Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
MBR Problem mit Debian 2.2

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 26. Okt 2000 16:05   Titel: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi all

hab mir Debian 2.2 bei Linuxland besorgt. Nach dem Auspacken und dem erfolgreichen installiren bis auf das folgende Problem. Lilo läßt sich nicht mehr im MBR eintragen beim booten über Festplatte taucht ein meldung mbr und lauter 01 01 01 in einer Endlosschleife. Habe es mit der neu erstellten Bootdiskette hochgebootet als root angemeldet und gab lilo ein, da erhielt ich Fehlermeldungen

doesn't have a valid boot signature
BIOS drive 0x83 may not be accessile

hab aber vorher SuSE 6.2 laufen und lief alles einwandfrei (Bootvorgang). Habe auch nochmal das System (Debian 2.2) installiert. Habe aber bei beide male unter cfdisk die Festplatte als Boot (Flags) markiert, null erfolg Sad(. Hab auch mit einer Win Bootdisk gebootet und gab fdisk /mbr ein, irgendwie wird das aber akzeptiert. Beim erneutem Booten mit der Linux Bootdisk und der eingabe lilo erhalte ich wieder die gleichen Fehlermeldunge (siehe oben).
Liegt das Problem an Debian ein Bug oder ist was mit der Festplatte passiert ????
Zur Info kein IDE sondern SCSI System, Festpl. IBM DCAS34330 Controller = Adaptec 2940 UW. Hab im SCSI BIOS nichts verändert die einstellung sind genau so wie sie unter SuSE 6.2.
Thx im vorraus

Greetz
PVE
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 26. Okt 2000 21:17   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi

Lilo kann sich immer noch nicht im MBR eintragen aber ich erhalte jetzt ne andere Meldung "MBR 1FA:" sagt mir immer noch nichts. System läuft aber einwandfrei über die Festplatte.
hmmmm schon komisch

Greetz
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 30. Okt 2000 11:36   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

BIOS Drive 0x83? Ich dachte immer, BIOS-technisch erhält die erste Festplatte 0x81 und die zweite 0x82. Wenn Deine Platte ein 0x83 erhält, wird sie als dritte Platte im System gesehen und kann daher von LILO (da der auf's BIOS zurückgreifen muss) nicht angesprochen werden. (Auf diese Aussage übernehme ich aber keine Gewähr...) Ist das Deine Boot-Platte, von der Du sprichst (Target-ID 0) oder eine mit anderer ID?
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 30. Okt 2000 21:08   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi Jochen

Thx for your answer. Also die Platte hat ID:0 Lun:0. Aber wie schon erwähnt sie ging noch unter SuSE bis auf jetzt. Hab es immer noch nicht hinbekommen. Kann sein das ein anderes Modul geladen werden muß. Obwohl der Controller beim booten über diskette richtig erkannt wird.

Gruß & Thx
PVE
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 30. Okt 2000 21:10   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi nochmal

apropo das mit der Fehlermeldung ist jetzt nur noch:
Warning: BIOS drive 0x83 may not accessible
also doch 0x83

Gruß
PVE
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Okt 2000 12:19   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hast Du noch irgendwelche IDE-Geräte in der Kiste? Noch andere am SCSI-Strang?
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Okt 2000 20:34   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi Jochen

Ja
Controller Adaptec 2940UW ID:7
1. HD IBM DCAS034300 ID:0 LUN:0
2. HD IBM DNES39170 ID:2 LUN:0
3. CD-ROM TEAC CD532-SK ID:3 LUN:0
4. Panasonic PD-Laufwerk PD-LF 1000 ID:4 LUN:0

und eine ide Festplatte wd45xxx. Aber diese Festplatte ist zur zeit abgeklemmt und im bios (Hauptplatine) nicht vorhanden. Um die Fehlermeldung beim booten zu vermeiden Hard Disk Fail. Damit sich der lilo auch wirklich im bootsektor der eigentliche festplatte sich einnistet sonst würde er sich in der IDE Festplatte eintragen. Wie schon erwähnt ging es eigentlich mit SuSE. Hab SuSE auch ein paar mal installiert np. Bis auf jetzt ?????
Irgendwie schon komisch. Kann Debian nur über Bootdisk booten.

Gruß
PVE
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Nov 2000 8:48   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Dann poste doch bitte hier mal Deine /etc/lilo.conf (nach Entfernung eventueller Passwörter ).
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Nov 2000 17:51   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

HI

lba32
boot=/dev/sda
root=/dev/sda
install=/boot/boot.b
map=/boot/map
delay=20
vga=normal
default=Linux
image=/vmlinuz
label=Linux
read-only

image=/vmlinuzOLD
label=LinuxOLD
read-only
optional

hab nur die auskommentierte zeilen genommen. So wie es aussieht geb ich es eh langsam auf Sad((((
Gruß
PVE
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 03. Nov 2000 8:18   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Also wenn das Ultraboard nicht irgendwas verschluckt hat, sehe ich tatsächlich ein Problem. Ganz abgesehen davon, dass bei meinem Potato die Kernel unter /boot liegen (aber Du wirst wohl einfach einen neuen Kernel dorthin installiert haben), stellst Du global für alle Images /dev/sda als Root-Device ein. Das ist mit Sicherheit nicht richtig, da Du ja nicht die ganze Platte vom ersten bis zum letzten Block als root-Device verwendest, sondern lediglich eine Partition davon (/dev/sda1, /dev/sda5 oder was auch immer). Boote noch einmal von Floppy und mach ein "df -k" (oder "mount" oder "cat /proc/mounts"), der sagt Dir, welches Deine eigentliche root-Partition ist. Trage diese Partition dann in der /etc/lilo.conf als "root="-Eintrag ein und lilo noch mal auf. Tut er's jetzt?
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 03. Nov 2000 13:20   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi Jochen

hab dein vorschlag noch nicht ausprobiert aus folgendem grund. Hab bei beide platten die id.Nr. getauscht d.h. die kleine 4.3Gb als id:2 und die größere id:0 wäre dann die Bootplatte. Hab gestern auf die größere installiert und siehe da jetzt erhalte ich die Fehlermeldung 2x
Warning: BIOS drive 0x83 may not accessible
Warning: BIOS drive 0x83 may not accessible
jetzt bin ich etwas frustiert. Was ich noch ausprobieren werde ist das Windows system von der ide Platte auf die SCSI kopieren und mit sys x: und fdisk /mbr den Masterboot Record überschreiben lassen und mal sehen was passiert, falls Windows bootet wird es doch an Debian liegen oder ... ???? und nicht an den HD's.
Sag dir schon mal Tausend Dank für die Mühe die du dir gemacht hast. Werd dir auf jedem Fall bescheid sagen ob es ging, ist aber mein letzter Versuch. Ansonsten kommt wieder SuSE drauf.

Gruß
PVE
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 03. Nov 2000 13:23   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi

apropo die sda war nicht partioniert sonder sdb und davon nur 2 partionen ein mit 300mb für den swap den rest als ext2 und die wird beim booten nicht gemountet, will es so haben da ich dort meine wichtigen Daten speichern möchte.

Gruß
PVE
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 04. Nov 2000 15:59   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi Jochen

hab das was ich erwähnt hab ausprobiert, Fesplatte mit fdisk non dos... gelöscht neu erstellt, Formatiert, Windows kopiert, Systemdatein kopiert (sys dSmile, fdisk /mbr, und neu gebootet und siehe da Windows bootet. Ich denk daher das das Problem am code liegt, das 0x83 auf dem MBR nicht akzeptiert wird. Windows hat doch 0x80 (glaub ich). Oder liegt es am kernel was ich nicht vermute das ja der MBR vor dem Kernel angesprochen wird.

http://www.pro-linux.de/news/2000/2335.html
Korrektur eines PCI-Problems, durch das der Kernel auf manchen Rechnern nicht booten
konnte;

Sag aber nochmal 1000 Dank. Werd aber nicht aufgeben kann nämlich nicht sein das die Festplatten gehen und wollen nicht mehr booten. Muß es auch nochmal erwähnen das unter SuSE das problem nicht hatte (komischerweise) da die ja auch Lilo verwenden.

Gruß
PVE
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 06. Nov 2000 9:17   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Das heisst, dass Du die gesamte Festplatte als ein einziges Dateisystem verwendest? Hmmm. Mach doch lieber folgendes: Erstelle eine primäre Partition (/dev/sda1), die die gesamte Platte umfasst. Dann lässt Dein Dateisystem auch mit Sicherheit die Finger vom MBR. Ich würde nämlich mittlerweile darauf tippen, dass das die Schwierigkeiten verursacht. Bin natürlich nicht sicher, Ferndiagnosen sind immer ein bisschen schwierig .

Davon abgesehen: Besser wäre es noch, dem 1024-Zylinder-Problem aus dem Weg zu gehen, in dem Du ein 10MB-/boot-Dateisystem einrichtest, als erste primäre Partition, und dann den Rest als Root-Partition (das wäre dann /dev/sda2). Solltest Du noch weitere Partitionen einrichten wollen, solltest Du das dann als logische Partitionen machen. Als weitere Info empfehle ich das Multi-Disk-HOWTO (http://www.linuxdoc.org/HOWTO/Multi-Disk-HOWTO.html), Kapitel 10 und 11.

Viel Erfolg noch!
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Nov 2000 19:51   Titel: Re: MBR Problem mit Debian 2.2

Hi Jochen
also bei SCSI ist doch das 1024 Problem erst bei 8GB da die Festplatte nur 4,3 hat dürfte es normal keine probleme beim Booten geben. Hab auch SuSE installiert da es dort noch ging und natürlich auch aus neugier. Naja dazu gibt es nicht viel zu sagen, gleiches Problem Sad((.
Hab versucht was du mir vorgeschlagen hast auch null erfolg selbst veränderung im SCSI-Bios brachte kein erfolg. Jetzt hab ich ein test gemacht mit ne alte Festplatte (IBM XP32150W auch SCSI hat aber ein lagerschaden macht geräusche) als sda und Betriebssystem dort installiert und es geht d.h. die MBR der anderen HD sind so gut wie abgeschossen und ich weiß jetzt nicht wie man sie wieder bereinigt mit einer bootdisk von Win mit Fdisk /mbr wird zwar ausgeführt aber lilo nistet sich immer noch nicht in den MBR der Festplatten ein. Jetzt hab ich halt ein Bootmanager install. Sad((
Falls aber jemand weiß wie man sie wieder in ordnung bringt wäre ich sehr dankbar.
Gruß
PVE
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy