Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Netzwerk bei Mausbewegung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Netzwerk
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dave
Gast





BeitragVerfasst am: 09. Feb 2004 19:34   Titel: Netzwerk bei Mausbewegung

Grüezi

Ich gehe mit Fedora übers Netzwerk ins Internet. (Netzwerkkarte Netgear FA 511). Lustigerweise werden Daten NUR BEI MAUSBEWEGUNG übertragen!!!

Kennt jemand dieses Phänomen?

Gruss Dave
 

Schiermeier Andreas
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Feb 2004 0:39   Titel: Re: Netzwerk bei Mausbewegung

Hallo,

hm zwar noch nie gehabt - aber versuch mal die NW-Karte in einen andern Slot zu stecken.

Schiermi
 

dave
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Feb 2004 14:49   Titel: Re: Netzwerk bei Mausbewegung

Hallo

Vielen Dank. Daran scheint es nicht zu liegen, bei beiden Steckplätzen dasselbe Verhalten. Habe es auch schon an mehreren bestehenden Netzwerken ausprobiert, überall dasselbe!
Mir ist noch aufgefallen, dass der IRQ der Netzwerkkarte (was immer das auch ist) auf "unbekannt" steht. Habe probehalber auch schon auf 3, 9 etc eingestellt, das hat aber auch nichts genützt.
 

ratte
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Feb 2004 18:46   Titel: Re: Netzwerk bei Mausbewegung

Hi,

Interrupts (IRQs) werden von Motherboards/Betriebssystemen verwendet, um Geraete anzusprechen.

Das Motherboard weisst den vorhandenen Geraeten (IDE-Anschluesse des MB, USB-Port, Steckkarten, usw.) feste IRQs zu, wenn eingestellt ist, dass kein PnP (=Plug and Play, verhonepiepelt, weils oft nicht funktioniert, als Plug and Pray) faehiges OS (Operating System = Betriebssystem) installiert ist. - Wohingegen die IRQ-Zuteilung dem OS (quasi) ueberlassen wird, wenn PnP enabled ist. Das OS befragt daraufhin die Geraete, um ihnen nach deren Auskunft IRQs zuzuweisen.

PCI-Steckkarten, sofern nicht steinalt, sind in der Lage, den ihren zugeteilten IRQ mit anderen Geraeten zu teilen, mit der Folge, dass zwei Geraete den gleichen IRQ zugeteilt bekommen und die beiden Geraete untereinander auskuengeln, wer dran ist, sich mit dem Rest der Umgebung zu unterhalten, der CPU.

IBM-kompatible Plattformen haben nur 16, in Wirklichkeit nur 15 Interrupts. Durch die Abwaertskompatibilitaet verursacht kam diese Situation zustande: Als IBM-kompatible Plattformen am Anfang nur einen IRQ-Chip hatten mit 8 IRQs, wurde das schnell zuwenig und wenig spaeter wurde ein zweiter IRQ-Chip eingebaut, der mit dem ersten verbunden war, und zwar ueber IRQ 2 des ersten mit IRQ 9 des anderen, mit der Folge, dass IRQ 2= IRQ 9 wurde. Der Gesamtsumme IRQ 0 bis 16 muss also 1 abgezogen werden, damit sind es 15.
Verschiedene IRQs sind dem Motherboardgeraeten fest und weniger fest zugeordnet, sodass dem Betriebssystem am Ende nur wenige der IRQs zur Verwendung uebrig bleiben, daher auch die IRQ-Sharing-Faehigkeit von PCI-Karten (ISA-Karten koennen dies nicht!), um die wenigen verfuegbaren IRQs zu sparen.
So kann es dazu kommen, dass ein ueberbespickter Computer gar nicht alle Geraete verwalten kann, oder, trotzdem nur soviel Geraete (incl. Sharing) im Computer stecken, wie freie IRQs zur Verfuegung stehen, dass das OS trotzdem aufgrund von Inkompatibilitaet der Karten und der Hardware (und des BIOS) des Motherboards nicht alle Geraete ansprechen kann.

Das war der Grund ACPI zu erfinden, um virtuell mehr IRQs durch das OS unterstuetzt hervorzubringen, immernoch aber auf einer Plattform, die hardwaremaessig nur 15 IRQs hat. Das ist jedoch ein Thema, das ich nicht naeher kenne. Darueber weiss ich aber, dass die Standards von ACPI insgesamt so umfassend und schwer verstaendlich sind, dass selbst BIOS-Hersteller selten den vollen Funktionsumfang bereitstellen, geschweige denn Fehlerfreiheit diesbezueglich fabrizieren.

Abschliessend noch mal eine anschaulichere Darstellung, was IRQs im Rechner veranstalten.

Die IRQs 0-16 ohne 2 haben durch die Hardware bedingt folgende, in der Aufzaehlung abnehmende Prioritaet:

0,1,9,10,11,12,13,14,15,3,4,5,6,7

Die Prioritaeten werden durch das Motherboard, aehnlich wie das Zeitscheibensystem des preemptiven Multitasking System von Linux, gesteuert. D.h. in jedem Zyklus wird jeden IRQ eine Zeiteinheit gegoennt, um sich mit der CPU zu unterhalten. Letztendlich entspricht das Zeitscheibensystem vom Motherboard aber eher dem von z.B. windows 3.11, in dem jeden Prozess der Zugriff auf die CPU erteilt wird, und das OS darauf wartet, dass der Prozess die CPU wieder freigibt. Deshalb kann es dazu kommen, dass wildlaufende Hardware, z.B. ein defektes IDE-Geraet, den gesamten Rechner lahmlegt, also auch das OS, weil es dem ihn zugeteilten IRQ nicht wieder freigibt.
Preemptives Multitasking bedeutet dagegen, dass jedem Prozess nur eine bestimmte Zeiteinheit des Zyklus' gegoennt wird, und der Prozess in dieser bestimmten Zeit Gelegenheit hat, sich mit der CPU zu unterhalten. Ist die Zeiteinheit vorrueber, kommt der naechste Prozess an die Reihe, unabhaengig davon, ob der erste Prozess fertig geworden ist.

Alles beschrieben ist IMHO und AFAIK und keine gesicherte bzw. belegte Information. Jedoch soll es zum Verstaendnis ueber IRQs beitragen. Verbesserungen sind willkommen.

ratte
 

dave
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Feb 2004 10:11   Titel: Re: Netzwerk bei Mausbewegung

Vielen Dank für die Informationen.

Ich habe jetzt folgendes gemacht: Bei der Netzwerkkarte "aktivieren beim Systemstart" aktiviert. Das geht eigentlich nicht, weil die im PCMCIA Slot steckende Netzwerkkarte VOR der PCMCIA Aktivierung aktiviert werden will, folglich gibt es beim booten eine Fehlermeldung, dass das Gerät nicht gefunden wird. Kein Problem. Und nach dem Systemstart funktioniert das Teil auch OHNE Mausbewegung!

Verstehen tu ichs noch nicht, aber nun gehts ja.

Gruss Dave
 

piet
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Feb 2004 11:58   Titel: Re: Netzwerk bei Mausbewegung

@ratte
>..................................................Der Gesamtsumme IRQ 0 bis 16 muss also 1 abgezogen werden, damit sind es 15
müsste das nicht heißen "Der Gesamtsumme IRQ 0 bis 15, welches 16 IRQs ergibt, muss also 1 abgezogen werden, damit sind es 15" ?
denn 0 bis 16 ergibt 17,
da es aber zwei gleich/symmetrsche chips sind(setze ich mal voraus),müsste doch eine gerade zahl (bei der gesamtanzahl an IRQs) herauskommen??
und die benutztbaren/ansprchbaren IRQs müssten 15 sein??
oder??

ich frage nur, damit ich das auch richtig verstehe,
nicht zum besserwissen
 

ratte
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Feb 2004 17:29   Titel: Re: Netzwerk bei Mausbewegung

@piet:

Hast recht! Die Null ist nunmal schwierig

Richtig ist also:

Der Gesamtsumme IRQs 0 bis 15 muss also einer abgezogen werden, damit sind es 15.

Die IRQs 0-15 ohne 2 haben durch die Hardware bedingt folgende, in der Aufzaehlung abnehmende Prioritaet:

Danke fuer die korrekte Frage!

ratte
 

piet
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Feb 2004 18:55   Titel: Re: Netzwerk bei Mausbewegung

@ratte

kein problem,
ich hab ja selber was dazugelernt,
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Netzwerk Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy