drüber diskutiert. Schau dir mal das dortige Posting und die Kommentare an:

Warenwirtschaftssysteme für Linux
http://www.linux-community.de/Neues/story?storyid=7011

Unter anderem wurden dort folgende Systeme genannt:

Bemme TUDO
http://www.bemme.de/index1.php

Abas ERP
http://www.abas.de/

Vielleicht kennt ja der ein oder andere Poster auch ein entsprechendes System. Eventuell hilft vielleicht eine Anfrage bei SuSE, etc. welche Software diese selbst einsetzen oder bei ihren Migrationsprojekten (sind ja einige, bei denen komplett auf SuSE/Linux umgestellt wurde) verwendet haben. Kann ja nicht sein, dass alle SAP einsetzen, oder?
 

Sven
Gast





BeitragVerfasst am: 17. Nov 2003 9:15   Titel: Re: Suse Linux Office Server

Hallo,

Danke für deine antwort

kann man diese "CrossOver" auch anderswo bekommen?

ist ja bestimmt auch nur ein Paket?

Im Suse Linux Office Server wird ja beschrieben das er als PDC fungieren kann. Ich habe in deinem Post nicht ganz verstanden ob es im office server mit samba gemacht wird oder ob es irgendein anderes Paket ist. Es wird weiterhin geschrieben das es so super einfach sein soll ihn als PDC einzurichten haben die da ein tool bei welches das ganze im grafikmodus macht?


Danke Gruß Sven
 

Descartes
Gast





BeitragVerfasst am: 17. Nov 2003 21:03   Titel: Re: Suse Linux Office Server

> kann man diese "CrossOver" auch anderswo bekommen?
>
Ja beim Hersteller Codeweavers.
Auf der Webseite http://www.codeweavers.com/ bietet es im Online-Shop als Download-Version für knapp 60 USD (pro Lizenz) an.

> Im Suse Linux Office Server wird ja beschrieben das er als PDC
> fungieren kann. Ich habe in deinem Post nicht ganz verstanden ob es im
> office server mit samba gemacht wird oder ob es irgendein anderes Paket
> ist.
>
Ja, dort wird ebenfalls der ganz normale Samba Server verwendet wie du ihn auch von www.samba.org dir herunterladen kannst.

> Es wird weiterhin geschrieben das es so super einfach sein soll ihn
> als PDC einzurichten haben die da ein tool bei welches das ganze im
> grafikmodus macht?
>
Zusätzlich zum enthaltenen Support liefert jeder Linux Distributor in seinen "Enterprise" Versionen auch gleich noch diverse selbst geschriebene Administrations Programme mit, die nicht immer unter einer freien Lizenz stehen. Da die betreffenden Tools meistens direkt einer bestimmten Distribution "auf den Leib" geschneider sind, macht das aber nix -- für andere Distributionen wären diese Tools nur mit Anpassungen lauffähig.

Durch diese Administrations Tools wird dir als Anwender natürlich das Leben etwas erleichtert -- allerdings lassen sich die Distributoren diesen Service auch einiges kosten: 600 bis 1000 EUR für ein "Enterprise" Linux (z.B. "Red Hat Linux Enterprise Server" (RHLES) oder "SuSE Linux Enterprise Server" (SLES)) sind hierbei keine Seltenheit.

Wenn durch diese Tools dem lokalen IT Betreuer ein paar Stunden Arbeit erspart werden kann, können sich diese Mehrausgaben recht schnell rechnen.
 

Sven
Gast





BeitragVerfasst am: 17. Nov 2003 23:12   Titel: Re: Suse Linux Office Server

hallo,

ich habe nun den Suse Linux Office Server. Ich finde sehr überschaulich. Jetzt ist mir direkt ein riesen problem durch den Kopf geschossen.

Problem ist:

Ich habe bei mir im Office 1:
einen Server stehen und auch diverse Clients.
Im Office 2 genau das selbe.

Mit Windows kann ich ja hingehen und die beiden Server via VPN zusammenführen.
Wenn ich mit meinem Notebook von Office 1 in 2 gehe soll die Benutzeranmeldung genauso klappen wie in Office1. Das soll heissen das die Benutzer untereinander repliziert werden müssten.´


Wie schaut es mit Samba aus kann ich damit die 2 Server auch verbinden?

weiterhin ist es möglich die 2 Server via VPN daten austauschen zu lassen, so dass man von Office 1 von jedem PC aus auf Office 2 zugreifen kann und andersrum?

Gruß Sven
 

Descartes
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Nov 2003 0:22   Titel: Re: Suse Linux Office Server

Mal ganz davon abgesehen, dass du -- wie du selbst sagst -- zwischen den beiden Servern eine gesicherte Verbindung (VPN, SecureShell-Tunnel, etc.) benötigst...

Damit ich dich richtig verstehe. Du möchtest, dass jeder Anwender sich von jedem Arbeitsplatz (egal ob Office-1 oder Office-2) aus anmelden können soll? Oder sollen "nur" die Daten (= Fileserver) in beiden Büro-Standorten gleich sein?

Ersteres hört sich für mich nach "Single Sign On" an. Das wäre dann ein Fall für Samba in der Rolle als Primärer Domänen Controller (PDC) bzw. Backup Domänen Controller (BDC).
Wie es der Zufall will, hat Pro-Linux hierzu gerade die passende News auf der Hauptseite: http://www.pro-linux.de/news/2003/6187.html in der die Samba Macher ihr neuestes Buch zu Samba 3.0 vorstellen:

"The Official Samba-3 HOWTO and Reference Guide"
erhältlich als
* PDF http://de.samba.org/samba/docs/Samba-HOWTO-Collection.pdf oder
* als Buch bei Pearson/Prentice-Hall für etwa 45 USD http://vig.prenhall.com/catalog/academic/product/0,4096,0131453556,00.html bzw.
* als Buch bei Amazon für etwa 65 EUR http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/0131453556/qid=1069111019

Auszug aus Kapitel 5.1 "Domain Control - Features and Benefits"; Seite 48ff. in oben genanntem Buch


What is the key benefit of Microsoft Domain Security?

In a word, Single Sign On, or SSO for short. To many, this is the Holy Grail of MS Windows NT and beyond networking. SSO allows users in a well-designed network to log onto any workstation that is a member of the domain that their user account is in (or in a domain that has an appropriate trust relationship with the domain they are visiting) and they will be able to log onto the network and access resources (shares, files and printers) as if they are sitting at their home (personal) workstation. This is a feature of the Domain Security protocols.

The benefits of Domain Security are available to those sites that deploy a Samba PDC.

 

Sven
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Nov 2003 15:44   Titel: Re: Suse Linux Office Server

Hallo,


den Beitrag von Pro-Linux muss ich mir mal durchlesen.

Du hast mich übrigens fast richtig verstanden:

Es soll kein Datenabgleich passieren sondern nur das die Benutzerdatenbank zwischen Server1 und Server2 über VPN passiert. Weiterhin soll aber jeder nutzer im Netz sich ins gegenüberliegende Netzwerk connecten können um dort Daten zu bearbeiten.


Sven
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Netzwerk Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy